Terrorangst belastet EM-Geschäfte

Stadium Vélodrome, MarseilleBild: Hombrey / CC BY-SA 4.0 via Wikipedia

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen, Organisationschef für die Euro 2016, dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 6/2016, EVT 19. Mai). Als Gründe für die schwächere Nachfrage nach den Tickets für Business-Logen in den Stadien nannte Kallen "die geopolitische Situation" sowie die immer strikteren Compliance-Regeln in vielen Unternehmen und bürokratische Vorgaben zur Versteuerung von Geschenken.

Ursprünglich hatte die UEFA geplant, 100.000 Hospitality-Tickets zwischen 950 und 8.900 Euro für die 51 EM-Spiele zu verkaufen. Das Umsatzziel von 200 Mio. Euro hat Kallen aufgegeben, obwohl der Verkauf noch bis zum Anpfiff des Turniers läuft. Die Business-Karten seien "ein Luxusprodukt", sagte der Turnierchef. "Die Unternehmen überlegen sich zwei Mal, ob sie ihr Geld dafür ausgeben." Offensichtlich gebe es im Hospitality-Bereich "eine Grenze, wo einfach Schluss ist", sagte Kallen.

Auch über den Ticketabsatz hinaus stellt die angespannte Sicherheitslage ein wirtschaftliches Risiko für die UEFA dar. Dies gilt nicht nur im Fall eines Anschlags auf das Turnier, sondern auch, wenn etwa aus Sicherheitsgründen die Verlegung von EM-Spielen notwendig werden würde. Cheforganisator Kallen sagte gegenüber 'Capital', die UEFA habe wie bei früheren EM-Turnieren keine Versicherung für Terrorfälle abgeschlossen. Und nach den Attentaten in Paris im November seien die Prämien unbezahlbar gewesen.

Ungeachtet der schwierigen Rahmenbedingungen hält die UEFA nach Kallens Angaben an ihrem Gesamtumsatzziel für die EM fest. Der Verband erwartet für das Turnier in Frankreich einen Rekordumsatz von rund 1,9 Mrd. Euro - fast 50 Prozent mehr als bei der Endrunde 2012 in Polen und der Ukraine. Damals wurde die EM allerdings noch mit 16 Teams ausgetragen, in diesem Jahr sind es erstmals 24. Zum Turnierumsatz tragen der Verkauf der Medienrechte mit einer Milliarde Euro, der Ticketverkauf mit 500 Mio. Euro sowie das Sponsoring- und Lizenzgeschäft mit 400 Mio. Euro bei.

Den geplanten Nettogewinn für die UEFA-Verwaltung bezifferte Kallen auf etwa 150 Mio. Euro. Unter anderem fließen aus dem Bruttogewinn des Turniers über das interne Förderprogramm HatTrick 600 Mio. Euro an die 54 nationalen Mitgliedsverbände der UEFA.



Quelle: ots/Capital, G+J Wirtschaftsmedien


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...