Ukraine: Selenski gewinnt die erste Runde der Präsidentenwahl. Und der Sieger ist: ein Oligarch.

Foto: Francisco Anzola / CC BY 2.0 (via Flickr)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die erste Runde der Präsidentenwahl in der Ukraine war noch nicht beendet, da nahm die zweite bereits ihren Lauf. Lange bevor am Sonntag die Prognosen über die Ticker liefen, berichteten Medien in Kiew bereits über Gespräche zwischen dem absehbaren Sieger Wladimir Selenski und der später tatsächlich unterlegenen Julia Timoschenko. Allen Beobachtern war sofort klar: Sollte Timoschenko den Comedian Selenski in der Stichwahl am 21. April gegen Amtsinhaber Petro Poroschenko unterstützen, wäre dies die halbe Miete zum Sieg.

Der Seiteneinsteiger Selenski, der ohne politisches Programm angetreten war, kam nach den offiziellen Ergebnissen vom Montag auf etwa 30 Prozent der Stimmen, gefolgt von Poroschenko mit gut 16 und Timoschenko mit 13 Prozent. Fast wäre Timoschenko, die seit bald 20 Jahren um die Macht in Kiew kämpft und deshalb im Gefängnis saß, sogar noch hinter dem russlandfreundlichen Jurij Bojko zurückgefallen, der 11,5 Prozent erreichte. Selenski fasste das Ergebnis in einem Satz zusammen, von dem niemand so recht sagen konnte, wie viel Ironie darin mitschwang: "In der Ukraine wird ein neues Leben beginnen, ohne Korruption und Schmiergelder, das Leben in einem Land unserer Träume." Meinte er das ernst? Es waren ja gerade Versprechen dieser Art, die der Kabarettist selbst immer wieder aufs Korn genommen hatte. Aber das Uneindeutige war und ist vermutlich der größte Trumpf des Anti-Politikers Selenski. Auf diese Weise konnte er zur Projektionsfläche für all jene Hoffnungen werden, die Poroschenko enttäuscht hat.

Die Ukraine-Expertin der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin erklärt das Phänomen Selenski so: "Die Bevölkerung hat auf ein neues Gesicht in der Politik gewartet." Das Vertrauen in die Institutionen und die handelnden Personen sei extrem niedrig. Vor allem Poroschenko, der im Krisenjahr 2014 als Heilsbringer gehandelt worden war, schlugen im Wahlkampf Frustration und manchmal auch Aggression entgegen. Entsprechend reumütig gab er sich am Wahlabend: "Das ist eine herbe Lektion für mich und ein wichtiger Grund, an Fehlern zu arbeiten." Nur: In den drei Wochen bis zur Stichwahl gegen Selenski wird Poroschenko kaum noch mit politischem Handeln überzeugen können. Der milliardenschwere Süßwarenunternehmer kann bestenfalls darauf hoffen, dass ihm die Menschen trotz allem eine zweite Chance geben. Tatsächlich liegt auf der Hand, dass sich viele Ukrainer am 21. April, wenn es an den Wahlurnen zum Schwur kommt, noch einmal fragen werden, ob sie das Schicksal des Landes in die Hand eines "Politclowns" geben wollen. Spätestens in einer Fernsehdebatte mit Poroschenko wird er Farbe bekennen müssen. Andererseits: Gelingt es dem 41-Jährigen, die Unterstützung ausgeschiedener Bewerber zu gewinnen, dürften seine Chancen gut stehen. Und genau an diesem Punkt kommen jene Meldungen über Selenskis Gespräche mit Timoschenko ins Spiel, die bereits am Sonntag Verbreitung fanden. In der Ukraine gilt es als offenes Geheimnis, dass Selenski und Timoschenko gute Verbindungen zu dem Oligarchen Ihor Kolomojskyj pflegen, der zugleich ein Intimfeind von Poroschenko ist. Kolomojskyj ist Eigentümer jenes TV-Senders, in dem Selenski seine größten Erfolge gefeiert hat. Mit Timoschenko verbindet ihn die gemeinsame Basis in der Industriemetropole Dnipropetrowsk. Man kennt sich, und man achtet sich. Außerdem könnte Timoschenko unter einem Präsidenten Selenski eine wichtige politische Rolle spielen, etwa als Regierungschefin, während im Hintergrund Kolomojskyj seinen Einfluss geltend machen könnte. So oder so wäre dann wieder einmal ein Oligarch der wahre Gewinner einer Wahl: Kolomojskyj oder Poroschenko.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung

Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.