Türkei: Neues Sicherheitspaket dürfte Polizeiwillkür begünstigen

Foto: Aschevogel / Flickr (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die geplanten Verschärfungen des Demonstrationsstrafrechts in der Türkei werden willkürliche Festnahmen von Journalisten sowie Durchsuchungen ihrer Wohn- und Arbeitsräume weiter erleichtern und die richterliche Kontrolle verringern.

"Journalisten in der Türkei sind schon jetzt ständigen Übergriffen der Polizei ausgesetzt", kritisierte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr. "Polizeiexzesse sollten verfolgt und nicht erleichtert werden. Die Türkei braucht nicht zuletzt im Interesse der Pressefreiheit mehr rechtsstaatliche Aufsicht statt noch weniger davon."

Durchsuchungen auf mündliche Anweisung

Der Gesetzentwurf dürfte die schon jetzt häufigen Durchsuchungen von Redaktionen und Wohnungen von Journalisten im Zusammenhang mit ungenehmigten Demonstrationen weiter erleichtern - zulasten des Quellenschutzes. So sollen Polizisten in "dringlichen" Fällen auf mündliche Anweisung eines Vorgesetzten Personen, Fahrzeuge oder Räumlichkeiten durchsuchen können und erst im Nachhinein binnen 48 Stunden eine richterliche Genehmigung einholen.

Auch willkürliche Festnahmen von Journalisten, die über Proteste berichten, dürften noch öfter vorkommen, sofern die Reform wie von der Regierung eingebracht Wirklichkeit wird: Der Entwurf sieht vor, dass Festnahmen bei ungenehmigten Demonstrationen bis zu 24 Stunden, im Falle einer "schweren Bedrohung der öffentlichen Ordnung" sogar 48 Stunden ohne Richterbeschluss möglich sind. Bedenklich ist ferner ein Passus, der es der Polizei erlauben soll, Menschen von Versammlungsorten zu entfernen, die "ihre eigene Sicherheit oder die Sicherheit anderer gefährden".

Für Telefonabhörmaßnahmen der Polizei oder des Geheimdienstes soll künftig erst 48 Stunden im Nachhinein eine Genehmigung eingeholt werden müssen - eine Verdoppelung der bisherigen Frist von 24 Stunden. Die entsprechenden Befugnisse soll künftig auch die Gendarmerie erhalten.

Die Regierung hatte das Paket Ende November unter dem Eindruck der schwersten Unruhen seit rund einem Jahrzehnt vorgelegt. Dabei waren in den Kurdengebieten im Südosten des Landes rund 30 Menschen bei Protesten gegen die Belagerung der syrisch-kurdischen Stadt Kobane durch Dschihadisten getötet worden.

Serie repressiver Gesetze schränkt Pressefreiheit ein

Besonders deutlich wurde das Ausmaß der Polizeigewalt gegen Medienschaffende in der Türkei bei den Gezi-Protesten von Mai bis September 2013. Dabei wurden mindestens 153 Journalisten angegriffen und 39 verletzt. Die Justiz hat die Übergriffe seitdem nur sehr schleppend behandelt. Regierung und Behörden haben nichts unternommen, um den Schutz von Journalisten bei Demonstrationen zu verbessern; im Gegenteil haben sie etwa mit wiederholten Verschwörungsvorwürfen gegen ausländische Medien und Journalisten einem Klima von Verdächtigungen und Hysterie Vorschub geleistet.

Das aktuelle Reformvorhaben reiht sich in eine Serie repressiver Gesetze in jüngster Zeit ein. So beschloss das Parlament im vergangenen April, die Befugnisse des Geheimdienstes MIT zu erweitern; Journalisten müssen diesem nun auf Aufforderung ausdrücklich und unter Haftandrohung alle gewünschten Informationen vorlegen. Die Veröffentlichung "sensibler" Dokumente über den MIT wird mit bis zu zehn Jahren Haft bedroht. Im Februar und September 2014 verabschiedete Reformen des türkischen Internetgesetzes haben die Behördenbefugnisse für Onlineüberwachung und -zensur drastisch erweitert.

Zugleich sind trotz mehrerer Reformpakete der vergangenen Jahre unter anderem einige problematische Strafrechtsartikel weiterhin in Kraft, nach denen zahlreiche Journalisten juristisch verfolgt werden.

Auf der Rangliste der Pressefreiheit steht die Türkei auf Platz 149 von 180 Ländern.

Quelle: Reporter ohne Grenzen


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.