Katalonien: Ausweg Referendum

Foto: Jan Harenburg / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Am 9. November vergangenen Jahres hat die konservativ-nationalistische Regierung Kataloniens ein Referendum zur Unabhängigkeit ausführen lassen, obwohl dies vom spanischen Verfassungsgericht für illegal erklärt worden war. Daraufhin erklärten die Nationalisten die Regionalwahlen am 27. September zu einem Ersatzplebiszit und ernteten eine absolute Mehrheit der Sitze, aber nicht der Stimmen. Gestern, am Jahrestag der ungültigen Volksbefragung, stimmte das Parlament in Barcelona über einen Antrag ab, der den Stein zur Abspaltung von Spanien ins Rollen bringen soll.

Die Zentralregierung in Madrid wird aller Wahrscheinlichkeit nach mit der angekündigten Klage vor dem Verfassungsgericht Erfolg haben und die Ausführung der Parlamentsentscheidung in Katalonien, die etwa den Aufbau eigener staatlicher Strukturen vorsieht, untersagen können. Sollten die Nationalisten jedoch wie bereits angedeutet die Verfassungsrichter ignorieren, müsste Madrid wohl zu härteren Mittel greifen und notfalls den Autonomiestatus Kataloniens aufheben. Das würde die sowieso schon explosive Lage weiter verschärfen. Überhaupt ist zu fürchten, dass in den Wochen vor den spanischen Parlamentswahlen am 20. Dezember die Spannungen eher noch zunehmen werden.

Viele Menschen im Lande hegen die Hoffnung, dass eine neue Regierung in Madrid die Situation irgendwie in den Griff bekommen könnte - etwa über eine Verfassungsreform, die den Ansprüchen der Katalanen nach mehr Eigenständigkeit entgegen käme. Doch möglicherweise ist es dafür schon zu spät. Die Nationalisten von Junts pel Sí und CUP können eigentlich nur noch die totale Abspaltung anstreben, wenn sie nicht das Gesicht verlieren wollen. Dabei ist keineswegs gesagt, dass alle Wähler der Separatisten - 48 Prozent derjenigen, die an der Wahl teilgenommen haben - letztlich auch tatsächlich für die Unabhängigkeit stimmen würden. Viele von ihnen denken, dass mit der Drohkulisse größere Zugeständnisse, etwa beim Finanzausgleich, erzwungen werden können.

Daher ist der beste und vielleicht einzige Weg ein Referendum nach dem Vorbild Großbritanniens. Premierminister David Cameron hatte den Mut, die Schotten über ihre Zukunft abstimmen zu lassen. Nach einem Zittermoment hatte der Brite damit Erfolg. Auch in Katalonien könnte, bei allem Risiko, eine "Better-together"-Kampagne funktionieren. In Spanien ist ein solcher Volksentscheid unter der derzeitigen Verfassung nicht möglich. Doch Verfassungen kann man ändern, es bedarf lediglich des politischen Willens.



Quelle: ots / Börsen-Zeitung


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.