Urteil zum "Plan Cóndor": Argentinien lässt hoffen

Gedenkmarsch in Buenos Aires mit Fotos von VerschwundenenBild: Pepe Robles / Gemeinfrei via Wikimedia

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Mit dem sogenannten Plan Condor koordinierten die südamerikanischen Militärregime der 1970er und 1980er Jahre ihre Repression gegen den linken und sozialen Widerstand. Dabei handelte es sich um eine kriminelle Vereinigung, hat die argentinische Justiz nun bestätigt.

Der Richterspruch von Buenos Aires geht damit weit über die Verurteilung der Verantwortlichen für Mord und Entführung hinaus. Er macht Hoffnung, dass auch Betroffenen in den anderen Ländern am Ende doch noch Gerechtigkeit widerfährt.

Vor siebzehn Jahren hatte die juristische Aufarbeitung mit der Klageeinreichung begonnen. Viele der Hauptverantwortlichen sind im Verlauf des Prozesses gestorben, wie Chiles Exdiktator Augusto Pinochet oder Boliviens Exdiktator Hugo Banzer, deren Überstellung an die argentinische Justiz abgelehnt wurde. Mit dem Tod von Argentiniens Exdiktator Jorge Rafael Videla drohte im Jahr 2013 gar die Einstellung des Prozesses.

Dass der Prozess nun zu Ende geführt wurde, lag an der Stärke der argentinischen Menschenrechtsbewegung, die im Gegensatz zu denen in den Nachbarländern hartnäckig und erfolgreich die Strafverfolgung der Diktaturverbrechen einfordert. Die juristische Bestätigung, dass hier länderübergreifend Regierungen systematisch Menschenrechtsverbrechen geplant und durchgeführt haben, ist denn auch eine Chance, dass nicht nur in Argentinien die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

Dem wirkt jedoch der politische Rechtsruck entgegen, den die Region gegenwärtig erlebt. In der argentinischen Bevölkerung gibt es viele, für die das Vorgehen der Militärs ein berechtigter Krieg gegen die Subversion war. Für den Schutz ihrer Kriegshelden vor Strafverfolgung finden sie bei der rechten Regierung zunehmend ein offenes Ohr. Die Menschenrechtsbewegung muss nun aufpassen, dass die Regierung der Justiz nicht still und heimlich die Ressourcen entzieht.



Quelle: ots/taz - die tageszeitung


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...