Samstag, 08 Aug 2020
Foto: Innenministerium Österreich / Karl Schober / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  588 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Endlich kommt das Rauchverbot, das eine Mehrheit der Bevölkerung schon lange fordert, das aber am Widerstand des kettenrauchenden Vizekanzlers Strache gescheitert war. Und Glyphosat wird verboten - das Pestizid, an dem die Bauernlobby bis zuletzt festhielt, ebenfalls gegen den Willen einer klaren Mehrheit. Was da alles auf einmal möglich ist! Es klingt befreiend, was das Parlament in Wien da vergangene Woche im "freien Spiel der Kräfte" beschlossen hat - frei von Koalitionszwängen.

empty alt
Foto: mnswede70 / CC0 (via Pixabay)

30 Jahre nach dem Mauerfall ist im Osten Europas der Jubel über den Triumph der Freiheit verklungen

Als befreiend wurde die kurze Woche der Anarchie von vielen auch tatsächlich empfunden, so sehr, dass manche schon altliberale Morgenluft witterten und von "Sternstunden des Parlaments" sprachen. Aber die Freiheit der wechselnden Mehrheiten, möglich seit dem Sturz der ÖVP-FPÖ-Regierung unter Kanzler Sebastian Kurz Ende Mai, hat ihre Tücken. Um den laufenden Haushalt oder gar um die mittelfristige Finanzplanung brauchen sich die Parlamentarier nicht zu scheren - woher das Geld für ihre Beschlüsse kommen soll, ist nicht Gegenstand der Abstimmung. So warnte der Finanzminister der Übergangsregierung auch vor allzu großzügigen Beschlüssen: Nach ersten Überschlagsrechnungen hat das Parlament an zwei Sitzungstagen Mehrkosten in Höhe von 1,1 Milliarden Euro verursacht!

Schon einmal, vor der jüngsten Wahl 2017, hatte das Parlament die wechselnden Mehrheiten dazu benutzt, erhebliche Kosten zu verursachen, ohne sich um die Gegenfinanzierung zu kümmern. Seither darf der Staat nicht mehr auf Einkommen und Vermögen Pflegebedürftiger zugreifen. Wer bei der Konstellation die üblichen Reflexe mobilisiert, irrt sich aber. Hier die verantwortungsvollen (konservativen) Sparer, die sich nach den Regeln der schwäbischen Hausfrau richten, dort die (linken) Glücksritter, die mit fremdem Geld um sich werfen: Diese eingängige Gleichung stimmt nicht. Der größte Posten unter den Beschlüssen der vergangenen Woche, eine Erhöhung der Mindestrente, hat mit dem freien Spiel gar nichts zu tun: Beschlossen haben ihn die bisherigen Regierungspartner ÖVP und FPÖ. Für Wahlgeschenke hätten sie schon vor dem Sturz der Regierung eine Mehrheit gehabt.

Das Freiheitsgefühl, das Österreichs Parlamentarier jetzt zwei turbulente Wochen lang auskosten durften, speist sich vor allem aus der Frustration, die sie von der gestürzten Regierung erdulden mussten: Noch mehr als seine Vorgänger zeigte Kanzler Sebastian Kurz dem Hohen Hause seine Missachtung, erschien selten zu Sitzungen und spielte, wenn er doch einmal kam, demonstrativ mit dem Handy herum. Bei der strengen "Message control", die Kurz seinen Ministern auferlegte, war für Information des Parlaments oder gar für freie Debatten kein Platz. Aus den Regierungsfraktionen musste sich die Opposition vorgefertigte Textbausteine oder wüste Beschimpfungen anhören. So reagierte das Parlament nach dem Kurz-Sturz wie eine Schulklasse, der ein autoritärer Lehrer soeben den Rücken gezeigt hat: Es tobte! Ein Modell für einen besseren Parlamentarismus lässt sich aus den kurzen Wochen der Freiheit nicht ableiten - weder für Österreich noch für Deutschland, wo ebenfalls manche mit der Idee einer Minderheitsregierung liebäugeln.

Österreichs Abgeordnete haben wenig bis nichts zu sagen. Weder den Kanzler noch den Bundespräsidenten dürfen sie wählen. Künftige Minister müssen sich dem Parlament nicht einmal vorstellen. Das "Amtsgeheimnis" erlaubt der Regierung, den Abgeordneten so gut wie jede substanzielle Auskunft zu verweigern. Auf seine Sternstunde wird der Parlamentarismus in Österreich wohl noch viele Jahre warten müssen. Nicht umsonst sind die Abgeordneten im Volke wenig bekannt und schon gar nicht populär. Berichtet wird in der klatschsüchtigen Medienlandschaft, wenn überhaupt, vorwiegend über glamouröse Quereinsteiger oder über Philippa Strache, die Ehefrau des kompromittierten Ex-Vizekanzlers mit seinem Ibiza-Video. Wird über eine Staatsreform diskutiert, ist die Abschaffung oder wenigstens die Entmachtung eines Parlaments, wahlweise des Bundesrates oder der Landtage, immer die erste Forderung. Demokratische Reformen sind so ziemlich das letzte, was im zunehmend autoritären Klima des Landes auf der Tagesordnung stünde.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Back To Top