Refugee Air will syrische Flüchtlinge mit dem Flugzeug sicher in die EU bringen

Foto: Refugees Air

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Stockholm (ots/PRNewswire) - Eine Gruppe schwedischer Unternehmer und Menschenfreunde möchte nicht mehr länger dabei zusehen, wie Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken, und hat beschlossen, etwas dagegen zu unternehmen. Ziel von Refugee Air ist es, dafür zu sorgen, dass sichere Wege in die EU Realität werden.

"Noch bevor der erste Schnee auf Stockholm fällt, wird das erste Flugzeug Flüchtlinge in Sicherheit bringen", sagt Susanne Najafi, Mitinitiatorin von Refugee Air.

Flüchtlinge ohne Visum sind derzeit aufgrund der "Haftungsbestimmungen für Beförderungsunternehmen" nicht in der Lage, mit dem Flugzeug zu reisen. Hierbei handelt es sich um eine EU-Richtlinie, die besagt, dass Beförderungsunternehmen für alle Kosten im Zusammenhang mit Passagieren aufkommen müssen, denen in ihrem Zielland in der EU kein Asyl gewährt wird.

"Regelungen wie diese treiben Flüchtlinge in die Hände von Schleppern, die aus deren Verzweiflung Profit schlagen", sagt Emad Zand, Mitinitiator von Refugee Air. "Es ist sinnlos. Wir können nicht einfach dasitzen und zusehen, wie Menschen sterben. Wir werden zeigen, dass es auch anders geht."

Mit der Unterstützung sowohl von privaten als auch gewerblichen Sponsoren plant Refugee Air, entweder Flugzeuge zu chartern oder mit existierenden Fluggesellschaften zusammenzuarbeiten, um den Flüchtlingen eine sichere Reise aus Krisengebieten in die sichere EU zu ermöglichen.

"Als Unternehmer sind wir es gewohnt, nach Lösungen zu suchen, und wenn wir Menschen auf den Mond fliegen können, warum dann nicht auch Flüchtlinge auf sicherem Wege nach Europa", so Najafi. Neben den sicheren Flügen nach Europa sucht die Initiative ausserdem nach einer nachhaltigen Lösung, um die Mauern der Festung Europa einzureissen, die durch die Haftungsrichtlinie für Beförderungsunternehmen errichtet wurde.

Die Initiative Refugee Air wurde am Wochenende ins Leben gerufen und ist seitdem schnell zu einer kooperationsorientierten Bewegung herangewachsen, an der sich Hunderte der einflussreichsten Unternehmer und Anwälte sowie weitere führende Berufsgruppen Schwedens beteiligen und sich dafür einsetzen, Refugee Air zum Erfolg zu verhelfen.

Über Refugee Air

Refugee Air ist eine gemeinnützige Initiative unter der Leitung von motivierten Unternehmern und Menschenfreunden, deren Ziel es ist, Flüchtlingen eine sichere Reise in die EU zu ermöglichen. Wir wissen, wie man Probleme löst und Dinge anpackt, und wollen jetzt sofort einen Beitrag leisten. Wir nutzen unsere Crowdsourcing-Kompetenzen und unser weitreichendes Netzwerk, um Leben zu retten und positive Veränderungen herbeizuführen.

Susanne Najafi ist eine Multiunternehmerin, die viele Unternehmen in verschiedenen Branchen aufgebaut hat. Heute investiert sie in neue Ideen und Start-up-Projekte.

Emad Zand ist ein Multiunternehmer in den Bereichen Gesundheitswesen und Technologie und hat bereits Unternehmen mit mehreren tausend Mitarbeitern aufgebaut und geleitet.

Weitere Informationen erhalten Sie auf http://www.refugeeair.org



Quelle: Refugees Air


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.