Syrien: Wenn es doch so einfach wäre

Foto: Freedom House / Flickr (CC BY-SA 2.0)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Da setzen sich die Großen dieser Welt an einen Tisch und beschließen ein seit fünf Jahren anhaltendes Blutvergießen zu beenden.

Aber so einfach ist es nicht. Denn zum einen weiß man nicht, wie ehrlich es Moskau meint, und zum anderen, ob die Kleinen auf dem Gefechtsfeld sich an die Vorgaben aus München halten. Dschihadisten, Terroristen und Rebellen in Nahost haben eines gemeinsam: Sie kämpfen bis zum letzten Blutstropfen der anderen. Aber lässt sich nicht doch etwas Hoffnung schöpfen? Es ist wie immer eine Frage der Interessen und Absichten.

Ein Schlüssel für die Beendigung der Kämpfe liegt zweifellos in der Hand Putins. Wenn er Assad Weisung erteilt oder den Schlächter von Aleppo, Homs und Damaskus unter Druck setzt, dann schweigen die Waffen auf dieser Seite. Dann wären humanitäre Korridore in die belagerten Städte und Ortschaften möglich. Putins Hauptinteresse ist derzeit die Aufhebung der Sanktionen. Sie kosten Russland mittlerweile 160 Milliarden Euro. Hinzu kommt der gefallene Ölpreis, er reißt den Rubel und die russische Wirtschaft in den Abgrund. Das eiskalte, zynische Kalkül, eine Eskalation des Krieges in Nahost würde auch den Ölpreis wieder in die Höhe treiben, war eine Illusion.

Jetzt muss man es wohl mit einer Offensive des Charmes versuchen.

Dazu passt der Besuch Seehofers in Moskau, dazu passt das Treffen des traditionell staatshörigen Patriarchen der russisch-orthodoxen Kirche mit dem Papst, und dazu passt jetzt auch das Abkommen von München. Es gibt also eine kleine Chance auf eine Kampfpause. Sollten die Europäer aber auf den Sanktionen bestehen, dann werden die Kämpfe in Syrien weitergehen. Ungewiss ist allerdings das Verhalten der Rebellen und Dschihadisten. Bei den Kämpfern des IS und des El-Kaida-Ablegers Al Nusra darf man annehmen, dass sie eine Kampfpause nur nutzen würden, um neue Waffen und Kräfte zu sammeln.

Bei den moderaten Islamisten kann man davon ausgehen, dass auch sie auf Dauer nicht unter oder mit Assad leben wollen. Gleiches gilt für die sunnitischen Anlehnungsmächte Katar und Saudi-Arabien. Eine Waffenruhe mit Perspektive ist nur dann realistisch, wenn Assad sich auf ein alawitisches Gebiet zurückzieht, dessen Größe und Überlebensfähigkeit auf der Syrien-Konferenz in Genf ausgehandelt werden müsste. Auch hier würden die Russen eine entscheidende Rolle spielen. Denn Russland wäre die Garantiemacht des Alawitenstaats. All das sind Unwägbarkeiten und Mutmaßungen. Sie gleichen dem Blick in die Glaskugel. Es geht bei Syrien längst nicht mehr um ein Abwägen zwischen ei-nem kleineren oder größeren Übel. Hier haben wir es nur mit großen Übeln zu tun. Deshalb ist eine Waffenpause schon ein enormer Gewinn. Sie erlaubt ein humanitäres Luftschnappen - für den Moment.



Quelle: Westfalen-Blatt


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.