Freitag, 10 Jul 2020
Foto: Siemens
 2-3 Minuten Lesezeit  486 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Siemens hat Aufträge im Wert von 8 Milliarden Euro mit Ägypten unterschrieben. Gegenstand der Vereinbarungen ist der Ausbau der Energieerzeugung um mehr als 50 Prozent im Vergleich zur aktuell installierten Kapazität. Dazu sollen hoch effiziente Gaskraftwerke und Windkraftanlagen errichtet werden. Durch die Projekte werden dem nationalen ägyptischen Stromnetz zusätzlich 16,4 Gigawatt zur Verfügung stehen. Die zusätzlichen Kapazitäten unterstützen die schnelle wirtschaftliche Entwicklung des Landes und decken den steigenden Strombedarf der rasch wachsenden Bevölkerung.

empty alt
Foto: Goran Horvat / CC0 (via Pixabay)

Der Spritpreis muss kräftig steigen

Der ägyptische Präsident Abdel Fattah El-Sisi und der deutsche Vizekanzler Sigmar Gabriel wohnten der Unterschriftszeremonie heute in Berlin bei. Die Aufträge bauen auf den Absichtserklärungen, die im März 2015 auf der Egypt Economic Development Conference (EEDC) in Sharm El Sheik bekannt gegeben wurden, auf.

"Mit diesen noch nie dagewesenen Verträgen unterstützen Siemens und seine Partner die wirtschaftliche Entwicklung Ägyptens. Durch den Einsatz hoch effizienter erdgasbefeuerter Kraftwerke und Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien werden wir einen bezahlbaren, zuverlässigen und nachhaltigen Energiemix für die Zukunft des Landes schaffen", sagte Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG. "Das ägyptische Volk kann sich auf Siemens verlassen. Das war schon vor über 150 Jahren so, als Siemens erstmalig in Ägypten tätig wurde, und dieses Engagement bekräftigen wir heute noch einmal anlässlich der Unterzeichnung dieser historischen Verträge."

Zusammen mit seinen ägyptischen Partnern Elsewedy Electric und Orascom Construction wird Siemens drei schlüsselfertige erdgasbefeuerte GuD-Kraftwerke mit einer Kapazität von je 4,8 Gigawatt und einer Gesamtkapazität von 14,4 Gigawatt errichten. Jedes dieser drei Kraftwerke - Beni Suef, Burullus und New Capital - wird mit je acht Siemens H-Klasse-Gasturbinen ausgestattet, die aufgrund ihrer hohen Leistungsfähigkeit und der Rekordeffizienz ausgewählt wurden.

Dabei sollen die Kraftwerke noch vor dem Sommer 2017 stufenweise mit anfänglich 4,4 Gigawatt ans Netz gehen. Ihre volle Kapazität von 14,4 Gigawatt soll 38 Monate nach Abschluss der Finanzierung und Erhalt der Vorauszahlungen verfügbar sein. Nach ihrer Fertigstellung werden die drei Kraftwerke die größten der Welt sein.

Darüber hinaus wird Siemens am Golf von Suez und in der westlichen Nilregion bis zu zwölf Windparks mit etwa 600 Windturbinen und einer Gesamtleistung von 2 Gigawatt liefern. Das Unternehmen wird eine Rotorblattfertigung in der Region Ain Soukhna errichten und so bis zu 1.000 Ausbildungs- und Arbeitsplätze schaffen. Die Fertigung soll in der zweiten Jahreshälfte 2017 den Betrieb aufnehmen.

Die Division Siemens Financial Services (SFS) hat für den Siemens-Anteil in den Verträgen ein Finanzierungspaket geschnürt, das auch ein maßgeschneidertes Garantiekonzept umfasst. Die vorgesehenen Kreditfazilitäten, die weitgehend durch Exportkreditversicherer in Deutschland und Dänemark abgesichert sind, werden durch internationale und regionale Banken bedient.

Siemens ist bereits seit 1859 in Ägypten tätig. Im Jahr 1901 wurde das erste Büro in Kairo eröffnet. Seither ist das Unternehmen ununterbrochen im Land präsent. Kraftwerke in Attaka, Nubaria, Talkha, Damietta, Sidi Krir, Cairo West, Ayoun Mousa, Midelec und El Kureimat sind mit Technologie von Siemens ausgestattet. Das Unternehmen ist auch Lieferant für bedeutende Projekte im Transport- und Industriesektor sowie im Gesundheitswesen.



Quelle: AMNESTY INTERNATIONAL


#mehrNachrichten
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt.
Foto: Olayinka Babalola

Eine freie Gesellschaft kennt keine Rassen

Der Begriff der Rasse hat in Deutschland eine üble Karriere gemacht; auf ihn gründete die NS-Ideologie. Arier-Nachweise und Judensterne, Deportation und Vernichtung - das ganze Grauen beruhte auf...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte Unternehmen erwartet aktuell Geldengpässe.

Industrie bleibt im Abwärtsstrudel

Während die Wirtschaft nach den Corona-Lockerungen langsam wieder hochfährt, verharrt die Industrie im Krisenmodus. Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte...
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen.
Foto: Patrick Büttgen / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Fehlinvestment

Wenn ein Staat innovative Unternehmen unterstützen will, kann er die Fördertöpfe vergrößern, er kann steuerlich entlasten und regulatorisch ein Umfeld schaffen, das guten neuen Ideen keine Grenzen...
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
In der Tendenz lässt sich das heute schon ablesen: ESG-Investments kommen recht gut durch die Coronakrise.
Foto: AbsolutVision

Das "S" von ESG im Blick

Die Coronakrise hat für das Entstehen einer neuen Anleiheart gesorgt. Dabei handelt es sich um die sogenannten Covid-19-Response-Bonds oder kurz Covid-19-Bonds. Mit den Erlösen aus diesen Anleihen...
Back To Top