#zeitfokus.

Mittwoch, 27 Mai 2020
Foto: Save the Children UK
 1-2 Minuten Lesezeit  284 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der internationalen Gemeinschaft bleiben noch drei Wochen, um Nahrungsmittelnothilfe im Wert von gut 217 Mio. Euro bereit zu stellen. Wenn das nicht geschieht, werden Ende April Millionen von Kindern und Familien in den Dürregebieten Äthiopiens an Mangelernährung leiden.

Klassenzimmer zu Hause, während die Eltern im Home-Office arbeiten, ist in der deutschen Schul-Wirklichkeit leider nicht vorgesehen.
Foto: Stuart Green

Geschlossene Schulen, verzweifelte Eltern

"Wir brauchen etwa 120 Tage, um ausreichend Nahrungsmittel zu kaufen und von Djibouti aus nach Äthiopien zu transportieren. Deshalb müssen wir jetzt sofort handeln", warnt John Graham, Äthiopiens Länderdirektor von Save the Children. "In meinen 19 Jahren in Äthiopien habe ich so eine Situation noch nicht erlebt. Ich kann nachts nicht mehr schlafen - wenn die Nothilfe nicht rechtzeitig ankommt, ist die Versorgungskette erst einmal unterbrochen - dann ist die Krise nicht mehr aufzuhalten. Unser Handlungszeitfenster schließt sich sehr schnell!"

Äthiopien erleidet derzeit die schlimmste Dürre seit 50 Jahren, hervorgerufen durch das Wetterphänomen El Nino. Bereits jetzt sind 10,2 Millionen Menschen von Hilfslieferungen abhängig, darunter 6 Millionen Kinder. Über 400.000 Kinder sind von Unterernährung bedroht, die zu physischen und mentalen Entwicklungsstörungen führen kann. 1,7 Millionen Kinder und schwangere oder stillende Frauen leiden bereits unter Mangelernährung. 5,8 Millionen Menschen mangelt es an sauberem Trinkwasser, was die Menschen zusätzlich schwächt und schwierige hygienische Verhältnisse nach sich zieht. Zahlreiche Krankheiten sind die Folge.

Trotz rechtzeitiger Warnungen auch durch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon wird nicht schnell genug gehandelt. Derzeit ist die erforderliche Nothilfe von gut 1,2 Milliarden Euro mit weniger als 50% finanziert.

"Die äthiopische Regierung hat mit knapp 337 Mio. Euro bisher den größten Teil der Finanzierung übernommen. Wenn jetzt nicht sofort mehr Hilfe von internationalen Gebern folgt, dann ist Äthiopiens Regierung gezwungen, Gelder von anderen wichtigen Bereichen zur Eindämmung dieser Krise abzuziehen, darunter Bildung, Mütter- und Kindergesundheit", sagt Graham.



Quelle: ots/Save the Children


#mehrNachrichten
Proteste in Minnesota, USA
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Corona spaltet

Die Bilder aus Michigan ließen hiesige Zuschauer fassungslos in ihren Fernsehsesseln zurück. Schwer bewaffnete und paramilitärisch gewandete Gestalten stürmen das Parlamentsgebäude des...
Tatsächlich verunsichert und beneidet der grobschlächtige Bauunternehmer die Eleganz, Coolness und intellektuelle Brillanz Obamas.
Foto: Obama White House / Gemeinfrei

Trumps Obsession mit Obama

Am Anfang seines politischen Aufstiegs stand der Versuch, die Legitimität des ersten schwarzen Präsidenten im Weißen Haus zu unterminieren. Dafür verbreitete Donald Trump im Jahr 2011 die Lüge,...
Hamsterkäufe wurden in der Vergangenheit je nach Naturell belächelt oder verurteilt.
Foto: Erik Mclean

Toilettenpapier 2.0

Ein L, U, V oder W? Dieser Buchstabensalat veranschaulicht die Billion-Dollar-Frage für Kapitalmarktinvestoren und Unternehmen. Denn ob sich die Konjunktur in Europa und Amerika nach der...
Merkel bleibt nur die Notbremse: Die Länder müssen nun sicherstellen, dass bei einem Hochschnellen der Infektionszahlen, die Beschränkungen gleich wieder eingeführt werden.
Foto: hafteh7 (via Pixabay)

Die Macht der Länderchefs

Es war eine Machtdemonstration des Föderalismus in Deutschland: Getrieben sicherlich von der Sehnsucht der Menschen nach mehr Freiheit, aber auch ganz klar von den Forderungen der regionalen...
Christian Lindner
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

FDP-Chef Lindner gehen Lockerungen nicht schnell und weit genug

FDP-Parteichef Christian Lindner gehen die angekündigten Lockerungen in der Corona-Krise nicht schnell und nicht weit genug. "Es wäre jetzt richtig, ohne falsche Zögerlichkeit alle Beschränkungen zu...
Die Proteste in Hongkong hätten gezeigt, dass die Menschen in der Sonderverwaltungszone das Prinzip "Ein Land, zwei Systeme" und ihre Grund- und Freiheitsrechte nicht ohne Weiteres aufgeben werden.
Foto: Benjamin Diedering / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

FDP-Politikerin Jensen fordert Sanktionen gegen China

Die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor dem Hintergrund der Proteste gegen die Sicherheitsgesetze in Hongkong...
Scheuer will die erst Ende April eingeführten einmonatigen Fahrverbote bei Geschwindigkeitsüberschreitungen von 21 Stundenkilometern innerorts und 26 Stundenkilometern außerorts wiederaufheben.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Grüne wollen Scheuers Rolle rückwärts beim Strafkatalog stoppen

Die Grünen wollen die von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geplante Rücknahme von härtere Strafen für Temposünder im Bundesrat verhindern. Das ergibt eine Umfrage der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top