MH-17 Informant bekommt Millionenbelohnung

Foto: Darren Koch / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Berlin (ots) 15. Juni 2015 - Die Ermittlungen des Privatdetektivs Josef Resch zum Abschuss der Passagiermaschine MH 17 über der Ostukraine sind abgeschlossen. "Unsere Auftraggeber haben die Informationen bekommen, die sie erhalten wollten", sagte Resch gegenüber der Online-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins 'Capital'. Wie capital.de berichtet, gehe Resch davon aus, dass schon bald die Ergebnisse bekannt gegeben würden.

Der Privatermittler habe einen Informanten mit den Schweizer Mittelsmännern seines anonymen Auftraggebers in Verbindung gebracht. "Die Parteien sind sich handelseinig", sagt Resch. Er selbst dürfe sich zu den Details nicht äußern. Er habe vertraglich Stillschweigen zugesichert. Der Informant kann nun mit einer Belohnung in Höhe von 17 Millionen Dollar rechnen.

Der Lübecker Privatermittler Josef Resch war im September 2014 über einen Schweizer Mittelsmann beauftragt worden, 30 Millionen Dollar Belohnung für Hinweise zum Abschuss der malaysischen Maschine MH17 über der Ukraine auszusetzen. Alle 298 Insassen des Flugs von Amsterdam nach Kuala Lumpur kamen damals um Lebens. Reschs Auftraggeber, die immer noch anonym sind, wollten wissen, was genau an diesem 17. Juli 2014 geschehen ist und wer die Verantwortung trägt.

Auch heute, knapp ein Jahr nach dem Abschuss, ist von offizieller Seite immer noch nicht endgültig geklärt, wie und vor allem wer die Maschine abgeschossen hat. Deshalb hatte Resch bereits im November 2014 eine zweite Belohnung in Höhe von 17 Millionen Euro im Namen seiner Auftraggeber ausgelobt - für Belege, die beweisen können, dass staatliche Organe die Aufklärung behindern oder vertuschen. Resch hatte damals gesagt: "Wir suchen einen zweiten Edward Snowden".

Den glaubt Resch nun gefunden zu haben. Im Mai hätte es mehrere Treffen gegeben. Bei dem letzten Treffen sei auch der Schweizer Mittelsmann anwesend gewesen. "Meine Auftraggeber sind zufrieden", sagt Resch. "Ich bin damit raus aus der Nummer. Ich wurde ausbezahlt."



Quelle: Capital


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...