USA: Die Gefahr aus dem eigenen Land - Ein Kommentar von Dirk Hautkapp

Foto: Ibropalic / pixabay (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Essen (ots) - Ob Charleston oder anderswo: Es ist immer das gleiche frustrierende Schauspiel, wenn die Mensch gewordene Verrohung in Amerika Schockwellen der Ohnmacht übers Land treibt. Weil die sträflich leichte Verfügbarkeit von Waffen wieder einmal den Tod unschuldiger Menschen begünstigt hat. Politik und Gesellschaft streuen sich gegenseitig 48 Stunden lang Sand in die Augen. Danach geht's weiter im Text. Bis zum nächsten Massaker, zur nächsten Tragödie. Und nirgends Selbstheilungskräfte in Sicht, die Hoffnung geben.

Dass sich Dylann Storm Roof die wunderschöne "Emanuel African Methodist Episcopal Church", eine leidgeprüfte Ikone der schwarzen Bürgerrechtsbewegung, ausgesucht hat, um seinen teuflischen Rassenhass in einer Bibelstunde auszuleben, mag besonders ruchlos erscheinen. Ein Zufall ist es nicht. Ausgerechnet unter dem ersten schwarzen Präsidenten Barack Obama hat das politische Klima in den USA einen bedenklichen Grad der Giftigkeit erreicht. 50 Jahre nach Martin Luther King brechen weiße Allmachtsgefühle von moralischer, religiöser und kultureller Überlegenheit durch den Firnis von verordneter Gleichheit, die Angst machen.

Das Modell Einzelgänger, der die Dinge gegen das als totalitär empfundene Washington in die eigenen Hände nimmt, macht Schule. Es handelt sich um wandelnde Zeitbomben. Und fast alle sehen weg. Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 haben die USA ihre Kraft auf die Abwehr der Gefahr durch den radikal islamistisch grundierten Terrorismus gelenkt. Experten weisen aber seit langem darauf hin, dass diese Blickverengung das Land, seine Sicherheitsapparate und die Bevölkerung unempfindlich gemacht hat für eine weitaus größere Gefahr: den Terror von innen.

Militante Extremisten und Verschwörungstheoretiker, die gegen Schwarze, Juden, andere ethnische Minderheiten, Schwule oder den Staat an sich schießen, stellen eine Kategorie dar, die in der öffentlichen Diskussion unterbelichtet ist. Dieser hausgemachten Plage muss sich Amerika endlich stellen.

Der nächste Dylann macht sich schon bereit.



Quelle: Dirk Hautkapp / Westdeutsche Allgemeine Zeitung


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...