Putins Makel - Russischer Präsident soll Litwinenko-Mord gebilligt haben

Vladimir PutinFoto: Presidential Press and Information Office / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Wladimir Putin klagt oft und gern darüber, dass der Westen ihm und seinem Land zu wenig Vertrauen entgegenbringe. Insbesondere die USA würden das Wort Partnerschaft ständig im Mund führen, im operativen Geschäft aber eine knallharte Interessenpolitik betreiben. Das mag stimmen.

Davon unabhängig gibt es aber handfeste Gründe, dem russischen Präsidenten zu misstrauen - übrigens weit mehr als seinem Land und den Menschen dort. Selbst wer die Annexion der Krim, den Bruch des Völkerrechts und die offenen Lügen in dem Konflikt ("keine russischen Soldaten in der Ukraine") als Geopolitik mit den hybriden Mitteln des 21. Jahrhunderts einstuft, kommt bei der Bewertung Putins und seiner Regentschaft nicht an all den politischen Morden und Schauprozessen vorbei, die längst zum Kennzeichen des Putinismus geworden sind. Die Liste ist lang. Sie umfasst die Namen Politkowskaja, Litwinenko, Chodorkowski, "Pussy Riot", Nawalny und Nemzow, um nur die prominentesten Opfer zu nennen.

Noch immer gibt es auch Stimmen in Russland, die Putin eine Mitwisserschaft an den Sprengstoffanschlägen des Jahres 1999 mit mehr als 300 Toten zusprechen. Der Terror rechtfertigte damals den Tschetschenien-Krieg und ebnete dem früheren Geheimdienstchef Putin indirekt den Weg in den Kreml. Einer, der mehr als eine Mitwisserschaft Putins behauptete, war der abtrünnige FSB-Offizier Alexander Litwinenko. Nun hat eine britische Untersuchung ergeben, dass Litwinenko 2006 einem Mordanschlag zum Opfer gefallen ist, den Putin gebilligt haben soll. Die Betonung liegt auf "haben soll", denn auch diesmal gibt es keinen letztgültigen Beweis für Putins Täterschaft - ein Mordauftrag ist mehr als ein bloßes Mitwissen und Geschehenlassen. Das Schlimme an all dem aber ist, dass das Szenario, das die Briten beschreiben, höchst plausibel erscheint, ja, es liegt geradezu auf der Hand. Es liegt genauso auf der Hand wie die Frage, warum Boris Nemzow 2015 in unmittelbarer Nähe des hochgesicherten Kreml-Areals ermordet werden konnte.

In den Naturwissenschaften giltgrundsätzlich: Je einfacher eine Theorie ist, desto wahrscheinlicher ist ihre Richtigkeit. Was genau Putin in den genannten Fällen wusste und/oder anordnete oder nicht, werden wir vermutlich nie erfahren.

Die Mord- und Schandtaten werden aber an ihm haften bleiben. Sie sind sein Makel.



Quelle: Lausitzer Rundschau


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.