Donnerstag, 09 Jul 2020
Gedenkmarsch in Buenos Aires mit Fotos von Verschwundenen
Gedenkmarsch in Buenos Aires mit Fotos von Verschwundenen Bild: Pepe Robles / Gemeinfrei via Wikimedia
 1-2 Minuten Lesezeit  257 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Mit dem sogenannten Plan Condor koordinierten die südamerikanischen Militärregime der 1970er und 1980er Jahre ihre Repression gegen den linken und sozialen Widerstand. Dabei handelte es sich um eine kriminelle Vereinigung, hat die argentinische Justiz nun bestätigt.

Markus Söder
Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Das Eigentor der CSU

Der Richterspruch von Buenos Aires geht damit weit über die Verurteilung der Verantwortlichen für Mord und Entführung hinaus. Er macht Hoffnung, dass auch Betroffenen in den anderen Ländern am Ende doch noch Gerechtigkeit widerfährt.

Vor siebzehn Jahren hatte die juristische Aufarbeitung mit der Klageeinreichung begonnen. Viele der Hauptverantwortlichen sind im Verlauf des Prozesses gestorben, wie Chiles Exdiktator Augusto Pinochet oder Boliviens Exdiktator Hugo Banzer, deren Überstellung an die argentinische Justiz abgelehnt wurde. Mit dem Tod von Argentiniens Exdiktator Jorge Rafael Videla drohte im Jahr 2013 gar die Einstellung des Prozesses.

Dass der Prozess nun zu Ende geführt wurde, lag an der Stärke der argentinischen Menschenrechtsbewegung, die im Gegensatz zu denen in den Nachbarländern hartnäckig und erfolgreich die Strafverfolgung der Diktaturverbrechen einfordert. Die juristische Bestätigung, dass hier länderübergreifend Regierungen systematisch Menschenrechtsverbrechen geplant und durchgeführt haben, ist denn auch eine Chance, dass nicht nur in Argentinien die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

Dem wirkt jedoch der politische Rechtsruck entgegen, den die Region gegenwärtig erlebt. In der argentinischen Bevölkerung gibt es viele, für die das Vorgehen der Militärs ein berechtigter Krieg gegen die Subversion war. Für den Schutz ihrer Kriegshelden vor Strafverfolgung finden sie bei der rechten Regierung zunehmend ein offenes Ohr. Die Menschenrechtsbewegung muss nun aufpassen, dass die Regierung der Justiz nicht still und heimlich die Ressourcen entzieht.



Quelle: ots/taz - die tageszeitung


#mehrNachrichten
Dass es immer noch keinen Lockdown gibt, ist nicht nachvollziehbar.
Foto: Medakit Ltd

Das Corona-Rezept: Testen, testen, testen

Der Corona-Neuausbruch im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück führt uns allen unsanft vor Augen, wie wenig stabil die Situation in Deutschland ungeachtet der permanent sinkenden Neuinfektionszahlen...
Das Beispiel der Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig es ist, dass Unternehmen verantwortlich handeln und ihre globale Sorgfaltspflicht wahrnehmen.
Foto: Piqsels CC0

Bundesregierung will Kampf gegen Kinderarbeit zu Schwerpunkt der EU-Ratspräsidentschaft machen

Die Bundesregierung will den Kampf gegen Kinderarbeit und sexuelle Ausbeutung von Kindern zu einem Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft machen und in dieser Zeit die Grundlagen für ein...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Natürlich ist der Kahlschlag im Warenhausgeschäft auch eine Folge der Corona-Krise.
Foto: Hans Günter Everhartz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Ein schwarzer Tag für Karstadt Kaufhof

Man kann die Schließung von 63 Filialen und den Abbau von "nur" 6000 Arbeitsplätzen bei Galeria Karstadt Kaufhof als Erfolg feiern, weil die Arbeitnehmervertreter der Geschäftsführung mehr...
Bleibt die Kernfrage: Kann Söder überhaupt Kanzler?
Foto: Josef A. Preiselbauer

Der Reiz der Kanzlerkandidatur

Wenn nicht jetzt, dann vielleicht nie: Sollte auch nur im hintersten Gedankenstübchen von Ministerpräsident Markus Söder der Wunsch nach einer Kanzlerschaft herumspuken - und wer würde ernsthaft...
Gegen den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung gibt es keine Impfung und kein Medikament.
Foto: Annie Spratt

Gegen den Klimawandel wird es nie eine Impfung oder ein Medikament geben

Alle Kraft fließt momentan ins Überwinden der Pandemie, in den Kommunen, Ländern und im Bund. Wie groß die Kraftanstrengung ist, zeigen die gigantischen Hilfssummen: 130 Milliarden Euro umfasst...
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt.
Foto: Olayinka Babalola

Eine freie Gesellschaft kennt keine Rassen

Der Begriff der Rasse hat in Deutschland eine üble Karriere gemacht; auf ihn gründete die NS-Ideologie. Arier-Nachweise und Judensterne, Deportation und Vernichtung - das ganze Grauen beruhte auf...
Back To Top