Renaissance der Diktatoren

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Cottbus (ots) - Wahrscheinlich werden die EU-Außenminister heute empfehlen, die Sanktionen gegen Weißrussland zu beenden. Tatsächlich: Präsident Lukaschenko brauchte bei seiner Wahl zur fünften Amtszeit keinen offenen Betrug. Die Opposition dort ist sowieso schon zerschlagen. Es ist ebenso wahrscheinlich, dass die EU die Türkei bald zum "sicheren Herkunftsland" erklären und Präsident Erdogan in der Flüchtlingsfrage hofieren wird. Nur der Anschlag in Ankara stört da etwas. Mit Putin geht das schneller, weil man ihn braucht in Syrien und deshalb laut SPD-Chef Sigmar Gabriel das "permanente ideologische Bashing" aufhören muss. Das könnte von TV-Russia sein.

Das Selbstbewusstsein, das die EU nach ihrer friedlichen Einigung und Erweiterung bisher gegenüber den Diktatoren dieser Welt hatte, scheint mit einem Schlag dahin zu sein. Selbst mit einem massiven Problem konfrontiert, den Flüchtlingen, zerstieben die Ideale wie eine Pusteblume im Wind. Man glaubt, sich gewisse Prinzipien jetzt nur noch abgeschwächt leisten zu können. Innenminister Thomas de Maizière sagte kürzlich mit Blick auf die Türkei, man solle sich abgewöhnen, "mit dem Gestus der Rechthaberei auf dem moralischen Sockel der Menschenrechte zu sitzen". Der Satz zeigt, wo die Abrutschkante ist. Dabei könnte Europa die Flüchtlingskrise durchaus gemeinsam bewältigen, auch könnte es viel mehr für Frieden und Entwicklung in den angrenzenden Regionen tun. Genug ökonomische, politische und militärische Kraft hätte es. Allein, die Europäer wirken nicht wie ein machtvolles demokratisches Gegenmodell, vor dem man in der Welt Respekt hat, sondern wie ein Hühnerstall, über den Putin und Co. nur lachen. Da liegt das Problem. Wohl wahr, man muss Kompromisse machen, sich arrangieren, auch mit unangenehmen Partnern.

Das ist Realpolitik. Bloß: Wie weit geht man dabei? Es kommt immer auf das Maß an - und auf die Maßstäbe. Hinter jedem Gespräch und Vertrag mit Diktatoren lauert das"Appeasement", das einst Hitler ermunterte. Und wer beim Händedruck mit den Potentaten unserer Zeit keinen Ekel mehr empfindet, empfindet ihn bald auch nicht mehr gegenüber ihrer politischen Repression, ihrer Korruption, ihrer Kriegstreiberei. Erdogan, Lukaschenko und Putin ist gemeinsam, dass sie sich und ihre Vasallen mit Manipulation und Gewalt auf Lebenszeit an der Macht halten wollen. Doch auch ihre Zeit ist endlich. Ihre Systeme sind langfristig zum Scheitern verurteilt, weil sie keinen inneren und äußeren Frieden schaffen können und damit auch keinen nachhaltigen Wohlstand. Europa sollte nicht auf die falschen Pferde setzen. Auch nicht in der Not.



Quelle: Lausitzer Rundschau


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.