Rheinmetall ist Zulieferer für Munitionsfabrik in Saudi-Arabien

Ladeschütze eines M1 Abrams mit MunitionBild: US Army / Public Domain via Wikipedia

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Der Düsseldorfer Rheinmetall-Konzern hilft dem Militär des Königreichs Saudi-Arabien bei der Produktion von Munition. Wie das Hamburger Magazin stern in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe berichtet, hat Rheinmetall erstmals eingeräumt, bei einer neuen Fabrik der Military Industries Corporation nahe Riad über eine südafrikanische Tochter "als Zulieferer eingebunden" zu sein.

Das neuerrichtete Werk war Ende März im Beisein des südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma eröffnet worden. Laut einer offiziellen Erklärung von Zuma ist die südafrikanische Rheinmetall-Tochter Rheinmetall Denel Munition auch Betreiber der Fertigungsstätte. Rheinmetall bestritt das gegenüber dem stern. Betreiber sei allein die Military In-dustries Corporation. Sie ist dem saudi-arabischen Verteidigungsminister unterstellt.

Das saudische Militär wird seit Monaten von Menschenrechtsorganisationen wie Human Rights Watch kritisiert. Eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition bombardiere im benach-barten Jemen bei Luftschlägen gegen Rebellen immer wieder auch zivile Ziele. Die saudische Botschaft in Deutschland versicherte gegenüber dem stern, man respektiere das humanitäre Völkerrecht und bemühe sich, Zivilisten zu verschonen. Sowohl die Botschaft wie Rheinmetall ließen aber Fragen zu dem möglichen Einsatz von Rheinmetall-Bomben im Jemen unbeantwortet. Ein Mitarbeiter von Human Rights Watch hatte bereits im Mai 2015 in einem Gebiet der jemenitischen Huthi-Rebellen eine nicht explodierte 1000-Pfund-Bombe fotografiert. Ihr Code verwies als Produktionsort auf die Munitionsfabrik der italienischen Rheinmetall-Tochter RWM Italia auf Sardinien.

Laut einer offiziellen Liste vom April 2016, auf der die italienische Regierung genehmigte Rüstungsexporte aufführt, sind für RWM Italia und Rheinmetall Italia für das Jahr 2015 Transaktionen mit Saudi-Arabien im Gesamtwert von 30 Millionen Euro aufgeführt. Für das Jahr 2014 betrug diese Summe sogar 41,5 Millionen Euro. Ein Sprecher von Human Rights Watch forderte gegenüber dem stern die Bundesregierung auf, die Vorwürfe "zu untersuchen". Das zuständige Bundeswirtschaftsministerium wies das zurück. Für Lieferungen aus Südafrika und Italien seien die dortigen Behörden zuständig.



Quelle: ots/Gruner+Jahr, STERN


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...