Donald Trump
Donald Trump Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  476 Worte im Text  vor 238 Tagen

Einige zogen Parallelen zur Mafia, andere sahen in dem Verhalten Trumps einen Akt der Selbstsabotage. In jedem Fall könnte ausgerechnet ein Tweet dem Präsidenten zum Verhängnis werden. Darin greift er die ehemalige US-Botschafterin in Kiew, Marie Yovanovitch, an, während diese im Zeugenstand vor dem Kongress über ihre plötzliche Abberufung spricht. Die hochangesehene Diplomatin hatte kurz zuvor ausgesagt, sie fühle sich persönlich durch Trump bedroht. Dieser hatte in einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj gesagt, Yovanovitch bedeute "schlechte Nachrichten". Versehen mit dem Hinweis, Yovanovitch widerfahre gerade etwas "Unangenehmes".

Mona Neubaur und Felix Banaszak
Foto: gruenenrw / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

NRW-Grüne auf dem Weg zur Volkspartei

Nun führte sich der Präsident vor einem Millionenpublikum der öffentlichen "Impeachment"-Anhörungen wie ein Pate auf. Trump versuchte, Yovanovitch in Echtzeit einzuschüchtern. Ihm setzte offenbar zu, wie die Botschafterin die Schmierenkampagne rekonstruierte, die Rudy Giuliani gegen sie inszeniert hatte. Wie ein Puzzle fügten sich die öffentlichen Aussagen des nachgerückten Botschafters in der Ukraine, Bill Taylor, und dem für das Land zuständigen Ministerialdirektor im Außenministerium, George Kent, mit denen Yovanovitchs zu einem bedrückenden Bild zusammen. Demnach missbrauchte Trump die Macht der Vereinigten Staaten, um sich in Form von Wahlkampfhilfe gegen seinen potenziellen Herausforderer Joe Biden einen persönlichen Vorteil zu verschaffen. Als Mittel der Korruption setzte Trump 400 Millionen Dollar an Militärhilfe ein, deren Freigabe er von Ermittlungen gegen die Demokraten abhängig machte.

Den Versuch der Republikaner, das Drängen des Präsidenten als Beitrag zum Anti-Korruptions-Kampf in der Ukraine erscheinen zu lassen, widerlegten die Zeugen gründlich. Bei der kurzfristig angesetzten Befragung des Botschaftsmitarbeiters in Kiew, David Holmes, brach dann die letzte Verteidigungslinie zusammen, wonach die Vorwürfe gegen Trump nur auf Hörensagen beruhen. Holmes berichtete im Kongress im Detail über ein Telefonat des Präsidenten mit dem EU-Botschafter Gordon Sondland, dessen unfreiwilliger Zeuge er geworden war. Sondland gehörte zu der Gruppe um Giuliani, die für Trump von Selenskyji die Wahlkampfmunition gegen die Demokraten abpressen sollten. Er saß mit Holmes und zwei anderen Diplomaten in einem Restaurant in Kiew, als sich der Präsident meldete. Das war genau einen Tag nach dem Gespräch Trumps mit Selenskyji vom 25. Juli, bei dem Trump acht Mal Ermittlungen gegen die Bidens verlangt hatte. Laut Holmes erkundigte sich der Präsident nach dem Stand der Dinge. Sondland, der seinen Job selber einer Millionenspende an Trump im Wahlkampf verdankt, versicherte, Selenskyji sei bereit, alles für ihn zu tun.

Das könnte der Wendepunkt in einem Verfahren gewesen sein, das in der hoch polarisierten US-Gesellschaft bisher wenig Bewegung in den Lagern erwarten ließ. Vor allem die Einschüchterungsversuche Trumps gegen die unbestechliche Botschafterin könnten die Stimmung kippen lassen. Erledigt hat sich auch die Ausrede, Giuliani und andere hätten auf eigene Faust gehandelt. Stattdessen belegen die "Impeachment"-Anhörungen, was auf der Hand lag: Der Donald ist der "Don", der wie ein Mafia-Boss die Fäden zieht und Selenskyji wissen ließ, wie schade er es fände, wenn einem so schönen Land wie der Ukraine etwas passierte.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Das EU-weite Verbot kam erst 22 Jahre nachdem die Rattenstudie Hinweise auf die Gefahr geliefert hatte.
Foto: Erich Westendarp

Forscher fordern Konsequenzen aus Pestizidskandal

Schwedische WissenschaftlerInnen erheben schwere Vorwürfe gegen den Chemiekonzern Dow Chemical/Corteva und Pestizid-Zulassungsbehörden. "Der Hersteller des Insektizids Chlorpyrifos hat die...
Bleibt die Kernfrage: Kann Söder überhaupt Kanzler?
Foto: Josef A. Preiselbauer

Der Reiz der Kanzlerkandidatur

Wenn nicht jetzt, dann vielleicht nie: Sollte auch nur im hintersten Gedankenstübchen von Ministerpräsident Markus Söder der Wunsch nach einer Kanzlerschaft herumspuken - und wer würde ernsthaft...
Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen.
Foto: Patrick Büttgen / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Fehlinvestment

Wenn ein Staat innovative Unternehmen unterstützen will, kann er die Fördertöpfe vergrößern, er kann steuerlich entlasten und regulatorisch ein Umfeld schaffen, das guten neuen Ideen keine Grenzen...
Freitag räumte Amthor ein: "Es war ein Fehler."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Union wird zur Aufklärung im Fall Amthor gedrängt

Nach den Enthüllungen über die Nebentätigkeit des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor wächst der Druck auf die CDU, die Unionsfraktion und den Bundestag, den Fall genau zu untersuchen. Norman...
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
Exporteure versuchen Gen-gepanschten Mais in Europa unter die Leute zu bringen und damit deutsche Landwirte und Verbraucher zu täuschen.
Foto: Charles Deluvio

Genetisch veränderter Zuckermais: Behörden suchen 13 Millionen Körner

Europaweit suchen Behörden derzeit nach zig Millionen Maiskörnern der Sorte "Sweet Wonder". Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, hat ein Unternehmen aus Bad Essen in Niedersachsen das...
Wegen der Corona-Pandemie verschanzen sich Teile der öffentlichen Verwaltungen weiterhin hinter abgesperrten Türen und Anrufbeantwortern.
Foto: USCDCP /CC0

Beamte im Corona-Modus

Alle freuen sich über die Corona-Lockerungen. Geschäfte, Restaurants, Kinos und Urlaubsorte begrüßen ihre Gäste mit herzlichen Willkommensschildern. Theaterschauspieler unterhalten mit aus dem Boden...
Back To Top