Repräsentativ statt direkt

Foto: Bert Kaufmann / Flickr (CC BY 2.0)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Volksabstimmung in den Niederlanden war de facto keine über das Assoziierungsabkommen mit der Ukraine, sondern eine über die EU als Ganzes.

Angesichts von Uneinigkeit in der Flüchtlingskrise, Chaos bei der Griechenland-Rettung und einem generellen Demokratie-Defizit konnte das Referendum gar nicht anders ausgehen. Sachfragen spielten letztlich keine Rolle. Das zeigt, dass direkte Demokratie kein Königsweg für Europa ist.

Überspitzt formuliert, haben gut zwei Millionen Niederländer, die gegen das Assoziierungsabkommen stimmten, eine Entscheidung im Namen von rund 500 Millionen EU-Bürgern infrage gestellt. Nun wurde in den anderen Staaten zwar nicht vom Volk abgestimmt, aber dafür hatten in allen 28 EU-Ländern - die Niederlande eingeschlossen - bereits die Parlamente zugestimmt. Dieser große Konsens - den es derzeit beileibe nicht in allen politischen Fragen gibt - muss künftig reichen, um solche Abkommen zu verabschieden.

Die repräsentative Demokratie, wie sie etwa in Deutschland auf Bundesebene praktiziert wird, wurde aus guten Gründen eingerichtet. Einerseits sollen Spezialisten effiziente tagespolitische Entscheidungen treffen, die sie dann vor dem Wahlvolk rechtfertigen müssen. Andererseits sollen wechselnde Stimmungen in der Bevölkerung gerade bei grundsätzlichen Fragen die Entscheidungsfindung nicht zu stark beeinflussen. Zwar tragen auch Politiker in Demokratien Stimmungen im Volk Rechnung. Doch wer sie dafür als wankelmütig kritisiert, sollte sich überlegen, wie unberechenbar Politik erst wäre, wenn sie sich ständig an neuen Volksentscheiden orientieren müsste.

Der Weg zu einer politischen Gemeinschaft ist für die EU noch weit, die demokratischen Defizite noch eklatant. Doch gerade eine zusammenwachsende Union braucht ein politisches System, das sich nicht im Klein-Klein verzettelt, keinen Stimmungen unterliegt und auf Ausgleich hinwirkt. Und gerade Letzteren fördert direkte Demokratie eben nicht.



Quelle: ots/Schwäbische Zeitung


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...