US Zollentscheidung - Der Protektionismus geht weiter

Foto: Markus Distelrath / CC0 via Pixabay

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die USA nehmen Europa zunächst von Strafzöllen auf Aluminium und Stahl aus – das ist zwar positiv, doch die eigentlichen Probleme liegen tiefer. Denn die Amerikaner setzen bereits seit Jahren auf Protektionismus, US-Präsident Donald Trump ist nur offensiver als seine Vorgänger. Der deutsch-amerikanische Handel leidet schon heute darunter.

Betrachtet man nur das Zollniveau, verhalten sich die USA bisher fast mustergültig: Mit einem Durchschnittssatz von 3,2 Prozent im Industriegüterhandel und 5,2 Prozent im Agrargüterhandel weisen sie das drittniedrigste Zollniveau aller OECD-Länder auf – hinter Neuseeland und Australien. Doch zum Import gehört mehr als nur die Zollzahlungen. Das Produkt muss in den USA unter anderem die Zollkontrolle durchlaufen, entsprechend gekennzeichnet und zugelassen werden – und da wird es teuer. Denn in diesen Punkten machen es die USA ausländischen Konkurrenten seit Jahren immer schwerer, auf dem Markt Fuß zu fassen.

So zeigt eine Auswertung der Daten des Global Trade Alert, dass seit 2008 weltweit kaum ein anderes Land so viele handelsbeschränkende Maßnahmen eingeführt hat wie die Vereinigten Staaten. Die Beispiele reichen vom Ausschluss ausländischer Unternehmen von öffentlichen Ausschreibungen bis hin zur Einfuhrsperre für zahlreiche Lebensmittel. Innerhalb von knapp zehn Jahren kamen aus den USA 1.415 Marktinterventionen, die den internationalen Handel hemmen. Aus Deutschland waren es im selben Zeitraum 313. Zwar könnte die hohe Zahl an US-Interventionen daran liegen, dass die Amerikaner jede einzelne Maßnahme separat einführen, während andere Länder meist Maßnahmenbündel verabschieden. Doch auch andere Studien bestätigen, dass sich die protektionistischen Tendenzen seit der Wirtschaftskrise in den USA verstetigen.

Die WTO schreibt eine Gleichbehandlung von lokalen und importierten Produkten und Anbietern vor. Die Daten zeigen allerdings deutlich, dass dies in den USA oft nicht der Fall ist: Besonders Metalle und Metallprodukte stehen immer wieder im Fokus des amerikanischen Protektionismus. Gehemmt werden damit vor allem der Handel mit Kanada – das allein von knapp 960 US-Marktinterventionen getroffen wurde – und China. Deutschland ist mit knapp 580 Interventionen seit 2008 am drittstärksten betroffen. Einige der Handelshemmnisse galten zwar nur temporär, doch knapp 330 der seit der Wirtschaftskrise eingeführten Restriktionen bestehen weiterhin, darunter der eingeschränkte Zugang zu den öffentlichen Beschaffungsmärkten, verschärfte Vorschriften für Finanzinstitute oder Importbeschränkungen bei Fleisch- und Milchprodukten.

Momentan herrscht in der EU große Unsicherheit, wie sich die Handelsbeziehungen zu den USA unter Trump weiterentwickeln. Die Strafzölle auf Aluminium und Stahl scheint die EU vorerst abgewendet zu haben. Aber selbst wenn die Zollsätze niedrig bleiben, bedeutet das kein Ende des protektionistischen Kurses.



Quelle: IW Köln


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...