#zeitfokus.

Sonntag, 24 Mai 2020
Foto: Ibropalic / pixabay (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  289 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Essen (ots) - Ob Charleston oder anderswo: Es ist immer das gleiche frustrierende Schauspiel, wenn die Mensch gewordene Verrohung in Amerika Schockwellen der Ohnmacht übers Land treibt. Weil die sträflich leichte Verfügbarkeit von Waffen wieder einmal den Tod unschuldiger Menschen begünstigt hat. Politik und Gesellschaft streuen sich gegenseitig 48 Stunden lang Sand in die Augen. Danach geht's weiter im Text. Bis zum nächsten Massaker, zur nächsten Tragödie. Und nirgends Selbstheilungskräfte in Sicht, die Hoffnung geben.

empty alt
Foto: Bram. / CC0 (via Unsplash)

Kapitalerhöhung der Bahn könnte gegen EU-Recht verstoßen

Dass sich Dylann Storm Roof die wunderschöne "Emanuel African Methodist Episcopal Church", eine leidgeprüfte Ikone der schwarzen Bürgerrechtsbewegung, ausgesucht hat, um seinen teuflischen Rassenhass in einer Bibelstunde auszuleben, mag besonders ruchlos erscheinen. Ein Zufall ist es nicht. Ausgerechnet unter dem ersten schwarzen Präsidenten Barack Obama hat das politische Klima in den USA einen bedenklichen Grad der Giftigkeit erreicht. 50 Jahre nach Martin Luther King brechen weiße Allmachtsgefühle von moralischer, religiöser und kultureller Überlegenheit durch den Firnis von verordneter Gleichheit, die Angst machen.

Das Modell Einzelgänger, der die Dinge gegen das als totalitär empfundene Washington in die eigenen Hände nimmt, macht Schule. Es handelt sich um wandelnde Zeitbomben. Und fast alle sehen weg. Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 haben die USA ihre Kraft auf die Abwehr der Gefahr durch den radikal islamistisch grundierten Terrorismus gelenkt. Experten weisen aber seit langem darauf hin, dass diese Blickverengung das Land, seine Sicherheitsapparate und die Bevölkerung unempfindlich gemacht hat für eine weitaus größere Gefahr: den Terror von innen.

Militante Extremisten und Verschwörungstheoretiker, die gegen Schwarze, Juden, andere ethnische Minderheiten, Schwule oder den Staat an sich schießen, stellen eine Kategorie dar, die in der öffentlichen Diskussion unterbelichtet ist. Dieser hausgemachten Plage muss sich Amerika endlich stellen.

Der nächste Dylann macht sich schon bereit.



Quelle: Dirk Hautkapp / Westdeutsche Allgemeine Zeitung


#mehrNachrichten
Seine Chancen auf den CDU-Vorsitz will Armin Laschet derzeit nicht bewerten.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Parteitaktisches Kalkulieren: Alle Rechte wieder in Kraft setzen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat für einen differenzierten Blick auf die gegenwärtigen Corona-Proteste geworben. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Merkel bleibt nur die Notbremse: Die Länder müssen nun sicherstellen, dass bei einem Hochschnellen der Infektionszahlen, die Beschränkungen gleich wieder eingeführt werden.
Foto: hafteh7 (via Pixabay)

Die Macht der Länderchefs

Es war eine Machtdemonstration des Föderalismus in Deutschland: Getrieben sicherlich von der Sehnsucht der Menschen nach mehr Freiheit, aber auch ganz klar von den Forderungen der regionalen...
Das heißt, dass jetzt nach und nach die ersten Mütter und Väter wieder aus der Lohnfortzahlung herausfallen.
Foto: Daniela Dimitrova

Trotz scharfer Kritik: Bundesregierung will Lohnfortzahlung für Eltern nicht nachbessern

Die Bundesregierung plant trotz wachsender Kritik keine Verbesserungen für Eltern, die wegen des eingeschränkten Betriebs in Kitas und Schulen nicht arbeiten gehen können und auf...
Der US-Präsident ist Ausdruck einer extrem gespaltenen Gesellschaft.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

USA befinden sich im "Kalten Bürgerkrieg"

Der Kieler Politikwissenschaftler Prof. Dr. Torben Lütjen bezweifelt, dass die Corona-Krise US-Präsident Trump zwangsläufig schadet. "Im Grunde hantiert er mit den gleichen Zutaten wie immer:...
Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist.
Foto: Martin Sanchez

Global denken - lokal und flexibel handeln

Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist. Da mutet es zunächst fremd an, wenn Deutschland den Weg nicht ins Globale, nicht ins Europäische, nicht ins...
Markus Söder
Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de

Söder und Laschet Symbolfiguren einer wachsenden gesellschaftlichen Spaltung

Der Psychologe Stephan Grünewald, Mitglied im Corona-Expertenrat der NRW-Landesregierung, warnt im Krisenverlauf vor einer Entgleisung der Debatten. Eine wachsende Polarisierung drohe derzeit in...
Für Luftfahrt und Tourismus ist ein Ende der Talfahrt nicht in Sicht.
Foto: Gerd Altmann

Es droht die Rückkehr der Schuldenkrise

Gefühlt dürfte für viele Menschen das Schlimmste bei der Corona-Krise überwunden sein. Für die Wirtschaft aber fängt die Krise jetzt erst richtig an. Erst sanken die Konsumausgaben, nun brechen die...
Back To Top