Syrien-Gipfel - Das Blutvergießen wird weitergehen

Foto: Freedom House / Flickr (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Sie haben bei realpolitischem Licht betrachtet keine Chance. Zu gegensätzlich sind sie Interessenlagen der Super- wie der sich argwöhnisch beäugenden Regionalmächte, die sich im Beisein der "Europäischen Union der Flüchtlingsaufnahmeländer" in Wien über das ins fünfte Jahr gehende syrische Dilemma beugen. Ein Problem-Knäuel, gegen das der israelisch-palästinensische Dauerkonflikt geradezu überschaubar wirkt. Der Grund ist eine doppelte Lebenslüge.

Nummer 1: Niemand, weder Russlands Präsident Wladimir Putin noch Amerikas Commander-in Chief Barack Obama, will das Terror-Netzwerk "Islamischer Staat" wirklich auslöschen. Dazu wäre eine gewaltige konzertierte und auf Jahre angelegte Boden-Luft-Initiative notwendig. Weder die USA noch Russland (geschweige denn die aufs Blut verfeindeten Rivalen Iran und Saudi-Arabien ) werden für so ein Himmelfahrtskommando in großem Maßstab Soldaten ins Feuer schicken. Es geht um Eindämmung und Einhegung. Die fanatischen Mörderbanden sollen nicht in die Anrainer-Staaten einsickern. Aber selbst, wenn es gelänge, den IS im Irak und in Syrien zu besiegen - wer sollte an dessen Stelle treten, wer den Wiederaufbau des zerbombten Landes leisten?

Nummer 2: Mit Russland und Iran sitzen zwei Schwererziehbare mit am Tisch. Sie widersetzen sich trotz 250.000 Bürgerkriegstoten einem allein an humanitären Erwägungen orientierten Vorgehen der internationalen Gemeinschaft. Geopolitische Erwägungen sind ihnen wichtiger. Wladimir Putin geht in Syrien an die Front, weil ihn die von Europa und Amerika verhängten Ukraine-Sanktionen ökonomisch auf Dauer dazu zwingen. Putin stabilisiert Diktator Assad, um die mit Blut getränkten Jetons, die er im syrischen Kasino einspielt, demnächst in Brüssel, Berlin und Washington gegen Lockerungen und Wohlwollen einzutauschen. Die Mullahs in Teheran sehen in Syrien das zentrale Transitland, um der Hisbollah im Libanon Raketen gegen den Zionismus zur Verfügung zu stellen. Russland wie Iran halten an dem Popanz fest, dass die Menschen in Syrien schon bald in Wahlen neu über ihre Zukunft entscheiden könnten. Demokratie im Kugelhagel?

Man kann sich als in Sicherheit lebender Europäer kaum ausmalen, welche Wut dieser Zynismus bei Millionen Syrern auslösen muss, die seit viereinhalb Jahren in Angst und Schrecken leben. Eine Wut, von der Amerika nicht verschont bleibt, weil es zu lange zu passiv war. In Washington war schon 2011 Konsens, dass Diktator Assad die Spannungen im Viel-Konfessionen-Staat Syrien weiter schüren wird, solange man ihn lässt. Staatenlenker wie Assad gehören im 21. Jahrhundert vor das Haager Kriegsverbrecher-Tribunal, niemals an die Spitze einer Übergangsregierung. Und doch wird es wohl so kommen. Ob man in Wien einen gangbaren "Weg aus der Hölle" (US-Außenminister John Kerry) findet, ob die vielen Milizen in Syrien gestoppt und in einer Regierung der nationalen Einheit aufgehen sollen, ob die Flüchtlingswelle gen Europa verlangsamt werden kann, erscheint darum mehr als zweifelhaft. Das Blutvergießen wird weitergehen.



Quelle: ots / Neue Westfälische


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...