Parlamentswahlen in Kroatien: Neuanfang an der Adria

Foto: Bogdan Giuşcă / CC BY-SA 3.0 via Wikipedia

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

In Kroatien wird am Sonntag ein neues Parlament gewählt. Die bisherige nationalistisch geprägte Regierung unter Ministerpräsident Tihomir Oreskovic wurde nach nur fünf Monaten im Amt durch ein Misstrauensvotum gestürzt. Die Mehrheit der kroatischen Abgeordneten hat für eine Auflösung des Parlaments gestimmt, der Weg für Neuwahlen ist frei. Korruptionsvorwürfe und die Kritik an den teils stark nationalistischen Tendenzen gelten als Auslöser der Regierungskrise. Die politischen Lager zwischen Links und Rechts sind ähnlich groß, die Regierungsbildung könnte erneut erschwert werden.

Wirtschaftlich betrachtet stehen die Zeichen an der Adria auf Erholung. Der Ende 2014 eingesetzte positive Trend in der kroatischen Wirtschaft setzt sich trotz aller politisch bedingten Unsicherheiten weiter fort. Nach sechs Jahren Rezession mit zum Teil massiven Rückgängen des Bruttoinlandsprodukts (BIP) nahm die Wirtschaftsleistung erstmals 2015 wieder zu - ein Plus von 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Die BIP-Prognosen für 2016 bewegen sich alle im Bereich der Zwei-Prozent-Marke. Zu verdanken ist das stabile Wachstum sowohl der Inlands- als auch der Auslandsnachfrage.

Auch der private Verbrauch und gesteigerte Investitionen tragen immer mehr zum Wachstum bei", sagt Waldemar Lichter, Kroatien-Experte bei Germany Trade & Invest (GTAI). "Die derzeitige politische Instabilität könnte jedoch für einen Dämpfer sorgen und die Umsetzung notwendiger Reformen bremsen." Auch die Bürokratie werde von vielen Unternehmen als belastend empfunden.

Kroatien bietet deutschen Unternehmen als Standort und Absatzmarkt einige Vorteile. Die geostrategische Lage mit guten Verbindungen nach Mittel- und Osteuropa ist günstig, die Verkehrsinfrastruktur wurde ausgebaut. Da Kroatien EU-Mitglied ist, sinken bzw. entfallen zudem bestimmte Verwaltungs- und Zollkosten. In vielen Sektoren ist das Entwicklungspotenzial groß und etwa bei erneuerbaren Energiequellen oder der Nutzung anderer Ressourcen längst nicht ausgeschöpft. In 2015 exportierten deutsche Unternehmen Waren im Wert von 2,63 Milliarden Euro nach Kroatien. Dies entspricht einem Anstieg von über 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.



Quelle: ots/Germany Trade and Invest


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...