#zeitfokus.

Dienstag, 07 Apr 2020
Foto: Voice of America / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  269 Worte im Text  vor 343 Tagen
Sorge vor Gewaltausbruch in Venezuela. Venezuelas Oppositionsführer Juan Guaidó hat für den 1. Mai die »größte Demonstration in der Geschichte Venezuelas« angekündigt. "Der Tag ist mit hohen Erwartungen und wachsender Spannung verbunden. Auch ein Gewaltausbruch scheint möglich", sagte der venezolanische Linksintellektuelle Edgardo Lander der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Dienstagausgabe). Guaidó habe bisher keine offizielle Route bekannt gegeben und die Regierung ruft am Mittwoch zeitgleich zu einer eigenen Demonstration auf, so wie immer am 1. Mai, begründet der emeritierte Professor für Soziologie an der Zentraluniversität in Caracas (UCV) seine Befürchtungen. Sollte Guaidós Demonstrationszug in den Westen der Hauptstadt Caracas ziehen, der chavistisch dominiert ist und wo sich der Präsidentenpalast befindet, "könnte es zu Zusammenstößen mit der Polizei oder Regierungsanhängern kommen." Um die Krise von Venezuela anzugehen, fordert Lander Einsicht bei beiden Konfliktparteien: "Die Regierung muss begreifen, dass die Mehrheit der Bevölkerung Veränderungen will, dass das Land und alle öffentlichen Dienstleistungen kollabieren und sie nicht in der Lage ist, eine wirtschaftliche Erholung herbeizuführen." Und Guaidó schreibt er eine strategische Fehleinschätzung zu: "Guaidós gesamter Plan, eine Übergangsregierung zu bilden und Neuwahlen auszurufen, basiert darauf, dass Maduro bedingungslos kapituliert. Aber das wird nicht passieren." Sein Ansatz: Zunächst einmal müssten beide Seiten anerkennen, dass sie sich jeweils nicht bedingungslos durchsetzen können und es so nicht weitergehen kann. Danach müsste ein Konsultativreferendum zur Überwindung des Patts angesetzt werden. Die Frage wäre: »Sind Sie damit einverstanden, dass alle staatlichen Gewalten neu gewählt werden?« Im Gegensatz zu allgemeinen Wahlen ließe sich ein Referendum innerhalb eines Monats organisieren, so Lander, der Mitglied der »Bürgerplattform zur Verteidigung der Verfassung« und der neu gegründeten »Allianz für ein Konsultativreferendum« ist. Quelle: ots/neues deutschland

Venezuelas Oppositionsführer Juan Guaidó hat für den 1. Mai die »größte Demonstration in der Geschichte Venezuelas« angekündigt. "Der Tag ist mit hohen Erwartungen und wachsender Spannung verbunden. Auch ein Gewaltausbruch scheint möglich", sagte der venezolanische Linksintellektuelle Edgardo Lander der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Dienstagausgabe).

empty alt
Foto: Tim Reckmann / CC BY 2.0 (via Flickr)

Deutlich mehr "Neu-Arbeitslose" und weniger offene Stellen

Guaidó habe bisher keine offizielle Route bekannt gegeben und die Regierung ruft am Mittwoch zeitgleich zu einer eigenen Demonstration auf, so wie immer am 1. Mai, begründet der emeritierte Professor für Soziologie an der Zentraluniversität in Caracas (UCV) seine Befürchtungen. Sollte Guaidós Demonstrationszug in den Westen der Hauptstadt Caracas ziehen, der chavistisch dominiert ist und wo sich der Präsidentenpalast befindet, "könnte es zu Zusammenstößen mit der Polizei oder Regierungsanhängern kommen."

Um die Krise von Venezuela anzugehen, fordert Lander Einsicht bei beiden Konfliktparteien: "Die Regierung muss begreifen, dass die Mehrheit der Bevölkerung Veränderungen will, dass das Land und alle öffentlichen Dienstleistungen kollabieren und sie nicht in der Lage ist, eine wirtschaftliche Erholung herbeizuführen." Und Guaidó schreibt er eine strategische Fehleinschätzung zu: "Guaidós gesamter Plan, eine Übergangsregierung zu bilden und Neuwahlen auszurufen, basiert darauf, dass Maduro bedingungslos kapituliert. Aber das wird nicht passieren." Sein Ansatz: Zunächst einmal müssten beide Seiten anerkennen, dass sie sich jeweils nicht bedingungslos durchsetzen können und es so nicht weitergehen kann. Danach müsste ein Konsultativreferendum zur Überwindung des Patts angesetzt werden. Die Frage wäre: »Sind Sie damit einverstanden, dass alle staatlichen Gewalten neu gewählt werden?« Im Gegensatz zu allgemeinen Wahlen ließe sich ein Referendum innerhalb eines Monats organisieren, so Lander, der Mitglied der »Bürgerplattform zur Verteidigung der Verfassung« und der neu gegründeten »Allianz für ein Konsultativreferendum« ist.



Quelle: ots/neues deutschland
#mehrNachrichten
Die nächste Zerreißprobe droht, wenn besonders hart betroffenen Staaten, wie Italien, Spanien oder Frankreich die Solidarität, auch die finanzielle, verweigert werden sollte.
Foto: Deniz Anttila / CC0 (via Pixabay)

Zeit für eine Umstellung in Brüssel

Die ungeliebte Zeitumstellung in der Nacht von Samstag auf Sonntag scheint in Coronazeiten kaum noch jemanden aufzuregen. Denn es gibt derzeit ja wirklich lebenswichtigere Probleme. Allerdings, dass sich...
Der Sport als Kulturgut wird die Corona-Krise überleben, ja locker wegstecken.
Foto: Marvin Ronsdorf

Atempause für den Sport

Krise? Welche Krise? Der Sport hält nicht nur gesund, er ist putzmunter. Die Welt der Leibesübungen ist - ähnlich wie die Kunst - resistent gegen all die Symptome, unter denen wir aktuell so massiv...
Der Bund hat mit dem Nachtragshaushalt seine Ausgaben in diesem Jahr mal eben um ein Drittel erhöht.
Foto: Tyler Casey

Viel hilft viel

Es kann einem schon schwindelig werden angesichts der großen Zahlen, die das Bundeskabinett an Hilfen für die Wirtschaft, Unternehmer und die Bevölkerung zum Schutz gegen die Folgen der Coronakrise...
Natürlich steckte Galeria schon vor Ausbruch der Viruskrise in der Bredouille.
Foto: Felix Mittermeier

Die Zeit drängt

Die Einschläge kommen näher. Nachdem sich Galeria Karstadt Kaufhof am Mittwoch unter den insolvenzrechtlichen Schutzschirm geflüchtet hat, tritt nun auch die Restaurantkette Vapiano den Gang zum...
Giuseppe Conte
Foto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)

Zweifel an Notwendigkeit von Corona-Bonds

Unter deutschen Finanzmarktexperten gibt es Zweifel an der Notwendigkeit sogenannter Corona-Bonds, wie sie Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte gerade erneut gefordert hat. Bert Van Roosebeke...
Die Drei-Streifen-Marke war ganz vorne dabei, um vor den Zahlungen an seine Vermieter davonzulaufen.
Foto: sbl0323 / CC0 (via Pixabay)

Nehme sich, wer kann

Da wurden einem seine Grundmaximen glatt zum Verhängnis: Tempo, Spurt- und Sprungkraft, Wendigkeit - all das sind Begriffe, für die der Sportartikelhersteller Adidas steht und stehen will. So...
Es ist richtig, jetzt milliardenschwere Hilfspakete zu verabschieden.
Foto: gruenenrw / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grüne kritisieren Corona-Sozialschutz-Paket der Regierung als zu zaghaft

Die Grünen im Bundestag haben das Sozialschutz-Paket der Bundesregierung als nicht weitreichend genug kritisiert. Angesichts der zu erwartenden sozialen Probleme sei dieses "zu zaghaft", sagte der...
Back To Top