#zeitfokus.

Sonntag, 31 Mai 2020
Derweil steht das staatliche Gesundheitssystem NHS vor dem Kollaps.
Derweil steht das staatliche Gesundheitssystem NHS vor dem Kollaps. Foto: Chatham House / CC BY-NC-ND 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  502 Worte im Text  vor 68 Tagen

Corona-Krise? Nicht in Großbritannien. Das dachten zumindest viele Briten, obwohl die Situation in den Krankenhäusern des Königreichs schon schlimme Ausmaße angenommen hat. Als ob das Virus ein Witz wäre: Unverantwortliche Insulaner ignorierten die Anweisung der Regierung, auf soziale Distanz zu gehen, fielen über Supermärkte her, leerten die Regale und vergnügten sich hinterher en masse in den öffentlichen Parks. Der Grund: Ein unsicher agierender Premierminister Boris Johnson zögerte durchgreifende Maßnahmen hinaus.

Emmanuel Macron und Donald Trump
Foto: Dan Scavino / Public Domain (via Wikimedia Commons)

Strafzöllen gegen Digitalsteuer: Der Feind als Freund

Derweil steht das staatliche Gesundheitssystem NHS vor dem Kollaps: Es fehlt an Intensivbetten und an Schutzkleidung für das medizinische Personal. Nachdem die Zahl der Corona-Opfer rapide anstieg - am Dienstagmorgen hatte man 335 Tote zu beklagen - wurde der Druck zu groß für Premierminister Johnson. Am Montagabend knickte er ein, wandte sich in einer Fernsehansprache an die Nation und verkündete harte Maßnahmen. Die Anweisung an die Bürger sei klar, sagte er: "Ihr müsst zu Hause bleiben." Für die nächsten drei Wochen gäbe es nur vier Gründe, das Haus zu verlassen: Einkäufe von Lebensmitteln und Medikamenten, einmal Sport treiben pro Tag, medizinische Betreuung oder die Fahrt zur oder von der Arbeit, wenn man zu bestimmten Berufsgruppen gehört. Alle Geschäfte außer Lebensmittelläden und Apotheken müssen schließen. Öffentliche Parks blieben offen, aber jede Versammlung von mehr als zwei Personen würde von der Polizei aufgelöst. "Bleibt zu Hause", unterstrich Boris Johnson, "schützt den Gesundheitsdienst NHS und rettet Leben."

Freilich hatte die Bevölkerung von der Regierung vorher widersprüchliche Botschaften bekommen. Bei den meisten werde die Krankheit nur milde Symptome auslösen, hatte Premierminister Boris Johnson anfangs gesagt, und von einer Eindämmung der Krankheit gesprochen, die man am besten mit Händewaschen erreiche. Seine Berater brachten das Konzept der Herdenimmunität als mögliche Lösung ins Spiel: Wenn sich 60 Prozent der Bevölkerung anstecken würden, hieß es, kann sich das Virus nicht mehr ausbreiten. Als allerdings eine Studie des Imperial College bekannt wurde, dass dann mit 260 000 Toten zu rechnen ist, schreckte die Regierung zurück und änderte Kurs. Die möglichst große Reduzierung der Infektionsrate sei nun das Wichtigste, verkündete Johnson, man solle soziale Kontakte auf ein Minimum reduzieren und nicht in den Pub gehen. Die Leute gingen trotzdem in den Pub, darunter Stanley Johnson, der Vater des Premierministers. Schließlich musste die Regierung explizit anordnen, dass alle Versammlungsstätten mit dem Betrieb aufhören. Auch die Schließung der Schulen am letzten Freitag erfolgte viel zu spät. In der Corona-Krise zeigt sich, dass Boris Johnson eine Fehlbesetzung für die Rolle eines Regierungschefs ist, von dem man Entschlossenheit, Führungsstärke und Kompetenz erwarten sollte.

Noch hält sich die Opposition zurück, aus dem Versagen politisches Kapital zu schlagen. Die medizinische Versorgung im Königreich hat durch das Sparprogramm der konservativen Regierungen seit 2020 gelitten: Auf 100 000 Bürger kommen gerade einmal 6,6 Krankenhausbetten, während es in Deutschland 29,2 sind. Intensivbetten gibt es gerade einmal knapp 5000 und an Beatmungsgeräten und Schutzgerät mangelt es ebenfalls. Mittlerweile hat Großbritannien eine Opferzahl, die in Italien vor zwei Wochen erreicht wurde. Die Mortalitätsrate liegt bei rund 4,5 Prozent. Auf die Briten kommen schwere Zeiten zu.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Unter dem Strich wird Seehofers Aussage kaum einen Beitrag dazu leisten, Scheuers Schuld aufzuklären.
Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Keine Schonung mehr für Scheuer

Es gibt nur wenige Bundesminister, für die die Corona-Krise eine Erleichterung brachte. Für die meisten ist das Gegenteil der Fall. Andreas Scheuer aber ist einer der wenigen Glücklichen. Denn...
Auch Privataktionäre werden sich überlegen müssen, ob sie ihr Investment umschichten.
Foto: dmkoch / CC0 (via Pixabay)

Eine Frage der Bewertung

Pandemie hin, Wirtschaftskrise her: Siemens zieht die Zerlegung des Konzerns durch. Das Management bucht den Aktionären im September Anteilscheine des neuen Unternehmens Siemens Energy ins Depot....
Scholz will nun die Ausnahmesituation der Corona-Krise nutzen.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Ein großzügiges Angebot von Olaf Scholz

Der Hilferuf der Kommunen wird erhört: Bundesfinanzminister Scholz plant einen Schutzschild im Umfang von fast 60 Milliarden Euro für Städte und Gemeinden, weil ihnen in der Corona-Krise die...
Das einzige, was Remdesivir bisher gezeigt hat, ist, dass es die Krankheitsdauer um vier Tage verkürzt.
Foto: Dimitri Karastelev

Warnung vor Remdesivir-Zulassung als Corona-Medikament

Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, Wolf Dieter Ludwig, warnt vor einer schnellen Zulassung des Arzneimittels Remdesivir gegen Covid-19. „Wir wissen noch viel zu...
Man traut ihm zwar jederzeit zu, die Energiewende kompetent vorantreiben. Bei Konzepten für Wirtschaftshilfen ist die Expertise eher dünn.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grünen-Zwischentief hat Gründe

Wer würde in Corona-Zeiten lieber von Robert Habeck als von Angela Merkel regiert? Wer die Kanzlerin bevorzugt, kennt einen wichtigen Grund, warum die Grünen derzeit in Umfragen deutlich nach unten...
Für Luftfahrt und Tourismus ist ein Ende der Talfahrt nicht in Sicht.
Foto: Gerd Altmann

Es droht die Rückkehr der Schuldenkrise

Gefühlt dürfte für viele Menschen das Schlimmste bei der Corona-Krise überwunden sein. Für die Wirtschaft aber fängt die Krise jetzt erst richtig an. Erst sanken die Konsumausgaben, nun brechen die...
Mindestpreise wären allerdings "nur eine Art Schamgrenze, damit tierische Produkte nicht unterhalb der Produktionskosten der Landwirte verkauft werden".
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Habeck verteidigt Forderung nach höheren Fleischpreisen

Grünen-Chef Robert Habeck hat seine Forderung nach höheren Fleischpreisen gegen Kritik verteidigt. Supermärkte entwerteten mit Dumpingpreisen für Fleisch oder Milch die Arbeit der Bauern und...
Back To Top