Präsident Aserbaidschans kritisiert armenische Militäraktion

Foto: Jalpeyrie / CC BY-SA 3.0 via Wikipedia

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Infolge der zunehmenden Feindseligkeiten in der aserbaidschanischen Region Bergkarabach und weiteren von Armenien besetzten Gebieten machte der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev armenischen Funktionären den Vorwurf, eine feindselige "Propagandakampagne" zu führen.

Bei einer Rede im Zuge des vierten Weltkongresses aserbaidschanischer Staatsbürger (Fourth Congress of World Azerbaijanis) in Baku erklärte Aliyev, das Ziel dieser Kampagne bestehe darin, "Aserbaidschan mit Schmutz zu bewerfen, das Land als antidemokratischen Staat darzustellen und irreführende Falschinformationen über die Geschichte von Bergkarabach in Umlauf zu bringen".

Er bekräftigte, dass Bergkarabach historisch stets zum Hoheitsgebiet des Aserbaidschan gehörte. "Armenier aus Ostanatolien und dem Iran wurden zu Beginn des 19. Jahrhunderts nach Bergkarabach umgesiedelt", erklärte er. "Zum 150. Jahrestag der Umsiedlung von Armeniern nach Bergkarabach hat man in Bergkarabach 1978 sogar ein Denkmal errichtet."

Die aserbaidschanische Region Bergkarabach und sieben angrenzende Provinzen wurden während des postsowjetischen Machtvakuums von Armenien besetzt, was etwa 30.000 Todesopfer und nahezu eine Million Flüchtlinge und Binnenvertriebene zur Folge hatte. Zahlreiche internationale Behörden, darunter die Vereinten Nationen, das Europäische Parlament, die OSZE und zuletzt auch die Parlamentarische Versammlung des Europarates, haben einen sofortigen und bedingungslosen Rückzug von armenischen Truppen aus aserbaidschanischen Gebieten gefordert.

Aliyev äußerte sich zudem über die Bemerkungen des armenischen Präsidenten Serzh Sargsyan auf dem jüngsten Gipfeltreffen der Eurasischen Wirtschaftsunion. Dieser hatte suggeriert, Aserbaidschan sei für den Beginn der jüngsten Feindseligkeiten verantwortlich. "Angesichts des zunehmenden Drucks auf Armenien, das Problem friedlich zu lösen, und entsprechender Erklärungen bezüglich der Notwendigkeit, den Status quo zu ändern, also die Besatzungstruppen aus unserem Hoheitsgebiet zurückzuziehen, machen sie von Provokationen Gebrauch", so Aliyev weiter.

Der aserbaidschanische Präsident stellte zudem die Existenz einer "Armee von Bergkarabach" infrage. "Dies ist ein Mythos, mit dem die internationale Gemeinschaft in die Irre geführt werden soll", erklärte er. Laut Aliyev handele es sich "bei den in Bergkarabach stationierten Soldaten der armenischen Streitkräfte um armenische Staatsbürger, 80 % dieser Menschen sind Armenier und auch in Armenien geboren."

Im April brach in der Region ein mehrere Tage andauerndes schweres Feuergefecht zwischen armenischen und aserbaidschanischen Truppen aus, das Hunderte von Todesopfern zur Folge hatte. Die Unterbrechung der Feindseligkeiten hängt derzeit am seidenen Faden.



Quelle: ots/Azerbaijan Monitor


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.