NSA-Bericht: Wattebällchen

Foto: DonkeyHotey / Flickr (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

So: Die USA haben also ganz schön hingelangt. Von der Verfassung geschützte Grundrechte missachtet und Vereinbarungen gebrochen. Behauptet zumindest der Sonderermittler der Bundesregierung in Sachen NSA. So weit, so wenig überraschend. Und belanglos.

Denn: Den USA kann der Bericht egal sein, und uns muss er es sein. Warum? Schon während der gesamten Debatte um die Aktivitäten der NSA war es den Amerikanern auf gut Deutsch vollkommen gleichgültig, wie groß die Empörung hierzulande war. Dass die Bundesregierung - in der Hoffnung, von der eigenen Verantwortung abzulenken - jetzt noch einmal mit erhobenem Zeigefinger auf Washington deutet, wird Präsident Obama lockerer verschmerzen als einen Diebstahl seiner geliebten Golfschläger.

Die deutsche Öffentlichkeit wiederum, sofern sie überhaupt noch Interesse für die Problematik aufbringt, darf das 300-Seiten-Papier keinesfalls überinterpretieren. Es ist das Konzentrat einer geheimen, nicht öffentlichen Einsicht in bereits vorgefilterte Daten. Das Ganze hat also den Erkenntniswert einer mit Wattebällchen durchgeführten Selbstgeißelung der Geheimdienste. Und der Bundestag als Kontrollorgan wird erneut entmündigt - diesmal von der eigenen Regierung.

Ein Sittenverfall, der zunehmend um sich greift. Die Debatte um das TTIP-Abkommen ist exakt identisch gelagert. War und ist die Geheimniskrämerei begründet, oder hält man uns da wie dort ohne Not dumm? Wir wüssten es gerne. Wenn noch nicht einmal der Bundestag Einsichten bekommt, darf man sich nicht wundern, wenn die Kritik nicht abebbt und Frust und Verschwörungstheorien ins Kraut schießen.

Transparenz ist weder Luxus noch Last, sondern - für Demokratien - auf Dauer lebenserhaltend.



Quelle: ots / Allgemeine Zeitung Mainz


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...