Donnerstag, 06 Aug 2020
Foto: Jalpeyrie / CC BY-SA 3.0 via Wikipedia
 1-2 Minuten Lesezeit  350 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Infolge der zunehmenden Feindseligkeiten in der aserbaidschanischen Region Bergkarabach und weiteren von Armenien besetzten Gebieten machte der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev armenischen Funktionären den Vorwurf, eine feindselige "Propagandakampagne" zu führen.

empty alt
Foto: annca / CC0 (via Pixabay)

Betriebe dürfen wegen Klimaschutz nicht auf der Strecke bleiben

Bei einer Rede im Zuge des vierten Weltkongresses aserbaidschanischer Staatsbürger (Fourth Congress of World Azerbaijanis) in Baku erklärte Aliyev, das Ziel dieser Kampagne bestehe darin, "Aserbaidschan mit Schmutz zu bewerfen, das Land als antidemokratischen Staat darzustellen und irreführende Falschinformationen über die Geschichte von Bergkarabach in Umlauf zu bringen".

Er bekräftigte, dass Bergkarabach historisch stets zum Hoheitsgebiet des Aserbaidschan gehörte. "Armenier aus Ostanatolien und dem Iran wurden zu Beginn des 19. Jahrhunderts nach Bergkarabach umgesiedelt", erklärte er. "Zum 150. Jahrestag der Umsiedlung von Armeniern nach Bergkarabach hat man in Bergkarabach 1978 sogar ein Denkmal errichtet."

Die aserbaidschanische Region Bergkarabach und sieben angrenzende Provinzen wurden während des postsowjetischen Machtvakuums von Armenien besetzt, was etwa 30.000 Todesopfer und nahezu eine Million Flüchtlinge und Binnenvertriebene zur Folge hatte. Zahlreiche internationale Behörden, darunter die Vereinten Nationen, das Europäische Parlament, die OSZE und zuletzt auch die Parlamentarische Versammlung des Europarates, haben einen sofortigen und bedingungslosen Rückzug von armenischen Truppen aus aserbaidschanischen Gebieten gefordert.

Aliyev äußerte sich zudem über die Bemerkungen des armenischen Präsidenten Serzh Sargsyan auf dem jüngsten Gipfeltreffen der Eurasischen Wirtschaftsunion. Dieser hatte suggeriert, Aserbaidschan sei für den Beginn der jüngsten Feindseligkeiten verantwortlich. "Angesichts des zunehmenden Drucks auf Armenien, das Problem friedlich zu lösen, und entsprechender Erklärungen bezüglich der Notwendigkeit, den Status quo zu ändern, also die Besatzungstruppen aus unserem Hoheitsgebiet zurückzuziehen, machen sie von Provokationen Gebrauch", so Aliyev weiter.

Der aserbaidschanische Präsident stellte zudem die Existenz einer "Armee von Bergkarabach" infrage. "Dies ist ein Mythos, mit dem die internationale Gemeinschaft in die Irre geführt werden soll", erklärte er. Laut Aliyev handele es sich "bei den in Bergkarabach stationierten Soldaten der armenischen Streitkräfte um armenische Staatsbürger, 80 % dieser Menschen sind Armenier und auch in Armenien geboren."

Im April brach in der Region ein mehrere Tage andauerndes schweres Feuergefecht zwischen armenischen und aserbaidschanischen Truppen aus, das Hunderte von Todesopfern zur Folge hatte. Die Unterbrechung der Feindseligkeiten hängt derzeit am seidenen Faden.



Quelle: ots/Azerbaijan Monitor


#mehrNachrichten
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Back To Top