Trumps grenzenloser Furor

Foto: Benjamin D. Applebaum / CC0 de (via Official White House Photo)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Einen ersten Entwurf ihres Rücktrittsschreibens hatte sie schon vor einem Jahr angefertigt, nachdem Donald Trump sie im Kabinett bloßgestellt hatte. Doch der Brief blieb damals in der Schublade, und die amerikanische Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen versuchte mit immer fragwürdigeren Aktionen, den Forderungen ihres Chefs nach einer scharfen Anti-Einwanderungspolitik zu entsprechen. Damit ist es nun vorbei. Am Sonntag musste die 46-Jährige ihren Posten räumen.

Niemand muss der Frau, die für die innere Sicherheit der USA zuständig war, eine Träne nachweinen. Als Chefin einer Mammutbehörde mit 240 000 Beschäftigten hat sich Nielsen abwechselnd als inkompetent, schwach und inhuman erwiesen. Unvergessen sind die Bilder von Minderjährigen, die im vorigen Sommer auf ihre Anweisung hin an der amerikanisch-mexikanischen Grenze von den illegal eingereisten Eltern getrennt und eingesperrt wurden. Kinder in Käfigen - das war selbst für die amerikanische Öffentlichkeit zu viel. Die Praxis musste beendet werden. Ein Mensch mit Anstand wäre schon damals zurückgetreten. Nielsen blieb im Amt.

Gleichwohl wirkt die jüngste Personalrochade im Weißen Haus höchst beunruhigend. Sie ist nämlich Ausdruck der wachsenden Frustration des Präsidenten über das Versagen, die illegale Einwanderung in die USA zu stoppen und damit sein wichtigstes Wahlversprechen einzulösen. Nachdem die Zahl der illegalen Grenzübertritte 2018 auf einen Tiefstand gefallen war, steigt sie in diesem Jahr markant an. Im Februar wurden 76 000 Einwanderer an der südlichen Grenze zu Mexiko aufgegriffen - 18 000 mehr als einen Monat zuvor. Im März dürften es nach Behördenangaben etwa 100 000 gewesen sein. "Unser Land ist VOLL!", twittert Trump wütend. Doch jenseits seiner immer extremeren Verbalattacken, in denen er Asylbewerber pauschal als Kriminelle, Vergewaltiger und Drogenschmuggler oder gar als Tiere verunglimpft, hat der Präsident wenig erreicht.

Sein Milliarden-Plan für eine Mauer zu Mexiko scheiterte im Kongress. Zwar leitet der Präsident nach der Ausrufung des nationalen Notstands nun Gelder aus anderen Haushalten um, aber die Baumaßnahmen kommen nur langsam voran. Seine Androhung, die Grenzübergänge komplett zu schließen, löste wegen der katastrophalen Wirkung für den Handel im eigenen Lager helles Entsetzen aus. "Man kann sich kaum einen selbstzerstörerischeren Plan vorstellen", schrieb das konservative Wall Street Journal. Kurz darauf machte Trump einen Rückzieher.

Experten zweifeln auch an der Sinnhaftigkeit des Einfrierens der Entwicklungshilfe für mehrere mittelamerikanische Staaten, weil dadurch die Fluchtursachen noch verschlimmert werden. Trumps Unmut über seine Erfolglosigkeit hatte sich wiederholt an Nielsen entladen. Ihr Rauswurf deutet darauf hin, dass der Präsident nun einen noch extremeren Kurs in der Einwanderungspolitik fahren will. In der vergangenen Woche hatte er überraschend den Kandidaten für die Leitung der Fremdenpolizei ICE, die für die Abschiebung von Ausländern ohne Papiere verantwortlich ist, zurückgezogen. Er wolle einen Polizeichef, der "härter" ist, erklärte er.

Den Präsidenten kümmern weder Fakten noch Widerstände im Kongress. Längst regiert er auf zahlreichen Posten seines Kabinetts mit kommissarischen Ministern. Die Zahl der Berater, die mäßigend auf ihn einwirken könnten, wird immer kleiner. Derweil wächst Trumps Furor mit jedem Tag. Unbedingt will er seiner Basis endlich einen Erfolg an der Grenze präsentieren. Dafür zahlt er jeden Preis. Kirstjen Nielsen war nur ein Blitzableiter. Das nächste Opfer könnte das amerikanische Asylrecht sein.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung

Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...