Freitag, 03 Jul 2020
Foto: Lena Lebedeva-Hooft / Wikipedia CC
 1-2 Minuten Lesezeit  214 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war in der Nacht zum 28. Februar 2015 von seinem unbekannten Mörder mit einer Pistole auf einer Brücke direkt gegenüber des Moskauer Kremls viermal in den Rücken getroffen worden und seinen Wunden erlegen.

empty alt
Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)

Chinesen als Sündenböcke

Der Vorsitzende des Vorstands der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, Wolfgang Gerhardt, sagt: "All unsere Gedanken sind mit seinen Angehörigen. Russland hat durch diesen feigen Mord einen der wichtigsten Kämpfer für eine offene Gesellschaft verloren. Jeder, der sich für Freiheit und Menschenrechte einsetzt, ist heute erschüttert und in Trauer. Wir fordern die russischen Behörden auf diesen Mord so schnell und gründlich wie möglich aufzuklären!"

Boris Nemzow setzte sich als Gouverneur von Nizhny Novgorod (1991-1997), als Minister für Energie (1997), als Vizepremierminister (1997-1998) und dann als Dumaabgeordneter (1999-2004) immer für die Öffnung Russlands und für liberale Reformen ein. Seit 2004 in der außerparlamentarischen Opposition blieb er einer der wichtigsten Führungsfiguren der russischen Opposition, bis zu seinem Tod Co-Vorsitzender der liberalen Republikanischen Partei Russlands - Partei der Volksfreiheit (RPR-PARNAS), die mit der FDP Mitglied der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) ist.



Quelle: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit


#mehrNachrichten
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
Die Koalition hat hier eine Kaufprämie durch die Hintertür auf den Weg gebracht - einen Porsche-Rabatt.
Foto: Ferran Cornellà / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Linke kritisieren Senkung der Mehrwertsteuer als "Porsche-Rabatt"

Die Linksfraktion im Bundestag kritisiert scharf die geplante Senkung der Mehrwertsteuer, die das Bundeskabinett an diesem Freitag auf einer außerplanmäßigen Sitzung beschließen will. Fraktionschef...
In der Tendenz lässt sich das heute schon ablesen: ESG-Investments kommen recht gut durch die Coronakrise.
Foto: AbsolutVision

Das "S" von ESG im Blick

Die Coronakrise hat für das Entstehen einer neuen Anleiheart gesorgt. Dabei handelt es sich um die sogenannten Covid-19-Response-Bonds oder kurz Covid-19-Bonds. Mit den Erlösen aus diesen Anleihen...
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt.
Foto: Olayinka Babalola

Eine freie Gesellschaft kennt keine Rassen

Der Begriff der Rasse hat in Deutschland eine üble Karriere gemacht; auf ihn gründete die NS-Ideologie. Arier-Nachweise und Judensterne, Deportation und Vernichtung - das ganze Grauen beruhte auf...
Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen.
Foto: Patrick Büttgen / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Fehlinvestment

Wenn ein Staat innovative Unternehmen unterstützen will, kann er die Fördertöpfe vergrößern, er kann steuerlich entlasten und regulatorisch ein Umfeld schaffen, das guten neuen Ideen keine Grenzen...
Das Beispiel der Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig es ist, dass Unternehmen verantwortlich handeln und ihre globale Sorgfaltspflicht wahrnehmen.
Foto: Piqsels CC0

Bundesregierung will Kampf gegen Kinderarbeit zu Schwerpunkt der EU-Ratspräsidentschaft machen

Die Bundesregierung will den Kampf gegen Kinderarbeit und sexuelle Ausbeutung von Kindern zu einem Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft machen und in dieser Zeit die Grundlagen für ein...
Back To Top