Syrien-Gipfel - Das Blutvergießen wird weitergehen

Foto: Freedom House / Flickr (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Sie haben bei realpolitischem Licht betrachtet keine Chance. Zu gegensätzlich sind sie Interessenlagen der Super- wie der sich argwöhnisch beäugenden Regionalmächte, die sich im Beisein der "Europäischen Union der Flüchtlingsaufnahmeländer" in Wien über das ins fünfte Jahr gehende syrische Dilemma beugen. Ein Problem-Knäuel, gegen das der israelisch-palästinensische Dauerkonflikt geradezu überschaubar wirkt. Der Grund ist eine doppelte Lebenslüge.

Nummer 1: Niemand, weder Russlands Präsident Wladimir Putin noch Amerikas Commander-in Chief Barack Obama, will das Terror-Netzwerk "Islamischer Staat" wirklich auslöschen. Dazu wäre eine gewaltige konzertierte und auf Jahre angelegte Boden-Luft-Initiative notwendig. Weder die USA noch Russland (geschweige denn die aufs Blut verfeindeten Rivalen Iran und Saudi-Arabien ) werden für so ein Himmelfahrtskommando in großem Maßstab Soldaten ins Feuer schicken. Es geht um Eindämmung und Einhegung. Die fanatischen Mörderbanden sollen nicht in die Anrainer-Staaten einsickern. Aber selbst, wenn es gelänge, den IS im Irak und in Syrien zu besiegen - wer sollte an dessen Stelle treten, wer den Wiederaufbau des zerbombten Landes leisten?

Nummer 2: Mit Russland und Iran sitzen zwei Schwererziehbare mit am Tisch. Sie widersetzen sich trotz 250.000 Bürgerkriegstoten einem allein an humanitären Erwägungen orientierten Vorgehen der internationalen Gemeinschaft. Geopolitische Erwägungen sind ihnen wichtiger. Wladimir Putin geht in Syrien an die Front, weil ihn die von Europa und Amerika verhängten Ukraine-Sanktionen ökonomisch auf Dauer dazu zwingen. Putin stabilisiert Diktator Assad, um die mit Blut getränkten Jetons, die er im syrischen Kasino einspielt, demnächst in Brüssel, Berlin und Washington gegen Lockerungen und Wohlwollen einzutauschen. Die Mullahs in Teheran sehen in Syrien das zentrale Transitland, um der Hisbollah im Libanon Raketen gegen den Zionismus zur Verfügung zu stellen. Russland wie Iran halten an dem Popanz fest, dass die Menschen in Syrien schon bald in Wahlen neu über ihre Zukunft entscheiden könnten. Demokratie im Kugelhagel?

Man kann sich als in Sicherheit lebender Europäer kaum ausmalen, welche Wut dieser Zynismus bei Millionen Syrern auslösen muss, die seit viereinhalb Jahren in Angst und Schrecken leben. Eine Wut, von der Amerika nicht verschont bleibt, weil es zu lange zu passiv war. In Washington war schon 2011 Konsens, dass Diktator Assad die Spannungen im Viel-Konfessionen-Staat Syrien weiter schüren wird, solange man ihn lässt. Staatenlenker wie Assad gehören im 21. Jahrhundert vor das Haager Kriegsverbrecher-Tribunal, niemals an die Spitze einer Übergangsregierung. Und doch wird es wohl so kommen. Ob man in Wien einen gangbaren "Weg aus der Hölle" (US-Außenminister John Kerry) findet, ob die vielen Milizen in Syrien gestoppt und in einer Regierung der nationalen Einheit aufgehen sollen, ob die Flüchtlingswelle gen Europa verlangsamt werden kann, erscheint darum mehr als zweifelhaft. Das Blutvergießen wird weitergehen.



Quelle: ots / Neue Westfälische


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.