Nur Chaos oder schon Bürgerkrieg?

Foto: Kurdishstruggle / Flickr (CC BY 2.0)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Sind die zwei Bombenanschläge in der Türkei innerhalb von zwölf Stunden nur Chaos oder schon Bürgerkrieg? Der furchtbare Tod von drei Dutzend Soldaten ist vor allem Ausdruck der extremen Verworrenheit des Syrienkonflikts. Wer auch immer dahintersteckt, er hat das Anrainerland noch ein Stück näher an den Krieg gerückt.

Gute Kräfte, böse Mächte: Die einfachen Erklärungen haben ausgedient. Weder geht es in Syrien allein um die Frontstellung Arabischer Frühling gegen Diktator Baschar al-Assad. Noch kämpfen regionale und internationale Mächte allein gegen die Kopf-ab-Horden des Islamischen Staates. Der seit Jahrzehnten anhaltende kurdisch-türkische Terror macht die Sache besonders kompliziert. Hier kommt die Verantwortung der Türkei ins Spiel, die diesmal eindeutig Opfer ist. Das Gespann Recep Tayyip Erdogan und Ahmed Davutoglu hat im Juli 2015 den Bruch des Waffenstillstands mit den Kurden hingenommen und führt im Südosten Krieg gegen PKK-Kämpfer, die getrost Terroristen genannt werden dürfen. Zugleich werden hunderttausende Zivilisten in der Region Diyarbakir mit monatelangen Ausgangssperren und massiver Polizeigewalt drangsaliert.

Allein diese Verhältnisse würden reichen, um Radikale zu den jüngsten Attentaten von Ankara, dem ungeklärten Anschlag mit 103 Toten bei einer Demonstration im Oktober ebenfalls in der Hauptstadt und dem Mord an elf Deutschen vor einem Monat in Istanbul zu treiben.

Nun herrscht aber nicht Friede jenseits der türkischen Grenze.

Stattdessen haben kurdische Milizen auf syrischem Boden einen breiten Streifen entlang der Südtürkei als Keimzelle ihres neuen Staates unter Kontrolle gebracht. Gestern hat Salih Muslim, inoffizieller Sprecher dieser Milizen, geschworen, die YPG genannten Volksschutzeinheiten hätten noch nie auf türkischem Staatsgebiet zugeschlagen. Der Mann muss sich den Rücken freihalten, deshalb dürfte das sogar stimmen.

Der Schwur gilt aber nur bis zu dem Tag, an dem auf syrischem Boden die Waffen schweigen. Dann könnten sich die nach Süden orientierten Kämpfer um 180 Grad drehen und mit ihren vielen neuen Waffen den türkischen Südosten ins Visier nehmen. Aus nationaltürkischer Sicht zeigt der Tod der Soldaten am Mittwoch und am Donnerstag den USA und auch Deutschland, dass die kurdische Landnahme in Syrien - und im Nordirak - ein Hindernis für Frieden in der gesamten Region ist.

Insofern nutzen die Attentate dem wutschnaubenden Erdogan sogar. Tatsächlich stehen die syrischen Kurden unter dem Schutz Assads und Russlands. Allein das verhindert bislang, dass Erdogan seine Bodentruppen über die Grenze nach Süden vorrücken lässt. Fazit: Eine überzeugende Erklärung für die jüngsten Bombenschläge gibt es genauso wenig wie einen brauchbaren Friedensplan für Syrien.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...