Nothilfe für Flüchtligne in Äthiopien

Foto: Österreichisches Außenministerium / CC BY 2.0 via Flickr

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Bundesregierung unterstützt die Ernährungshilfe des UN World Food Programme (WFP) für Flüchtlinge in Äthiopien mit weiteren vier Millionen Euro.

Diese mehrjährige Zuwendung wird dazu beitragen, die WFP-Nothilfe in Form monatlicher Notrationen sowie Bargeldtransfers für mehr als 600.000 Flüchtlinge aus Eritrea, Südsudan und Somalia von jetzt an bis Ende 2018 aufrechtzuerhalten.
"Die Flüchtlingsproblematik hat für Deutschland hohe Priorität. Wir freuen uns, diesen Beitrag zu leisten, um die Lebensbedingungen der geflüchteten Menschen in Äthiopien zu verbessern", erklärte Joachim Schmidt, deutscher Botschafter in Äthiopien. "Dies ist Teil des dauerhaften Engagements Deutschlands, Äthiopien als größtes Aufnahmeland für Flüchtlinge auf dem afrikanischen Kontinent zu unterstützen."

Flüchtlinge haben in Äthiopien nur wenige Möglichkeiten, sich eigenständig zu ernähren, da sie in Camps leben, die nur begrenzt Erwerbschancen bieten. WFP wird die Hälfte der Gelder noch in diesem Jahr einsetzen, um die größte Not der Menschen zu lindern. Die zweite Hälfte wird helfen, die Ernährung der Flüchtlinge in den kommenden Jahren zu gewährleisten. "Diese mehrjährige Zuwendung aus Deutschland ist entscheidend für WFP, da sie uns erlaubt uns, im Voraus zu planen, und uns die Gewissheit gibt, dass ein Teil der Flüchtlinge bis Ende 2018 unterstützt werden kann", sagt John Aylieff, WFP-Landesdirektor in Äthiopien.
Allein seit 2015 hat die Bundesregierung die WFP-Programme in Äthiopien mit über 30 Millionen Euro unterstützt und zählt damit zu den fünf wichtigsten Gebern im Land.

Äthiopien bietet derzeit mehr als 700.000 Flüchtlingen Schutz, so vielen wie kein anderes afrikanisches Land. WFP hilft mehr als 600.000 von ihnen mit monatlichen Notrationen, die Grundnahrungsmittel wie Weizen, Speiseöl, Zucker und Salz enthalten, sowie mit Bargeld, wovon die Menschen frische Nahrungsmittel und dringend benötigte Haushaltswaren kaufen können.

WFP ist die größte humanitäre Organisation und bekämpft den Hunger weltweit. In Krisensituationen und bei Naturkatastrophen leistet WFP rasche Nothilfe. WFP-Entwicklungsprogramme helfen zugleich die Ursachen des Hungers langfristig zu beseitigen. WFP unterstützt jährlich etwa 80 Millionen Menschen in rund 80 Ländern.



Quelle: Auswärtiges Amt


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...