US-Präsidentschaftswahl Erschütterung für die Welt

Die US-Wahl ist entschieden: Donald Trump wird im Januar ins Weiße Haus ziehen. Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 via Flickr

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die USA haben gewählt – und sich für Unberechenbarkeit statt Kontinuität entschieden. Doch es ist völlig offen, ob Donald Trump umsetzen kann und wird, was er während des Wahlkampfes versprochen hat.

Nach dem Brexit nun also Donald Trump. Im Januar wird der republikanische Wahlsieger ins Weiße Haus einziehen. Die ganze Welt schaut erstaunt und beängstigt auf die USA. Denn mit ihrer Wahl entscheiden die US-Bürger nicht nur über eigenes Schicksal, sondern auch über das von Milliarden Menschen weltweit.

Wenn Trump wahr macht, was er angekündigt hat, wird er die US-Politik umkrempeln. Er will die Beteiligung der USA am Pariser Klimaabkommen kündigen – denn die Erderwärmung ist seiner Meinung nach eine Erfindung der Chinesen. Stattdessen sollen neue Arbeitsplätze im Kohlebergbau entstehen. Er will Freihandelsabkommen neu verhandeln und auf diese Weise die Arbeitsplätze in die USA zurückholen, die das Produzierende Gewerbe an günstigere Standorte verlagert hat. Das Freihandelsabkommen TTIP könnte tot sein. Er will die Rolle der USA in der globalen Geopolitik neu definieren und andere Länder an den US-Militärausgaben beteiligen.

Die Folgen sind kaum einzuschätzen. Denn wenn die nächste tiefe Rezession die USA einholt, dürfte das weltweit Folgen haben. Die US-Wirtschaft könnte zwar von Trumps geplanten Steuererleichterungen profitieren – wenn sie sich finanzieren lassen. Mit einer Staatsverschuldung, die bereits jetzt bei weitem die jährliche Wirtschaftsleistung des Landes übersteigt, können es sich die USA kaum leisten, Milliarden in Steuersenkungen zu investieren. Und auch die Neuverhandlung von Freihandelsabkommen verspricht wenig – zumal da auch die anderen beteiligten Staaten, Mexiko und Kanada bei NAFTA, mitmachen müssten. Eine einseitige Kündigung wäre keine Lösung für die Probleme der USA – im Gegenteil: Die Wiedereinführung von Handelsbarrieren wird Arbeitsplätze kosten und die Preise für den Endverbraucher in die Höhe treiben. Ein Segen für die Wirtschaft sind Trumps Pläne nicht.

Trumps Wahlsieg ist ein Warnsignal – ein Warnsignal für einen Wandel der Werte und Ideale, ein Warnsignal für die Verbreitung von Antiglobalisierungstendenzen, ein Warnsignal dafür, dass neue unkonventionelle Ideen gesucht werden. Die Zitterpartie ist nicht zu Ende – sie fängt erst an.



Quelle: IW Köln


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.