Neue Allianzen im Kampf gegen die Wilderei

Foto: Skeeze / pixabay (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

BMZ und Umweltministerium engagieren sich gemeinsam gegen den illegalen Handel mit Elfenbein und Nashorn-Horn.

Das BMZ sagt mit einem innovativen Fonds der Wilderei den Kampf an: Ziel ist es, die Wilderei entlang der gesamten illegalen Handelskette zu bekämpfen, also sowohl in den afrikanischen Herkunfts- und Transitländern als auch in den überwiegend asiatischen Konsumländern. Denn: Mehr als 20.000 Elefanten fallen in Afrika jedes Jahr Wilderern zum Opfer. Auch bei Nashörnern ist die Lage dramatisch. Wilderei ist aber nicht nur ein Problem für den Artenschutz, sondern gefährdet auch die Wirtschaftsgrundlage und Sicherheit der betroffenen Länder in Afrika.

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller: "In Südafrika, Tansania, Malawi oder Mosambik liegen Wilderei und der illegale Handel mit Elfenbein und Nashorn-Horn mittlerweile fest in der Hand der organisierten Kriminalität. Wo Wildtiere sinnlos von Kriminellen abgeschlachtet werden, da ist nicht nur die Artenvielfalt bedroht, sondern auch der Mensch. Wer den Wilderern in die Quere kommt, muss um sein Leben fürchten. Und wo die Elefanten- und Nashornbestände schrumpfen, da bleiben bald auch die Touristen aus, die für viele dieser Länder eine wichtige Einnahmequelle sind."

Das BMZ begrüßt es sehr, dass nun auch das Bundesumweltministerium 2,5 Millionen Euro zum Fonds beisteuert und beide Häuser gemeinsam gegen Wilderei vorgehen. So stehen jetzt insgesamt mehr als sechs Millionen Euro zur Verfügung. Zugleich verbessert die strategische Zusammenarbeit der Ressorts die Schlagkraft der Bundesregierung bei diesem wichtigen Thema.

Im Kampf gegen die Wilderei und den illegalen Handel geht das BMZ auch auf neue Partner zu und kooperiert beispielsweise mit Alibaba, dem weltgrößten Internethändler mit Sitz in China, der weltweit etwa 300 Millionen Kunden beliefert. Alibaba setzt unter anderem Filter ein, um entsprechende Angebote zu löschen und unterstützt die Ermittlungsbehörden bei der Nachverfolgung des illegalen Handels mit Elfenbein und Nashorn-Horn, der zum Großteil online abgewickelt wird.

In Asien ist die Nachfrage nach Elfenbein und Nashorn-Horn zuletzt sprunghaft angestiegen und hat so das Ausmaß der Wilderei noch einmal erheblich vergrößert. Der wirtschaftliche Aufschwung in China, Thailand und Vietnam machte diese Länder zum größten Absatzmarkt für Elfenbein und Nashorn-Horn.

Um den Nachschub aus Afrika zu stoppen und den Wilderern das Handwerk zu legen, setzt das Projekt auf stärkere Überwachung und besseres Management der weitläufigen Naturschutzgebiete. Dabei arbeitet das BMZ intensiv mit weiteren Bundesministerien und Nichtregierungsorganisationen wie der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, dem WWF und TRAFFIC zusammen. In den asiatischen Konsumländern werden hingegen gezielt Initiativen zur Verhaltensänderung und Aufklärung der Konsumenten unterstützt.



Quelle: BMZ


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...