Refugee Air will syrische Flüchtlinge mit dem Flugzeug sicher in die EU bringen

Foto: Refugees Air

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Stockholm (ots/PRNewswire) - Eine Gruppe schwedischer Unternehmer und Menschenfreunde möchte nicht mehr länger dabei zusehen, wie Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken, und hat beschlossen, etwas dagegen zu unternehmen. Ziel von Refugee Air ist es, dafür zu sorgen, dass sichere Wege in die EU Realität werden.

"Noch bevor der erste Schnee auf Stockholm fällt, wird das erste Flugzeug Flüchtlinge in Sicherheit bringen", sagt Susanne Najafi, Mitinitiatorin von Refugee Air.

Flüchtlinge ohne Visum sind derzeit aufgrund der "Haftungsbestimmungen für Beförderungsunternehmen" nicht in der Lage, mit dem Flugzeug zu reisen. Hierbei handelt es sich um eine EU-Richtlinie, die besagt, dass Beförderungsunternehmen für alle Kosten im Zusammenhang mit Passagieren aufkommen müssen, denen in ihrem Zielland in der EU kein Asyl gewährt wird.

"Regelungen wie diese treiben Flüchtlinge in die Hände von Schleppern, die aus deren Verzweiflung Profit schlagen", sagt Emad Zand, Mitinitiator von Refugee Air. "Es ist sinnlos. Wir können nicht einfach dasitzen und zusehen, wie Menschen sterben. Wir werden zeigen, dass es auch anders geht."

Mit der Unterstützung sowohl von privaten als auch gewerblichen Sponsoren plant Refugee Air, entweder Flugzeuge zu chartern oder mit existierenden Fluggesellschaften zusammenzuarbeiten, um den Flüchtlingen eine sichere Reise aus Krisengebieten in die sichere EU zu ermöglichen.

"Als Unternehmer sind wir es gewohnt, nach Lösungen zu suchen, und wenn wir Menschen auf den Mond fliegen können, warum dann nicht auch Flüchtlinge auf sicherem Wege nach Europa", so Najafi. Neben den sicheren Flügen nach Europa sucht die Initiative ausserdem nach einer nachhaltigen Lösung, um die Mauern der Festung Europa einzureissen, die durch die Haftungsrichtlinie für Beförderungsunternehmen errichtet wurde.

Die Initiative Refugee Air wurde am Wochenende ins Leben gerufen und ist seitdem schnell zu einer kooperationsorientierten Bewegung herangewachsen, an der sich Hunderte der einflussreichsten Unternehmer und Anwälte sowie weitere führende Berufsgruppen Schwedens beteiligen und sich dafür einsetzen, Refugee Air zum Erfolg zu verhelfen.

Über Refugee Air

Refugee Air ist eine gemeinnützige Initiative unter der Leitung von motivierten Unternehmern und Menschenfreunden, deren Ziel es ist, Flüchtlingen eine sichere Reise in die EU zu ermöglichen. Wir wissen, wie man Probleme löst und Dinge anpackt, und wollen jetzt sofort einen Beitrag leisten. Wir nutzen unsere Crowdsourcing-Kompetenzen und unser weitreichendes Netzwerk, um Leben zu retten und positive Veränderungen herbeizuführen.

Susanne Najafi ist eine Multiunternehmerin, die viele Unternehmen in verschiedenen Branchen aufgebaut hat. Heute investiert sie in neue Ideen und Start-up-Projekte.

Emad Zand ist ein Multiunternehmer in den Bereichen Gesundheitswesen und Technologie und hat bereits Unternehmen mit mehreren tausend Mitarbeitern aufgebaut und geleitet.

Weitere Informationen erhalten Sie auf http://www.refugeeair.org



Quelle: Refugees Air


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...