Lesezeit: 3 Min

Salvini spielt mit den Ängsten der Italiener

Matteo SalviniFoto: U.S. Department of State

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Salvini spielt mit den Ängsten der Italiener

.

Viele Jahrzehnte lang war Italien das Land von Don Camillo und Peppone. Der freundliche Antagonismus des katholischen Pfarrers, also des sozial ausgerichteten Verfechters der Christdemokratie, mit dem kommunistischen Bürgermeister ist längst Geschichte. Er prägt aber unbewusst immer noch das Italienbild außerhalb des Landes. Italien, nicht nur wunderschön und lecker, sondern irgendwie nett und ein bisschen schrullig, dieses Bild hat sich in den Stammhirnen festgesetzt.

Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat Europa inzwischen endgültig aus diesem Dolce-Vita-Schlummer erweckt. Der vierfache Ex-Premier Silvio Berlusconi war dafür nur ein populistischer Vorbote. Berlusconi sabotierte ganz offen den von ihm vertretenen Staat, das kam bei den staatsskeptischen Italienern über Jahre hinweg gut an. Salvini hat die Gangart verschärft. Er spielt virtuos mit den Ängsten der Italiener, die in den vergangenen Jahren immer größer geworden sind. Man kann den Kopf schütteln über den 45 Jahre alten Lega-Chef. Salvinis Erfolg ist allerdings nur möglich, weil seine Landsleute einen so desillusionierten Blick auf sich selbst haben. Dass ist der Stoff für Salvinis Politik. Die meisten Italiener haben einen katastrophalen Eindruck von der Lage ihrer Nation.

Gewiss hat die Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 tatsächlich einer ganzen Generation den Boden unter den Füßen entzogen. Den teilweise berechtigten Frust über die eigene Politiker-Kaste nutzte seit 2013 vor allem die Fünf-Sterne-Bewegung um Beppe Grillo aus. Salvini hat die frühere Lega Nord von einer sezessionistischen Kleinpartei in die derzeit stärkste politische Kraft in Italien verwandelt. Laut Umfragen kann die Lega derzeit Rekordwerte um 36 Prozent der Stimmen verbuchen. Meinungsforscher stellen fest, dass knapp 60 Prozent aller Italiener die Hafenblockaden für private Rettungsschiffe mit Migranten unterstützen. Salvini besetzt inzwischen auch das Vakuum, das der Zusammenbruch der Christdemokratie Anfang der 1990er Jahre und das schleichende Ende Berlusconis im konservativen Spektrum hinterlassen haben. Sein Rezept: Hemdsärmeligkeit, drastische Wortwahl, eine Prise Mussolini-Rehabilitierung und vor allem klare Feindbilder. Die Sündenböcke in Salvinis Italien sind mal EU-Politiker, mal EU-Bürokraten, aber vor allem Migranten und ihre Helfer. Es ist ein gängiger menschlicher Mechanismus, die Ursache von Krisen stets bei anderen, aber nicht bei sich selbst zu suchen. Italien ist in dieser Hinsicht ein Paradebeispiel. Sogar für frühere Anhänger der linken Mitte ist es in Italien heute durchaus denkbar, der Lega ihre Stimme zu geben.

Die Diktion, Italien sei von den EU-Partnern im Stich gelassen worden, verfängt auch deshalb, weil sie in Teilen zutrifft. Als Mittelmeer-Land stand Italien den Flüchtlingsbewegungen lange alleine gegenüber. So kommt es, dass die Lega ausgerechnet in den einstigen Hochburgen der Toleranz Erfolg hat. Wo will Salvini hin? Ganz gewiss zielt der Vize-Regierungschef auf das höchste Amt in der Regierung, den Job des Ministerpräsidenten. Sein politisches Kapital lässt sich auf die Wahlkampf-Formel "Zuerst die Italiener" reduzieren. Von der Verteidigung der Grenzen, der Verteidigung nationaler Interessen versprechen sich die Italiener Sicherheit. Dass dabei die Wirklichkeit nur eine bedingte Rolle spielt, zeigt etwa die sinkende Kriminalitätsrate in Italien. Viele Italiener sind dennoch verunsichert. Trotz seiner Regierungsverantwortung gelingt es dem Lega-Chef, sich als Anti-System-Kraft darzustellen. Salvini wird Italien und Europa noch eine Weile beschäftigen. Irgendwann aber kommen seine Parolen an ihre Grenzen, auch er wird zum Establishment.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
528 Wörter im Bericht.

Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...

  • Brexit: Der Widerstand schwindet
    Mittwoch, 12. Dezember 2018

    Theresa May muss sich heute einem Misstrauensvotum stellen. Aber die Erfolgsaussichten der Brexit-Hardliner, die britische Premierministerin vom Thron zu stürzen, sind offenbar gering....