Syrien-Gipfel - Das Blutvergießen wird weitergehen

Foto: Freedom House / Flickr (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Sie haben bei realpolitischem Licht betrachtet keine Chance. Zu gegensätzlich sind sie Interessenlagen der Super- wie der sich argwöhnisch beäugenden Regionalmächte, die sich im Beisein der "Europäischen Union der Flüchtlingsaufnahmeländer" in Wien über das ins fünfte Jahr gehende syrische Dilemma beugen. Ein Problem-Knäuel, gegen das der israelisch-palästinensische Dauerkonflikt geradezu überschaubar wirkt. Der Grund ist eine doppelte Lebenslüge.

Nummer 1: Niemand, weder Russlands Präsident Wladimir Putin noch Amerikas Commander-in Chief Barack Obama, will das Terror-Netzwerk "Islamischer Staat" wirklich auslöschen. Dazu wäre eine gewaltige konzertierte und auf Jahre angelegte Boden-Luft-Initiative notwendig. Weder die USA noch Russland (geschweige denn die aufs Blut verfeindeten Rivalen Iran und Saudi-Arabien ) werden für so ein Himmelfahrtskommando in großem Maßstab Soldaten ins Feuer schicken. Es geht um Eindämmung und Einhegung. Die fanatischen Mörderbanden sollen nicht in die Anrainer-Staaten einsickern. Aber selbst, wenn es gelänge, den IS im Irak und in Syrien zu besiegen - wer sollte an dessen Stelle treten, wer den Wiederaufbau des zerbombten Landes leisten?

Nummer 2: Mit Russland und Iran sitzen zwei Schwererziehbare mit am Tisch. Sie widersetzen sich trotz 250.000 Bürgerkriegstoten einem allein an humanitären Erwägungen orientierten Vorgehen der internationalen Gemeinschaft. Geopolitische Erwägungen sind ihnen wichtiger. Wladimir Putin geht in Syrien an die Front, weil ihn die von Europa und Amerika verhängten Ukraine-Sanktionen ökonomisch auf Dauer dazu zwingen. Putin stabilisiert Diktator Assad, um die mit Blut getränkten Jetons, die er im syrischen Kasino einspielt, demnächst in Brüssel, Berlin und Washington gegen Lockerungen und Wohlwollen einzutauschen. Die Mullahs in Teheran sehen in Syrien das zentrale Transitland, um der Hisbollah im Libanon Raketen gegen den Zionismus zur Verfügung zu stellen. Russland wie Iran halten an dem Popanz fest, dass die Menschen in Syrien schon bald in Wahlen neu über ihre Zukunft entscheiden könnten. Demokratie im Kugelhagel?

Man kann sich als in Sicherheit lebender Europäer kaum ausmalen, welche Wut dieser Zynismus bei Millionen Syrern auslösen muss, die seit viereinhalb Jahren in Angst und Schrecken leben. Eine Wut, von der Amerika nicht verschont bleibt, weil es zu lange zu passiv war. In Washington war schon 2011 Konsens, dass Diktator Assad die Spannungen im Viel-Konfessionen-Staat Syrien weiter schüren wird, solange man ihn lässt. Staatenlenker wie Assad gehören im 21. Jahrhundert vor das Haager Kriegsverbrecher-Tribunal, niemals an die Spitze einer Übergangsregierung. Und doch wird es wohl so kommen. Ob man in Wien einen gangbaren "Weg aus der Hölle" (US-Außenminister John Kerry) findet, ob die vielen Milizen in Syrien gestoppt und in einer Regierung der nationalen Einheit aufgehen sollen, ob die Flüchtlingswelle gen Europa verlangsamt werden kann, erscheint darum mehr als zweifelhaft. Das Blutvergießen wird weitergehen.



Quelle: ots / Neue Westfälische


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...