USA: Die Gefahr aus dem eigenen Land - Ein Kommentar von Dirk Hautkapp

Foto: Ibropalic / pixabay (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Essen (ots) - Ob Charleston oder anderswo: Es ist immer das gleiche frustrierende Schauspiel, wenn die Mensch gewordene Verrohung in Amerika Schockwellen der Ohnmacht übers Land treibt. Weil die sträflich leichte Verfügbarkeit von Waffen wieder einmal den Tod unschuldiger Menschen begünstigt hat. Politik und Gesellschaft streuen sich gegenseitig 48 Stunden lang Sand in die Augen. Danach geht's weiter im Text. Bis zum nächsten Massaker, zur nächsten Tragödie. Und nirgends Selbstheilungskräfte in Sicht, die Hoffnung geben.

Dass sich Dylann Storm Roof die wunderschöne "Emanuel African Methodist Episcopal Church", eine leidgeprüfte Ikone der schwarzen Bürgerrechtsbewegung, ausgesucht hat, um seinen teuflischen Rassenhass in einer Bibelstunde auszuleben, mag besonders ruchlos erscheinen. Ein Zufall ist es nicht. Ausgerechnet unter dem ersten schwarzen Präsidenten Barack Obama hat das politische Klima in den USA einen bedenklichen Grad der Giftigkeit erreicht. 50 Jahre nach Martin Luther King brechen weiße Allmachtsgefühle von moralischer, religiöser und kultureller Überlegenheit durch den Firnis von verordneter Gleichheit, die Angst machen.

Das Modell Einzelgänger, der die Dinge gegen das als totalitär empfundene Washington in die eigenen Hände nimmt, macht Schule. Es handelt sich um wandelnde Zeitbomben. Und fast alle sehen weg. Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 haben die USA ihre Kraft auf die Abwehr der Gefahr durch den radikal islamistisch grundierten Terrorismus gelenkt. Experten weisen aber seit langem darauf hin, dass diese Blickverengung das Land, seine Sicherheitsapparate und die Bevölkerung unempfindlich gemacht hat für eine weitaus größere Gefahr: den Terror von innen.

Militante Extremisten und Verschwörungstheoretiker, die gegen Schwarze, Juden, andere ethnische Minderheiten, Schwule oder den Staat an sich schießen, stellen eine Kategorie dar, die in der öffentlichen Diskussion unterbelichtet ist. Dieser hausgemachten Plage muss sich Amerika endlich stellen.

Der nächste Dylann macht sich schon bereit.



Quelle: Dirk Hautkapp / Westdeutsche Allgemeine Zeitung


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...