Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen

Astana - Regierungsviertel und GeschäftszentrumFoto: Ken and Nyetta / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen hätten Anfang 2017 stattfinden sollen. Das Parlament in Astana hatte schon mehrmals verkürzte Perioden.

Von der Vorverlegung verspricht sich Präsident Nursultan Nasarbajew einen Spareffekt (gleichzeitig wurden auch Kommunalwahlen durchgeführt), aber auch frischen Wind bei der Umsetzung von Reformen in dem flächenmäßig neungrößten Land der Erde.

Reformen in allen Bereichen scheinen dringend nötig, da das an Bodenschätzen reiche Land durch den Verfall des Ölpreises zunehmend Probleme bekam. Viele Reformgesetze sollen Anfang 2017 in Kraft treten, da sollten die Abgeordneten keine Neulinge mehr sein.

Kasachstans Führung will an der politischen Stabilität festhalten und soziale Spannungen infolge der Krisenerscheinungen vermeiden.

Die letzte Parlamentswahl fand im Januar 2012 statt. Die Legislaturperiode dauert regulär fünf Jahre. Damals bewarben sich sieben Parteien um die Stimmen, nur drei schafften es über die Sieben-Prozent-Hürde, allerdings mit sehr großen Unterschieden: Die Regierungspartei Nur Otan ("Strahlendes Vaterland") vereinigte mehr als achtzig Prozent auf sich, der Rest verteilte sich auf die Demokratische Partei Ak Schol und die Kommunistische Volkspartei. Der Einfluss der beiden kleinen Parteien ist äußerst gering.

Die sogenannte Maschilis, das Unterhaus des Parlaments, hat 98 Sitze. Davon gehörten bisher 83 der Regierungspartei, acht der Ak Schol und sieben den Kommunisten. Bei der jetzigen Wahl treten zwar mehr Parteien an als 2012, aber auch ihnen wird keine echte oppositionelle Wirkungsmöglichkeit zugeschrieben. Das Sagen wird weiterhin die Nur Otan haben, die Partei des 75-jährigen Nasarbajew, der das Land seit gut 25 Jahren mit strenger Hand regiert.

Die Vorverlegung der Wahl wird in Astana mit dem Beispiel Portugals begründet. Portugal sei 2011 am Randes des Bankrotts gestanden, die Glaubwürdigkeit hatte laut Rating-Agenturen nur noch Schrottwert. Zwei Jahre vor der Zeit wurde Portugals Parlament aufgelöst und neu besetzt, und nach der schweren Rezession begann die Wirtschaft wieder zu wachsen. Diesen Effekt erwartet nun auch die Führung in Kasachstan mit der Wahl am 20. März.



Quelle: ots/Berliner Korrespondentenbüro


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...