Lesezeit: 2 Min

Litauen: Europa muss sich stärker gegen Informationskrieg aus Russland wappnen

Foto: IMS Vintage Photos / Public Domain (via Wikimedia Commons)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Litauen: Europa muss sich stärker gegen Informationskrieg aus Russland wappnen

.

Nach Ansicht der litauischen Regierung muss die EU mehr gegen russische Propaganda unternehmen. "Das massive Misstrauen der Deutschen in die USA ist auch ein Erfolg russischer Propaganda und Gehirnwäsche, die über vielerlei Kanäle stattfindet", sagte Litauens Außenminister Linus Linkevicius im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

"Es wäre doch naiv zu glauben, dass nur osteuropäische Staaten direkter oder indirekter Einflussnahme aus Moskau ausgesetzt wären", betonte der Minister. Die Menschen in seiner Heimat seien da realistischer. "Im Westen wird die informative Einflussnahme Russlands immer noch unterschätzt. Lügen sind nicht einfach eine andere Variante von Wahrheit, richtig und weitreichend eingesetzt, sind Lügen eine starke Waffe", sagte Linkevicius der "NOZ" weiter. "Europa muss sich gegen den Informationskrieg aus Russland stärker wappnen." Manche EU-Partner seien gegenüber der russischen Politik zu "naiv". Außenminister Linkevicius sprach sich dafür aus, an einer robusten Sanktionspolitik gegenüber Russland festzuhalten. "Wer nichts tut, wer keine klare Haltung gegenüber Russland hat, der provoziert ein Verhalten, das zu immer neuen Verwicklungen führt", sagte er.

Im Streit Berlins mit den USA um die deutsch-russische Gaspipeline Nord-Stream II geht Linkevicius davon aus, dass er auch mit der verschärften EU-Gasrichtlinie noch nicht beigelegt ist. "Die verschärfte EU-Richtlinie zu Nord-Stream II ändert nicht grundsätzlich etwas an dem Gasprojekt. Deshalb kann ich mir vorstellen, dass die USA es nicht dabei bewenden lassen werden und die Möglichkeit zur Sanktionierung von Unternehmen im Umfeld von Nord-Stream II auf dem Tisch bleibt", betonte Linkevicius in der "NOZ". Nach seinem jüngsten Besuch in Washington habe er den Eindruck gewonnen, "dass die USA alle Maßnahmen ergreifen werden, um das Projekt noch zu verhindern". Für die robuste Politik des US-Präsidenten zeigte der litauische Außenminister Verständnis. "Die USA vertreten ihre Interessen mit Nachdruck, ja. So bringen sie Dinge in Bewegung", sagte Linkevicius.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
301 Wörter im Bericht.

Welt (Top 10/365)