#zeitfokus.

Mittwoch, 27 Mai 2020
Donald Trump
Donald Trump Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  476 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Mit einem verbalen Faustschlag auf den Tisch, stürzt Trump die USA in eine Verfassungskrise. "Wir werden alle Vorladungen abwehren", erklärte der US-Präsident vor Reportern im Weißen Haus über den Umgang des Kongresses mit der Russland-Affäre. "Ich dachte nach zwei Jahren seien wir fertig." Stattdessen gehe es nun mit Vorladungen weiter. "Es reicht!"

Pressekonferenz im Weißen Haus in Washington, D.C.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Die Stunde der Diplomatie

Hintergrund sind die Untersuchungen, die das Repräsentantenhaus nach Abschluss der Ermittlungen von Sonderermittler Robert Mueller angeschoben hat. Der Kongress nimmt damit die Kontrollaufgabe wahr, die ihm die amerikanische Verfassung ausdrücklich im Rahmen der "Checks and Balances" zugewiesen hat.

"Der Präsident versucht, die Aufsichtsmacht des Kongresses zu beschneiden, die seit George Washington besteht", sagt der Staatsrechtler Charles Tiefer gegenüber der New York Times. Auch wenn andere Präsidenten der Vereinigten Staaten zuweilen versucht hätten, Vorladungen oder Dokumente-Anforderungen in Einzelfällen nicht nachzukommen, sei das Verhalten Donald Trumps ohne Vorbild. "So etwas habe ich in meiner 40-jährigen Karriere noch nicht gesehen."

Konkret verweigert der Präsident jede Kooperation bei der weiteren Aufklärung der Russland-Affäre. Anwälte des Weißen Hauses forderten den ehemaligen Justiziar Don McGahn auf, nicht vor dem Justizausschuss des Kongresses auszusagen. McGahn war mehr als 30 Stunden von Sonderermittler Robert Mueller befragt worden und gilt als einer der Kronzeugen für den Beweis der Justizbehinderung durch Trump. Mueller hatte die Entscheidung über den Straftatbestand offengelassen, weil ein amtierender Präsident nach geltendem Rechtsverständnis in den USA nicht vor ein Gericht gestellt werden kann. Dafür sieht die Verfassung explizit ein Amtsenthebungsverfahren durch den Kongress vor. Wegen der fehlenden Unterstützung durch die Republikaner hält Speakerin Nancy Pelosi bisher Abstand von einem "Impeachment". Stattdessen setzt sie auf weitere Aufklärung durch die zuständigen Ausschüsse. Dazu gehört auch die Untersuchung mutmaßlicher Geschäftsinteressen und Abhängigkeiten Trumps in Russland.

Der Präsident weigert sich kategorisch, seine Steuererklärungen zugänglich zu machen. Diese hat der zuständige Vorsitzende des "Ways and Means"-Komitees im Repräsentantenhaus, Richard Neal, offiziell bei der Steuerbehörde angefordert. Finanzminister Steve Mnuchin ließ die gesetzte Frist für die Herausgabe der Steuererklärungen Trumps und seiner Unternehmungen für insgesamt sechs Jahre verstreichen. Er brauche mehr Zeit, die Rechtmäßigkeit der Anforderung durch den Kongress prüfen zu lassen.

In einem weiteren Fall, der nichts mit der Russland-Affäre zu tun hat, stieß der Kongress ebenfalls vor eine Mauer. So ignorierte der für die Sicherheitsüberprüfungen im Weißen Haus zuständige Carl Kline eine Vorladung, zu erklären, wie es dazu kommen konnte, dass Personen, die vom FBI als unsicher eingestuft wurden, dennoch Zugang zu höchsten Staatsgeheimnissen erhielten.

Eine Totalverweigerung Trumps, sich einer Aufsicht des Kongresses zu unterwerfen, wird nach Ansicht von Rechtsexperten ultimativ vor den Gerichten enden. Die Konsequenzen daraus dürften für eine lange Zeit das Kräfteverhältnis zwischen Kongress und Weißem Haus bestimmen. "Wenn Trump damit durchkommt", warnt Ted Lieu, der im Justizausschuss des Repräsentantenhauses sitzt, werde das repräsentative Regierungsmodell infrage gestellt. "Wir sind dann mehr wie eine Monarchie und genau das wollten unsere Verfassungsväter nicht".



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Lars Klingbeil
Foto: SPD Schleswig-Holstein / CC BY 2.0 (via Flickr)

SPD in Wahlkampfvorbereitung

Die SPD fährt im Schatten der Corona-Krise ihre Wahlkampfvorbereitung hoch und geht dabei einen neuen Weg: "Mit Blick auf die Bundestagswahl starten wir ein neues Format. Ich organisiere für die...
Für Luftfahrt und Tourismus ist ein Ende der Talfahrt nicht in Sicht.
Foto: Gerd Altmann

Es droht die Rückkehr der Schuldenkrise

Gefühlt dürfte für viele Menschen das Schlimmste bei der Corona-Krise überwunden sein. Für die Wirtschaft aber fängt die Krise jetzt erst richtig an. Erst sanken die Konsumausgaben, nun brechen die...
Merkel bleibt nur die Notbremse: Die Länder müssen nun sicherstellen, dass bei einem Hochschnellen der Infektionszahlen, die Beschränkungen gleich wieder eingeführt werden.
Foto: hafteh7 (via Pixabay)

Die Macht der Länderchefs

Es war eine Machtdemonstration des Föderalismus in Deutschland: Getrieben sicherlich von der Sehnsucht der Menschen nach mehr Freiheit, aber auch ganz klar von den Forderungen der regionalen...
Hamsterkäufe wurden in der Vergangenheit je nach Naturell belächelt oder verurteilt.
Foto: Erik Mclean

Toilettenpapier 2.0

Ein L, U, V oder W? Dieser Buchstabensalat veranschaulicht die Billion-Dollar-Frage für Kapitalmarktinvestoren und Unternehmen. Denn ob sich die Konjunktur in Europa und Amerika nach der...
Christian Lindner
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

FDP-Chef Lindner gehen Lockerungen nicht schnell und weit genug

FDP-Parteichef Christian Lindner gehen die angekündigten Lockerungen in der Corona-Krise nicht schnell und nicht weit genug. "Es wäre jetzt richtig, ohne falsche Zögerlichkeit alle Beschränkungen zu...
Die Bedenken vor Überwachung sind groß.
Foto: Omni Matryx

Gefährliche Verschwörung

Nein, es wird nicht an einer Impfpflicht mit heimlicher Einpflanzung eines Überwachungs-Mikrochips gearbeitet, und das Coronavirus ist auch keine Erfindung des Staates zur Unterdrückung seiner...
Was hängen bleibt: Egoismus und brutaler Umgang in der SPD.
Foto: SSGT Cherie A. Thurlby, USAF - Still Image: 011016-F-7203T-002 / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Brutale Sozialdemokraten

Man muss nicht gedient haben, um Wehrbeauftragter des Bundestags zu werden. Es geht nicht um den eigenen Dienst an der Waffe, sondern um die parlamentarische Kontrolle, wie es den Soldatinnen und...
Back To Top