Terrorangst belastet EM-Geschäfte

Stadium Vélodrome, MarseilleBild: Hombrey / CC BY-SA 4.0 via Wikipedia

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen, Organisationschef für die Euro 2016, dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 6/2016, EVT 19. Mai). Als Gründe für die schwächere Nachfrage nach den Tickets für Business-Logen in den Stadien nannte Kallen "die geopolitische Situation" sowie die immer strikteren Compliance-Regeln in vielen Unternehmen und bürokratische Vorgaben zur Versteuerung von Geschenken.

Ursprünglich hatte die UEFA geplant, 100.000 Hospitality-Tickets zwischen 950 und 8.900 Euro für die 51 EM-Spiele zu verkaufen. Das Umsatzziel von 200 Mio. Euro hat Kallen aufgegeben, obwohl der Verkauf noch bis zum Anpfiff des Turniers läuft. Die Business-Karten seien "ein Luxusprodukt", sagte der Turnierchef. "Die Unternehmen überlegen sich zwei Mal, ob sie ihr Geld dafür ausgeben." Offensichtlich gebe es im Hospitality-Bereich "eine Grenze, wo einfach Schluss ist", sagte Kallen.

Auch über den Ticketabsatz hinaus stellt die angespannte Sicherheitslage ein wirtschaftliches Risiko für die UEFA dar. Dies gilt nicht nur im Fall eines Anschlags auf das Turnier, sondern auch, wenn etwa aus Sicherheitsgründen die Verlegung von EM-Spielen notwendig werden würde. Cheforganisator Kallen sagte gegenüber 'Capital', die UEFA habe wie bei früheren EM-Turnieren keine Versicherung für Terrorfälle abgeschlossen. Und nach den Attentaten in Paris im November seien die Prämien unbezahlbar gewesen.

Ungeachtet der schwierigen Rahmenbedingungen hält die UEFA nach Kallens Angaben an ihrem Gesamtumsatzziel für die EM fest. Der Verband erwartet für das Turnier in Frankreich einen Rekordumsatz von rund 1,9 Mrd. Euro - fast 50 Prozent mehr als bei der Endrunde 2012 in Polen und der Ukraine. Damals wurde die EM allerdings noch mit 16 Teams ausgetragen, in diesem Jahr sind es erstmals 24. Zum Turnierumsatz tragen der Verkauf der Medienrechte mit einer Milliarde Euro, der Ticketverkauf mit 500 Mio. Euro sowie das Sponsoring- und Lizenzgeschäft mit 400 Mio. Euro bei.

Den geplanten Nettogewinn für die UEFA-Verwaltung bezifferte Kallen auf etwa 150 Mio. Euro. Unter anderem fließen aus dem Bruttogewinn des Turniers über das interne Förderprogramm HatTrick 600 Mio. Euro an die 54 nationalen Mitgliedsverbände der UEFA.



Quelle: ots/Capital, G+J Wirtschaftsmedien


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...