#zeitfokus.

Foto: Darren Koch / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  288 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Berlin (ots) 15. Juni 2015 - Die Ermittlungen des Privatdetektivs Josef Resch zum Abschuss der Passagiermaschine MH 17 über der Ostukraine sind abgeschlossen. "Unsere Auftraggeber haben die Informationen bekommen, die sie erhalten wollten", sagte Resch gegenüber der Online-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins 'Capital'. Wie capital.de berichtet, gehe Resch davon aus, dass schon bald die Ergebnisse bekannt gegeben würden.

empty alt
Foto: © Oliver Roesler / Lufthansa Bildarchiv, FRA CI/P

Lufthansa: Auf Zickzackkurs

Der Privatermittler habe einen Informanten mit den Schweizer Mittelsmännern seines anonymen Auftraggebers in Verbindung gebracht. "Die Parteien sind sich handelseinig", sagt Resch. Er selbst dürfe sich zu den Details nicht äußern. Er habe vertraglich Stillschweigen zugesichert. Der Informant kann nun mit einer Belohnung in Höhe von 17 Millionen Dollar rechnen.

Der Lübecker Privatermittler Josef Resch war im September 2014 über einen Schweizer Mittelsmann beauftragt worden, 30 Millionen Dollar Belohnung für Hinweise zum Abschuss der malaysischen Maschine MH17 über der Ukraine auszusetzen. Alle 298 Insassen des Flugs von Amsterdam nach Kuala Lumpur kamen damals um Lebens. Reschs Auftraggeber, die immer noch anonym sind, wollten wissen, was genau an diesem 17. Juli 2014 geschehen ist und wer die Verantwortung trägt.

Auch heute, knapp ein Jahr nach dem Abschuss, ist von offizieller Seite immer noch nicht endgültig geklärt, wie und vor allem wer die Maschine abgeschossen hat. Deshalb hatte Resch bereits im November 2014 eine zweite Belohnung in Höhe von 17 Millionen Euro im Namen seiner Auftraggeber ausgelobt - für Belege, die beweisen können, dass staatliche Organe die Aufklärung behindern oder vertuschen. Resch hatte damals gesagt: "Wir suchen einen zweiten Edward Snowden".

Den glaubt Resch nun gefunden zu haben. Im Mai hätte es mehrere Treffen gegeben. Bei dem letzten Treffen sei auch der Schweizer Mittelsmann anwesend gewesen. "Meine Auftraggeber sind zufrieden", sagt Resch. "Ich bin damit raus aus der Nummer. Ich wurde ausbezahlt."



Quelle: Capital


#mehrNachrichten
Die geplante Smartphone-Anwendung "sagt nichts darüber aus, ob ein tatsächliches Infektionsrisiko besteht.
Foto: Arie Wubben

Zweifel an Nutzen von Corona-App

Der Bonner Infektiologe und Intensivmediziner Peter Walger hat vor übertriebenen Hoffnungen in eine Anti-Corona-App gewarnt. "Ich erwarte von der App keine wirkliche Hilfestellung beim Versuch, in...
Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht die Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grenzen der staatlichen Hilfen

Angesichts der Forderungen nach weiteren Milliardenhilfen und Abwrackprämien für die Automobilindustrie sieht Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht....
Die Grenzen können nicht ewig geschlossen bleiben. Doch in der Debatte um die Lockerungen gilt es zu bedenken, dass das Coronavirus mitreist.
Foto: Erik Odiin

Das Coronavirus reist mit

In der Debatte um Grenzöffnungen geht es um viel mehr als um den kleinen Grenzverkehr und die Frage, wie Lieferanten, Handwerker, Angestellte und Liebespaare diesseits und jenseits der Grenzen ihren...
Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise.
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Scharfe Kritik aus der CDU an EU-Kommissionschefin von der Leyen: "Corona-Hilfe sind nicht nur Zuschüsse und Kredite"

Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise. "Mitte...
Unser Wohlstandsmodell entpuppt sich als verletzlich.
Foto: Justin Lim

Corona-Krise - Chance für Wirtschaft ohne Wachstum

Der Wirtschaftswissenschaftler Niko Paech sieht die Corona-Krise als Chance, eine Ökonomie ohne Wachstum und die damit verbundene Umweltzerstörung zu erreichen. "Die Corona-Krise deckt für mehr...
Gemeinsam mit einer Riege hochrangiger Purpurträger vom rechten Flügel befeuert Müller Verschwörungstheorien.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Der Kardinal und das Virus

Wir lernen ständig dazu. Zuerst dachten wir, Covid-19 sei ein Virus, das es auf unsere Atemwege und Lungen abgesehen hat. Jetzt beginnen wir zu ahnen, dass das, was dieses Virus anrichten kann, viel...
Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist.
Foto: Martin Sanchez

Global denken - lokal und flexibel handeln

Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist. Da mutet es zunächst fremd an, wenn Deutschland den Weg nicht ins Globale, nicht ins Europäische, nicht ins...
Back To Top