Donnerstag, 06 Aug 2020
Jerome Powell
Jerome Powell Foto: Federalreserve - DSC_3302 / Public Domain
 1-2 Minuten Lesezeit  345 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

So deutlich war US-Notenbankchef Jerome Powell selten. Nach seinem jüngsten Auftritt vor dem Kongress können eigentlich kaum noch Zweifel daran bestehen, dass der Offenmarktausschuss (FOMC) der Fed in drei Wochen den Geldhahn aufdrehen und die erste Zinssenkung seit mehr als zehn Jahren beschließen wird. Alles andere würde nicht nur Kursstürze an den Märkten auslösen. Insbesondere würde der Verzicht auf eine monetäre Lockerung das Vertrauen in die Transparenz der Notenbank erschüttern, die seit Jahren versucht, ihre Absichten deutlicher zu kommunizieren.

Anja Karliczek
Foto: Markus Spiske / CC BY 2.0 (via Flickr)

Grüne: Ministerin Karliczek muss "Bachelor Professional" vom Tisch nehmen

Die Argumente für eine Lockerung leuchten ein: Zwischen den USA und China knistert es an der handelspolitischen Front unverändert. Vorübergehende Waffenpausen bedeuten angesichts der Unvorhersehbarkeit von US-Präsident Donald Trump so gut wie gar nichts. Auch bleibt unklar, wie es zwischen den USA und Europa weitergeht. Womöglich kann Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier anlässlich einer seiner seltenen Besuche in der US-Hauptstadt mehr Klarheit darüber erlangen, ob die wiederholt angedrohten Einfuhrzölle für Autos zu den Akten gelegt werden können.

Die Handelskonflikte lasten jedenfalls ebenso wie die Wachstumsschwäche bei wichtigen Partnerländern auf der Stimmung bei amerikanischen Unternehmen. Sie schrauben ihre Investitionen zurück. Angesichts des Zick-Zack-Kurses des Präsidenten in der Handelspolitik fehlt es ihnen schließlich an der notwendigen Planungssicherheit.

Positiv lässt sich an Powells Auftritt ablesen, dass es der US-Wirtschaft unterm Strich weiterhin gut geht. Der Arbeitsmarkt ist stark, die Wachstumsrate ist recht solide, und die Fed hat ihre Prognose fürs kommende Jahr zuletzt sogar leicht heraufgesetzt. Enttäuscht werden könnten folglich jene Marktteilnehmer, die nun von einer längeren Serie von Zinssenkungen ausgehen. Dasselbe gilt für jene, die erwarten, dass Ende des Monats der Zielkorridor für den Leitzins um 50 Basispunkte heruntergeschraubt wird.

Powell hat jedenfalls umsichtig und souverän gehandelt. Auf die unsinnige Kritik, die US-Präsident Trump an ihm persönlich und an der Fed übte, reagierte er mit Achselzucken. Zwar mag Trump denken, dass er erfolgreich Druck ausgeübt hat, den Leitzins zu senken, und er somit den obersten Währungshüter in die Knie gezwungen hat. Er läge aber voll daneben, sind es doch ausschließlich handfeste ökonomische Argumente, die für Powells Aussagen entscheidend waren.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Back To Top