Samstag, 04 Jul 2020
Joe Biden
Joe Biden Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  503 Worte im Text  vor 122 Tagen

Drei Tage bedeuten in der amerikanischen Politik eine halbe Ewigkeit. Den Beweis dafür trat nun Joe Biden bei den Vorwahlen der Demokraten an. Innerhalb dieses Zeitraums gelang ihm das politische Wunder des Jahrhunderts. Der politisch totgesagte Kandidat erwachte in South Carolina zu neuem Leben, überzeugte andere Zentristen, aus dem Rennen zu steigen und versammelte am Super-Dienstag die Moderaten der Partei hinter sich. All das gelang Biden ohne Geld und Wahlkampf-Organisation vor Ort und trotz eines Milliardärs, der, mit beidem gesegnet, im selben Teich von Wählern der Mitte fischte.

Kevin Kühnert
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Kühnert soll SPD-Vize werden

Dass Michael Bloomberg nach seinem enttäuschenden Abschneiden unmittelbar die Konsequenzen zog und nun den ehemaligen Vizepräsidenten unterstützt, hat die Dynamik der Vorwahlen grundlegend verändert. Der eben schon Totgesagte gilt nun als Favorit, den der bisherige Spitzenreiter Bernie Sanders nur noch mit Mühe an einem Durchmarsch hindern wird. Wie es zu diesem Wunder kommen konnte, werden Experten noch lange Zeit zu ergründen versuchen. Denn nach allen Gesetzen amerikanischer Wahlkämpfe gelang Biden etwas, das eigentlich nicht ging. Noch nie hat ein Kandidat ein solches Comeback geschafft, der bei den ersten Vorwahlen von Iowa und New Hampshire nicht auf einem den ersten drei Plätze landete. Kein Bewerber hatte so wenig Geld wie Biden und so wenig Unterstützung an den Graswurzeln der Partei. Er ist ein lausiger Wahlkämpfer, der sich ständig verplappert, und alles andere als ein mitreißender Redner. Die naheliegende Erklärung für das wundersame "Joe-Momentum", das Biden am Super-Dienstag in Orkanstärke nach vorn trieb, hat mit der Alternative zu tun. Die Aussicht, den linken Rebellen Bernie Sanders nicht mehr stoppen zu können, löste im Lager der Zentristen regelrechte Panik aus. Diese fürchteten, ein demokratischer Sozialist an der Spitze der Partei werde nicht nur Donald Trump eine weitere Amtszeit bescheren, sondern die Demokraten auch die Mehrheit im Kongress kosten.

Die Moderaten lernten von den Fehlern des Establishments der Republikaner, das es vor vier Jahren versäumte, einen radikalen Außenseiter zu stoppen, als es noch möglich war. Stattdessen spalteten die traditionellen Konservativen ihre Stimmen auf. Das ebnete dem Rechtspopulisten Trump den Weg zur Macht und hat die Republikaner heute bis zur Unkenntlichkeit verändert. Biden profitierte von der Bereitschaft seiner moderaten Konkurrenten Pete Buttigieg und Amy Klobuchar, persönlichen Ehrgeiz hinter dem größeren Ziel zurückzustellen. Das ermöglichte anderen Abgeordneten, Senatoren, Gouverneuren und lokalen Größen der Demokraten, die Wagenburg zusammenzuziehen. Die Partei will nicht riskieren, mit radikalen Versprechen zu verlieren, sondern sucht nach einem, der den Radikalen aus dem Weißen Haus vertreibt. "Onkel Joe" steht für die Rückkehr zur Normalität.

Seine Gefühligkeit bietet einen klaren Kontrast zu der Eiseskälte, mit der Trump regiert. Biden hat mit allen seinen Schwächen das Image einer "ehrlichen Haut", die nicht verschiedener sein könnte als der blondierte Dauerlügner. Drei Tage nach der Auferstehung Bidens wird nun der Abgesang auf den bisherigen Favoriten angestimmt. Und tatsächlich könnte es nun Sanders sein, für den es früh zu spät wird. Denn nun muss sich der Führer der Linken im Zweikampf mit einem messen, der die Moderaten und die Milliarden Bloombergs geschlossen hinter sich hat.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
EZB-Präsidentin Christine Lagarde ist also auch in dem Punkt endgültig im "Draghi-Modus" angekommen.
Foto: Brinacor / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Im Draghi-Modus

Da wollte sich wohl auch die Europäische Zentralbank (EZB) nicht lumpen lassen. Nach dem Vorschlag der EU-Kommission für einen EU-Wiederaufbaufonds in Höhe von 750 Mrd. Euro und dem deutschen...
Gegen den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung gibt es keine Impfung und kein Medikament.
Foto: Annie Spratt

Gegen den Klimawandel wird es nie eine Impfung oder ein Medikament geben

Alle Kraft fließt momentan ins Überwinden der Pandemie, in den Kommunen, Ländern und im Bund. Wie groß die Kraftanstrengung ist, zeigen die gigantischen Hilfssummen: 130 Milliarden Euro umfasst...
Infektionsschutz für Kleinkinder sei "eine Illusion", so Montgomery, sie könnten sich nicht an die Regeln halten.
Foto: StagiaireMGIMO / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Weltärztechef fordert Absage von Parteitagen, pocht auf Corona-Impfpflicht und warnt vor Kita- und Schulöffnungen

Wegen der Corona-Gefahr hat Weltärztechef Frank Ulrich Montgomery die Absage des für Dezember geplanten CDU-Bundesparteitages gefordert. "Wir müssen unbedingt weiter Abstand zueinander halten, die...
Wegen der Corona-Pandemie verschanzen sich Teile der öffentlichen Verwaltungen weiterhin hinter abgesperrten Türen und Anrufbeantwortern.
Foto: USCDCP /CC0

Beamte im Corona-Modus

Alle freuen sich über die Corona-Lockerungen. Geschäfte, Restaurants, Kinos und Urlaubsorte begrüßen ihre Gäste mit herzlichen Willkommensschildern. Theaterschauspieler unterhalten mit aus dem Boden...
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
Freitag räumte Amthor ein: "Es war ein Fehler."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Union wird zur Aufklärung im Fall Amthor gedrängt

Nach den Enthüllungen über die Nebentätigkeit des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor wächst der Druck auf die CDU, die Unionsfraktion und den Bundestag, den Fall genau zu untersuchen. Norman...
Das war der Moment, auf den Wladimir Putin über Jahrzehnte hingearbeitet und gehofft hatte.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

D-Day im Rückwärtsgang

Vermutlich entging dem "America-First"-Präsidenten der symbolische Kontext seiner folgenschweren Entscheidung. Das "Wall Street Journal" berichtete am Vorabend des 76. Jahrestags der Invasion der...
Back To Top