Freitag, 14 Aug 2020
Donald Trump
Donald Trump Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  506 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Dieses Mal richtete sich der Terror nicht gegen Muslime oder Juden: In dem "mexikanischen Walmart" von El Paso gerieten Latinos ins Visier eines weißen Rechtsextremisten. Der Anschlag sei eine Antwort auf die angebliche "Invasion" hispanischer Zuwanderer aus dem Süden, heißt es in dem Manifest, das der Täter kurz vor dem Massaker online veröffentlichte. Wenn die Wortwahl bekannt klingt, dann zurecht. So hetzt auch der Präsident der Vereinigten Staaten auf Kundgebungen vor seinen Anhängern.

empty alt
Foto: Steve Riot / CC0 (via Pixabay)

"Mogelpackung" Ganztagsbetreuung in Grundschulen

Mehr als einmal gebrauchte er den Begriff einer Invasion, der so falsch wie dumm ist. Tatsächlich haben Hispanier schon in Texas gelebt, als dieses noch gar nicht zu den USA gehörte. Der Präsident benutzt wie selbstverständlich Formulierungen aus dem Wörterbuch eines Unmenschen. Er vergleicht Flüchtlinge mit Ungeziefer, spricht von Verseuchung oder empfiehlt nicht-weißen Amerikaner "zurückzugehen". Ja wohin denn eigentlich?

Statt Gebete anzubieten, sollte Trump lieber auf die Ausfälle gegen Latinos, Muslime und Schwarze verzichten. Leider sieht wenig danach aus. Denn seine Präsidentschaft basiert auf einem im Kern rassistischen Appell, in dem die "wahren Amerikaner" das Opfer sind. Schon als Trump die goldfarbene Rolltreppe in seinem Wolkenkratzer herunter kam, um seine Präsidentschaft-Kandidatur zu verkünden, hetzte er gegen Mexikaner und Muslime. Der Präsident machte vom Tag der Amtseinführung an klar, dass sein "Make America Great Again"-Slogan eigentlich "Make America White Again" meint. Im Amt verfolgt er eine Politik der offenen Diskriminierung. Mauerbau und Muslim-Bann, Flüchtlinge in Käfigen, von ihren Müttern zwangsweise getrennte Kinder und Jugendliche in Internierungslagern gehören zur neuen Normalität.

Trump spielt mit den Ängsten vieler weißer Amerikaner, die das Rückgrat seiner Bewegung ausmachen. Diese fürchten angesichts des demographischen Wandels schon sehr bald, ihre Privilegien zu verlieren. Das trifft insbesondere auf ältere weiße Männer zu, die es gewohnt waren, den Ton anzugeben. 2045 werden nicht-weiße Amerikaner die Mehrheit stellen. Hier findet sich die Schnittstelle zum weißen Nationalismus, der sich auf die Verschwörungstheorie stützt, dass die (jüdischen) Eliten die weiße Bevölkerung aus Profitstreben durch nicht-weiße ersetzen wollten. In dieser verschrobenen Weltsicht gehören auch die als Sklaven ins Land gebrachte Schwarzen, Flüchtlinge und Einwanderer aus allen nicht-europäischen Ländern dazu.

Dass Trump Haiti und einige afrikanische Herkunftsstaaten als "Dreckloch-Staaten" bezeichnet, und seine Anhänger vier farbigen Kongressabgeordneten "Geht zurück" entgegen rufen , passt in dieses Weltbild. Wie eben auch das von Trump so oft auf Kundgebungen gebrauchte Bild einer "Invasion" aus dem Süden, die gestoppt werden müsse. Verwirrte Seelen, wie die des Attentäters von El Paso, lassen sich von solchen Worten inspirieren, verstehen sie als Handlungsanweisung.

Mit seiner Strategie, Flüchtlinge und Einwanderer zu entmenschlichen, trägt Trump zweifellos eine Mitverantwortung für das Erstarken weißer Rechtsextremisten in den USA. Er muss sich den Vorwurf gefallen lassen, den Boden bereitet zu haben, auf dem die Saat der Gewalt aufgegangen ist. Neu und erschreckend ist die leichte Verfügbarkeit kriegstauglicher Waffen in Verbindung mit dem Anwachsen einer gewaltbereiten Szene weißer Rechtsextremisten. Trump ignoriert nicht nur beide Gefahren, sondern gießt auch noch Öl ins Feuer. Der Terror von El Paso muss ein Weckruf sein, der die Augen öffnet, bevor es zu spät ist.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Die Betroffenen müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen. Kommen sie der Aufforderung nicht nach, kann eine Abschiebung folgen.
Foto: Ahmad Ardity

Zahl der Ausweisungen von Ausländern drastisch gestiegen

Die Zahl der Ausweisungen ist im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Fraktion...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
"Bei einem positiven Testergebnis müssen die Betroffenen schnellstmöglich informiert werden und nicht zwei Wochen warten - andernfalls wird die Gesundheit vieler Menschen aufs Spiel gesetzt."
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Hofreiter kritisiert Söder wegen Testpanne in Bayern

Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, hat den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) wegen dessen Teststrategie scharf kritisiert. "Die aktuelle Testpanne in...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
"Es ist traurig, dass die SPD nicht bereit ist, aus ihren Niederlagen zu lernen und endlich einmal wieder ein glaubwürdiges soziales Profil zu wagen", sagte Wagenknecht.
Foto: dielinke_nrw / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht kritisiert Scholz-Kandidatur

Nach Einschätzung der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht haben sich die Chancen für einen rot-rot-grünen Machtwechsel im Bund mit der SPD-Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz eher verschlechtert.
Back To Top