Noch immer deutsche Islamisten in Rakka

Foto: Freedom House / Flickr CC BY 2.0

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Immer noch verschanzen sich mehr als ein Dutzend deutschstämmiger Anhänger der Terrormiliz IS im syrischen Rakka. Das haben NDR und SWR von deutschen Sicherheitsbehörden erfahren. Darüber hinaus lägen Hinweise vor, wonach sich noch insgesamt etwa 300 Deutsche in dem immer kleiner werdenden Gebieten des einstigen „Kalifats“ aufhielten. Zuletzt hätten sich allerdings mehrere Deutsche ergeben.

Rakka, die einstige Hauptstadt des selbst ernannten Islamischen Staates, steht kurz vor dem Fall. Kämpfer der Terrormiliz halten nur noch wenige Häuserblocks und Straßen der ehemaligen IS-Hochburg. Unter den Eingeschlossenen sind nach Angaben deutscher Sicherheitsbehörden auch noch mehr als ein Dutzend deutsche IS-Anhänger. Mit dem bevorstehenden Verlust Rakkas wird der so genannte Islamische Staat auch das Zentrum der aus Deutschland ausgereisten Kämpfer verlieren. In keiner anderen Stadt ihres „Kalifats“ hatten sich zwischenzeitlich so viele der insgesamt 940 deutschen Islamisten aufgehalten wie in der syrischen Kleinstadt am Euphrat.

Während sich eine kurdisch-arabische Allianz, die Demokratischen Kräfte Syriens (SDF), am Boden von Haus zu Haus kämpft, versuchten gleichzeitig ausländische IS-Kämpfer verzweifelt aus der Stadt zu fliehen oder zu desertieren. Unter den Deserteuren: der Deutsch-Bosnier Muhammad H. aus Duisburg. Er war vor kurzem mit seiner Ehefrau Nancy S. zu den kurdischen Truppen geflohen und befindet sich mittlerweile im Nordirak in Haft. Seine Frau kehrte bereits nach Deutschland zurück. Ein Haftbefehl liegt gegen sie offenbar nicht vor. Muhammad H. soll vom Abu Walaa-Netzwerk für den Kampf in Syrien rekrutiert worden sein. Abu Walaa gilt aus Sicht der Bundesanwaltschaft als die zentrale Führungsfigur der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Deutschland. Er und vier weitere Beschuldigte stehen derzeit in Celle wegen Unterstützung und Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung vor Gericht.

Andere halten dem IS bis zum Schluss die Treue. Im Stadtzentrum Rakkas tobt ein erbitterter Krieg um das Nationalkrankenhaus. Ein Offizier der Demokratischen Kräfte Syriens (SDF), der für die Befreiung des Stadtzentrum Rakkas zuständig ist, erklärte gegenüber dem Ressort Investigation des NDR, dass sich in dem Krankenhaus Kämpfer der Terrormiliz verschanzt hätten und dabei Zivilisten als Schutzschilde nutzten.

Es ist eben jenes Krankenhaus, in dem bis vor kurzem ein deutscher Islamist für den IS-Geheimdienst eingesetzt war. Er gehörte zu den führenden Figuren in den Reihen der Terrormiliz in Rakka. Doch kurz vor dem Einmarsch des SDF haben die Führungskräfte des Islamischen Staates Rakka verlassen, so der Offizier. Darunter war offenbar auch der Deutsche. Er hat sich, wie viele andere Führungsfiguren, in das Euphrat-Tal mehrere hundert Kilometer südlich von Rakka zurückgezogen.

Im Zuge eines Abkommens örtlicher Stämme mit den Islamisten konnten mehr als 3000 Zivilisten aus der Stadt fliehen. Mehrere hundert syrische IS-Kämpfer ergaben sich, nachdem die Einigung für einen friedlichen Abzug für sie und ihre Familien erzielt worden war. Ausdrücklich von dieser Einigung ausgenommen waren ausländische IS-Kämpfer. Nach Medienberichten stockten die Verhandlungen über deren Abzug, offenbar weil der Drahtzieher des Terroranschlags in Paris 2015 unter ihnen sein soll.



Quelle: NDR


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...