#zeitfokus.

Charlie Chaplin - The Great Dictator (1940)
 1-2 Minuten Lesezeit  387 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Cottbus (ots) - Wahrscheinlich werden die EU-Außenminister heute empfehlen, die Sanktionen gegen Weißrussland zu beenden. Tatsächlich: Präsident Lukaschenko brauchte bei seiner Wahl zur fünften Amtszeit keinen offenen Betrug. Die Opposition dort ist sowieso schon zerschlagen. Es ist ebenso wahrscheinlich, dass die EU die Türkei bald zum "sicheren Herkunftsland" erklären und Präsident Erdogan in der Flüchtlingsfrage hofieren wird. Nur der Anschlag in Ankara stört da etwas. Mit Putin geht das schneller, weil man ihn braucht in Syrien und deshalb laut SPD-Chef Sigmar Gabriel das "permanente ideologische Bashing" aufhören muss. Das könnte von TV-Russia sein.

Allerdings werden die Kontrollen zu den südlichen und süd-westlichen Nachbarn bis 15. Juni verlängert. Hier ist also noch Geduld gefragt.
Foto: Imre Tömösvári

Bitte mehr Plan als beim Schließen

Das Selbstbewusstsein, das die EU nach ihrer friedlichen Einigung und Erweiterung bisher gegenüber den Diktatoren dieser Welt hatte, scheint mit einem Schlag dahin zu sein. Selbst mit einem massiven Problem konfrontiert, den Flüchtlingen, zerstieben die Ideale wie eine Pusteblume im Wind. Man glaubt, sich gewisse Prinzipien jetzt nur noch abgeschwächt leisten zu können. Innenminister Thomas de Maizière sagte kürzlich mit Blick auf die Türkei, man solle sich abgewöhnen, "mit dem Gestus der Rechthaberei auf dem moralischen Sockel der Menschenrechte zu sitzen". Der Satz zeigt, wo die Abrutschkante ist. Dabei könnte Europa die Flüchtlingskrise durchaus gemeinsam bewältigen, auch könnte es viel mehr für Frieden und Entwicklung in den angrenzenden Regionen tun. Genug ökonomische, politische und militärische Kraft hätte es. Allein, die Europäer wirken nicht wie ein machtvolles demokratisches Gegenmodell, vor dem man in der Welt Respekt hat, sondern wie ein Hühnerstall, über den Putin und Co. nur lachen. Da liegt das Problem. Wohl wahr, man muss Kompromisse machen, sich arrangieren, auch mit unangenehmen Partnern.

Das ist Realpolitik. Bloß: Wie weit geht man dabei? Es kommt immer auf das Maß an - und auf die Maßstäbe. Hinter jedem Gespräch und Vertrag mit Diktatoren lauert das"Appeasement", das einst Hitler ermunterte. Und wer beim Händedruck mit den Potentaten unserer Zeit keinen Ekel mehr empfindet, empfindet ihn bald auch nicht mehr gegenüber ihrer politischen Repression, ihrer Korruption, ihrer Kriegstreiberei. Erdogan, Lukaschenko und Putin ist gemeinsam, dass sie sich und ihre Vasallen mit Manipulation und Gewalt auf Lebenszeit an der Macht halten wollen. Doch auch ihre Zeit ist endlich. Ihre Systeme sind langfristig zum Scheitern verurteilt, weil sie keinen inneren und äußeren Frieden schaffen können und damit auch keinen nachhaltigen Wohlstand. Europa sollte nicht auf die falschen Pferde setzen. Auch nicht in der Not.



Quelle: Lausitzer Rundschau


#mehrNachrichten
Für Luftfahrt und Tourismus ist ein Ende der Talfahrt nicht in Sicht.
Foto: Gerd Altmann

Es droht die Rückkehr der Schuldenkrise

Gefühlt dürfte für viele Menschen das Schlimmste bei der Corona-Krise überwunden sein. Für die Wirtschaft aber fängt die Krise jetzt erst richtig an. Erst sanken die Konsumausgaben, nun brechen die...
Es ist das erklärte Ziel der Bundesregierung, für gleichwertige Lebensverhältnisse im Land zu sorgen.
Foto: Joeb07 / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Die Finanzbasis droht zu bröckeln

Die politische Show in der Coronakrise spielt sich zwischen Bund und Ländern ab. Auf diesen Ebenen unseres föderalen Systems wurde der weitreichende Lockdown beschlossen, hier werden die...
Lars Klingbeil
Foto: SPD Schleswig-Holstein / CC BY 2.0 (via Flickr)

SPD in Wahlkampfvorbereitung

Die SPD fährt im Schatten der Corona-Krise ihre Wahlkampfvorbereitung hoch und geht dabei einen neuen Weg: "Mit Blick auf die Bundestagswahl starten wir ein neues Format. Ich organisiere für die...
Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist.
Foto: Martin Sanchez

Global denken - lokal und flexibel handeln

Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist. Da mutet es zunächst fremd an, wenn Deutschland den Weg nicht ins Globale, nicht ins Europäische, nicht ins...
Markus Söder
Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de

Söder und Laschet Symbolfiguren einer wachsenden gesellschaftlichen Spaltung

Der Psychologe Stephan Grünewald, Mitglied im Corona-Expertenrat der NRW-Landesregierung, warnt im Krisenverlauf vor einer Entgleisung der Debatten. Eine wachsende Polarisierung drohe derzeit in...
Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise.
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Scharfe Kritik aus der CDU an EU-Kommissionschefin von der Leyen: "Corona-Hilfe sind nicht nur Zuschüsse und Kredite"

Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise. "Mitte...
Herbert Reul
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Reul pocht auf Rechte der Länder beim Katastrophenschutz

Die Pläne für eine stärkere Rolle des Bundes beim Bevölkerungsschutz als Reaktion auf Versorgungsengpässe in der Corona-Krise stoßen in NRW auf Widerstand. "Ich halte das für den falschen Weg. Der...
Back To Top