1 - 2 Minuten Lesezeit   299 Worte im Text   Vor mehr als einem Jahr

UN Sicherheitsrat Resolution zum Schutz von Journalisten

Foto: Al Jazeera

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

UN Sicherheitsrat Resolution zum Schutz von Journalisten

.

In der am Mittwoch vom UN-Sicherheitsrats zum Schutz von Journalisten in bewaffneten Konflikten, einstimmig verabschiedeten Resolution Nr. 2222 betont das Gremium, dass die Arbeit freier, unabhängiger und unparteiischer Medien zu den Grundlagen einer demokratischen Gesellschaft gehört und dadurch zum Schutz von Zivilisten in Konflikten beitragen kann. Damit beruft sich erstmals eine Resolution des Sicherheitsrats explizit auf das Recht auf Meinungsfreiheit gemäß Artikel 19 der Allgemeinen Menschenrechtserklärung.

"Dieser Beschluss ist ein wichtiges Signal für den Willen der Völkergemeinschaft, Journalisten nicht schutzlos der Willkür von Staaten und bewaffneten Gruppen zu überlassen", sagte Christian Mihr, Geschäftsführer von ROG Deutschland. "Jetzt kommt es darauf an, Mechanismen zu schaffen, um die völkerrechtliche Pflicht der Staaten zum Schutz von Journalisten auch durchzusetzen."

Mit der Resolution Nr. 2222 ruft der Sicherheitsrat alle Staaten auf, ihrer Pflicht zum Schutz von Journalisten in bewaffneten Konflikten nachzukommen. Er nimmt UN-Friedenstruppen (peacekeeping operations) in die Pflicht, regelmäßig über die Sicherheit von Journalisten in Kriegssituationen zu berichten. Außerdem betont er die Rolle des Internationalen Strafgerichtshofs bei der Bekämpfung der Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten.

Konkrete Schritte zur Durchsetzung gefordert

In der Sitzung des Sicherheitsrats forderte der Generalsekretär von ROG International, Christophe Deloire, konkrete Schritte, um diese und frühere UN-Resolutionen zum Schutz von Medienschaffenden durchzusetzen. So solle der UN-Generalsekretär einen Sonderbeauftragten für die Sicherheit von Journalisten ernennen. Außerdem müsse die Schutzverpflichtung der Staaten auch für nebenberufliche Medienschaffende wie Blogger und Bürgerjournalisten gelten, ebenso auch außerhalb von Kriegsgebieten.

Deloire bekräftigte auch die Forderung an den Sicherheitsrat, wegen der Verbrechen an Journalisten in Syrien und dem Irak den Internationalen Strafgerichtshof einzuschalten. Allein im Syrienkrieg sind bislang mindestens 45 hauptberufliche Journalisten und 130 Bürgerjournalisten getötet worden, im Irak seit 2013 mehr als 15 Journalisten. Weltweit wurden in diesem Jahr schon mindestens 25 Journalisten wegen ihres Berufs getötet.



Quelle: Reporter ohne Grenzen


Welt (Top 10/365)

  • Mythos Annexion? Russlands Botschafter lädt Deutsche auf die Krim ein
    Sonntag, 17. März 2019

    Russlands Botschafter in Berlin, Sergej Netschajew, hat die Annexion der Krim verteidigt und deutsche Besucher explizit eingeladen, die Halbinsel im Schwarzen Meer zu besuchen. In der "Neuen...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Zerstörerische Kraftmeierei - Donald Trump setzt auf volle Konfrontation mit dem Iran
    Montag, 06. Mai 2019

    Die Ankündigung des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolton, den Flugzeugträger Abraham Lincoln an den Persischen Golf zu schicken, ist das kleinere Problem. Dieser war ohnehin schon auf dem...

  • Der Sprengmeister Europas
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Wenn von Charisma die Rede ist, fallen meist die ganz großen Namen: Nelson Mandela zum Beispiel, Mahatma Gandhi und Mutter Teresa oder John F. Kennedy. Allesamt waren sie Helden der Freiheit und der...

  • Ukraine: Poroschenko ließ sich auf einen Krieg ein, den er nur verlieren konnte
    Montag, 25. März 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass Petro Poroschenko die Herzen seiner Landsleute im Sturm eroberte. Schon im ersten Durchgang wählten ihn die Ukrainer im Frühjahr 2014 mit klarer Mehrheit zum fünften...

  • Das Risiko des Radikalen
    Freitag, 05. Juli 2019

    Das Rennen ist spannender geworden. Wochenlang sah es so aus, als ginge es bei der Kür des demokratischen Herausforderers von US-Präsident Donald Trump nur um zwei Namen: Joe Biden und Bernie...

  • Prag: Regierungschef übersteht das Misstrauensvotum nur knapp
    Donnerstag, 27. Juni 2019

    Es gab viel zu bereden im Parlament von Prag. Mehr als 17 Stunden debattierten die Abgeordneten, bevor Andrej Babis tief in der Nacht zu Donnerstag vorerst aufatmen konnte. Ein Misstrauensantrag...

  • Boris Johnsons Erpressung
    Montag, 10. Juni 2019

    Man kann nicht behaupten, dass sich Boris Johnson bisher durch Weitsicht ausgezeichnet hätte. Der Mann mit den zur Zeit besten Aussichten, der nächste Vorsitzende der britischen Konservativen und...

  • Sorge vor Gewaltausbruch in Venezuela
    Dienstag, 30. April 2019

    Venezuelas Oppositionsführer Juan Guaidó hat für den 1. Mai die »größte Demonstration in der Geschichte Venezuelas« angekündigt. "Der Tag ist mit hohen Erwartungen und wachsender Spannung verbunden. Auch ein...

  • Labour-Partei will für ein zweites Brexit-Referendum eintreten
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Zur Entscheidung der oppositionellen britischen Labour-Partei, sich hinter die Forderung nach einem zweiten Brexit-Referendum zu stellen, sagte Martin Schirdewan, Mitglied des Europäischen...