Präsident Aserbaidschans kritisiert armenische Militäraktion

Foto: Jalpeyrie / CC BY-SA 3.0 via Wikipedia

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Infolge der zunehmenden Feindseligkeiten in der aserbaidschanischen Region Bergkarabach und weiteren von Armenien besetzten Gebieten machte der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev armenischen Funktionären den Vorwurf, eine feindselige "Propagandakampagne" zu führen.

Bei einer Rede im Zuge des vierten Weltkongresses aserbaidschanischer Staatsbürger (Fourth Congress of World Azerbaijanis) in Baku erklärte Aliyev, das Ziel dieser Kampagne bestehe darin, "Aserbaidschan mit Schmutz zu bewerfen, das Land als antidemokratischen Staat darzustellen und irreführende Falschinformationen über die Geschichte von Bergkarabach in Umlauf zu bringen".

Er bekräftigte, dass Bergkarabach historisch stets zum Hoheitsgebiet des Aserbaidschan gehörte. "Armenier aus Ostanatolien und dem Iran wurden zu Beginn des 19. Jahrhunderts nach Bergkarabach umgesiedelt", erklärte er. "Zum 150. Jahrestag der Umsiedlung von Armeniern nach Bergkarabach hat man in Bergkarabach 1978 sogar ein Denkmal errichtet."

Die aserbaidschanische Region Bergkarabach und sieben angrenzende Provinzen wurden während des postsowjetischen Machtvakuums von Armenien besetzt, was etwa 30.000 Todesopfer und nahezu eine Million Flüchtlinge und Binnenvertriebene zur Folge hatte. Zahlreiche internationale Behörden, darunter die Vereinten Nationen, das Europäische Parlament, die OSZE und zuletzt auch die Parlamentarische Versammlung des Europarates, haben einen sofortigen und bedingungslosen Rückzug von armenischen Truppen aus aserbaidschanischen Gebieten gefordert.

Aliyev äußerte sich zudem über die Bemerkungen des armenischen Präsidenten Serzh Sargsyan auf dem jüngsten Gipfeltreffen der Eurasischen Wirtschaftsunion. Dieser hatte suggeriert, Aserbaidschan sei für den Beginn der jüngsten Feindseligkeiten verantwortlich. "Angesichts des zunehmenden Drucks auf Armenien, das Problem friedlich zu lösen, und entsprechender Erklärungen bezüglich der Notwendigkeit, den Status quo zu ändern, also die Besatzungstruppen aus unserem Hoheitsgebiet zurückzuziehen, machen sie von Provokationen Gebrauch", so Aliyev weiter.

Der aserbaidschanische Präsident stellte zudem die Existenz einer "Armee von Bergkarabach" infrage. "Dies ist ein Mythos, mit dem die internationale Gemeinschaft in die Irre geführt werden soll", erklärte er. Laut Aliyev handele es sich "bei den in Bergkarabach stationierten Soldaten der armenischen Streitkräfte um armenische Staatsbürger, 80 % dieser Menschen sind Armenier und auch in Armenien geboren."

Im April brach in der Region ein mehrere Tage andauerndes schweres Feuergefecht zwischen armenischen und aserbaidschanischen Truppen aus, das Hunderte von Todesopfern zur Folge hatte. Die Unterbrechung der Feindseligkeiten hängt derzeit am seidenen Faden.



Quelle: ots/Azerbaijan Monitor


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...