Lesezeit: 3 Min

Massendeportationen

Ken CuccinelliFoto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Massendeportationen

.

Die Angst geht um in den Latino-Nachbarschaften der großen amerikanischen Städte. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich dort die Nachricht, dass die Einwanderungspolizei ICE am kommenden Sonntag beginnen wird, gegen die ersten der insgesamt elf Millionen "Undokumentierten" vorzugehen.

Trumps Ober-Einwanderungsbeauftragter Ken Cuccinelli bestätigte jetzt, in einer ersten Welle sollten bis zu eine Million Menschen deportiert werden. Ob die US-Behörden überhaupt das Personal haben, eine Operation in dieser Größenordnung durchzuführen, wird von Experten zwar bezweifelt. Gewiss aber übt das Vorgehen der Regierung psychologischen Terror unter den Betroffenen aus, die gut integriert sind und oft seit vielen Jahren in den USA leben.

Einwanderer ohne Papiere arbeiten in den Gärten, Haushalten und Küchen, erledigen die anstrengenden Jobs in den Schlachthäusern, Plantagen und Feldern oder pflegen die Alten und Kranken. Ohne deren Arbeit geht in vielen Dienstleistungsbereichen nichts mehr, weil sich niemand für diese Jobs findet. Schon gar nicht unter Trumps Anhängern, die nicht im Traum daran denken, diese Arbeiten zu machen. Nirgendwo ist das Anspruchsdenken stärker verbreitet, als unter Amerikas Rechtspopulisten.

Mit den geplanten Massendeportationen überschreitet Trump nun eine Schwelle, vor der jeder andere Politiker bisher zurückschreckte. Um zu begreifen, wie perfide dieses Vorgehen ist, muss man verstehen, wie das bestehende Einwanderungs-System funktioniert. Die Steuerbehörde IRS verlangt von Arbeitern ohne Papiere, Abgaben wie von jedem Bürger. Die staatlichen Altersversicherungen "Social Security" und "Medicare" kassieren jedes Jahr sechzehn Milliarden US-Dollar von den Undokumentierten ab, die niemals auch nur einen Cent davon sehen werden. Ganz zu schweigen von den US-Streitkräften, in deren Reihen über die Jahre mehrere zehntausend Einwanderer ohne Papiere dienten. Hinzu kommt die Realität, dass die Kinder der Migranten automatisch die amerikanische Staatsbürgerschaft erlangen, wenn sie in den USA zur Welt gekommen sind. Die Deportation ihrer Eltern machte sie plötzlich zu Waisen. Aus all diesen Gründen galt es bisher in Washington als tabu, gegen nicht-straffällig gewordene Einwanderer vorzugehen.

Doch Trump meint, was er im Wahlkampf sagte. Er ist persönlich verantwortlich für den unmenschlichen Umgang mit bereits im Land lebenden Migranten und den Flüchtlingen aus Zentralamerika an der Südgrenze. Dazu gehört die staatlich angeordnete Trennung von Familien, die unterkühlten Käfige, in denen Menschen wie Vieh gehalten werden, die Internierung von Kindern und Jugendlichen in von Stacheldraht gesicherten Zelt-Lagern oder die Schikanen, die Flüchtlinge bei Ankunft erwarten. Es ist kein Zufall, dass Trump ausgerechnet in dem Jahr an die Macht gelangte, als in den USA erstmals mehr farbige als weiße Babys zur Welt kamen. Vor allem die weißen Männer, die seit Gedenken den Ton in der Gesellschaft angeben, versuchen den drohenden Verlust ihres Einflusses mit allen Mitteln aufzuhalten.

Gegen eine Regierungspolitik, die eine Minderheit zum Sündenbock macht, wird Widerstand zur Pflicht. Die kommenden Tage werden zeigen, ob die moralische Kraft in Trumps Amerika dazu noch vorhanden ist. Razzien und Massendeportationen verhöhnen die Werte, die diese Einwanderer-Nation einmal ausgezeichnet hatten.



Quelle: Mittelbayerische Zeitung
475 Wörter im Bericht.

Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...

  • Brexit: Der Widerstand schwindet
    Mittwoch, 12. Dezember 2018

    Theresa May muss sich heute einem Misstrauensvotum stellen. Aber die Erfolgsaussichten der Brexit-Hardliner, die britische Premierministerin vom Thron zu stürzen, sind offenbar gering....