Menschenunwürdige Arbeit auf WM-Baustellen in Katar

Foto: Richard Messenger

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) wertet das von Vizekanzler Sigmar Gabriel geäußerte Verständnis für menschenverachtende Arbeitsbedingungen in Katar als einen historischen Fehler.

"Dass der Bundeswirtschaftsminister für gute Beziehungen zu Investoren wirbt, ist verständlich. Es ist aber unerträglich, wenn er dabei elementare Grundwerte wie die Menschenwürde einfach dem Profitstreben von Lobbyisten opfert. Angesichts der Vielfalt von Beteiligungen der Scheichs von Katar in Deutschland, wirft sein Handeln inzwischen die Frage auf, wie frei die deutsche Politik gegenüber dem Emirat noch agieren kann", sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers.

Die IG BAU und der internationale Verbund der Baugewerkschaften, BHI, weisen seit Jahren auf Ausbeutung und menschenunwürdige Arbeitsbedingungen mit vielen Todesfällen in Katar hin. Die dortige Regierung hat derweil alles Mögliche versprochen. Wirklich geändert hat sich jedoch nichts.

Schäfers, der auch Vizepräsident der BHI ist, sagte: "Wir laden Sigmar Gabriel ein, mit uns die wahren Zustände vor Ort zu besichtigen. Seine jetzigen Äußerungen drohen nämlich, die Anstrengungen der Gewerkschaften, Verbesserungen herbeizuführen, zunichte zu machen. Dabei hätten wir seine Unterstützung in dieser Sache gut gebrauchen können. Es hängen schließlich Menschenleben davon ab. Mit seinem Einknicken vor dem Wunsch der Scheichs nach einem Entlastungszeugen hat der Bundeswirtschaftsminister lediglich den - in arabischen Staaten ohnehin bestehenden - Verdacht erhärtet, dass der Westen seine Grundwerte zwar stets wortreich predigt, sie aber locker beiseiteschiebt, wenn es ums Geldverdienen geht."

Neben der Politik sieht die IG BAU und die BHI bei der Vergabe von großen Sportereignissen auch die internationalen Verbände in der Pflicht, saubere Arbeitsbedingungen zu garantieren. Sie können über ihre jeweiligen Vergaberichtlinien zumindest auf den Sportstätten-Baustellen menschenwürdige Arbeit im Austragungsland einfordern. "Mit einer Kampagne anlässlich der FIFA-Präsidentenwahl am 29. Mai 2015 machen IG BAU und BHI deutlich, dass wir von den Kandidaten für das höchste FIFA-Amt ein klares Programm erwarten, welches beinhaltet, dass die FIFA zukünftig die Vergabe von Fußballweltmeisterschaften nicht nur vor dem Hintergrund des wirtschaftlichen und sportlichen Aspekts betrachtet, sondern die Vergabebedingungen auch knüpft an die Einhaltung und Kontrolle der Menschenrechte und somit auch die Arbeitsrechte in den potentiellen Ausrichterländern", sagte Schäfers.



Quelle: IG Bauen-Agrar-Umwelt


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.