Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden

Foto: Efraimstochter / CC0 via Pixabay

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch diesmal gibt es im Parlament keine naheliegenden Koalitionen. Ohne stabile Verhältnisse gerät Spanien jedoch als Investitionsstandort abermals in Gefahr.

Die kommissarisch regierende, konservative PP von Mariano Rajoy konnte in 40 der 50 spanischen Provinzen die meisten Stimmen auf sich vereinen. Ausnahmen waren das Baskenland, Katalonien und Teile Andalusiens. Zur absoluten Mehrheit von 176 Sitzen fehlen allerdings 39 Sitze – und der naheliegendste Koalitionspartner, Ciudadanos, verfügt nur über 32 Sitze im Parlament. Auf der anderen Seite des politischen Spektrums sieht es ähnlich aus. In den kommenden Monaten werden beide Blöcke daher die Kleinparteien aus Katalonien, dem Baskenland und den Kanaren umwerben, denn diese könnten Zünglein an der Waage spielen. Dass in den Programmen dieser Kleinparteien zum Teil die Unabhängigkeit ihrer Region von Spanien steht, vereinfacht die Kompromissfindung nicht.

Doch die Zeit drängt, denn die spanische Wirtschaft und insbesondere die spanischen Arbeitslosen können nicht länger warten: Spanien hat sich in den vergangenen Jahren umfangreich und schmerzhaft reformiert, vor allem im Insolvenzrecht, beim Kündigungsschutz und im Tarifrecht. Das hat dazu geführt, dass einige internationale Direktinvestoren Spanien mittlerweile als attraktivstes Investitionsziel der Eurozone bezeichnen. Tatsächlich sinken die Arbeitslosenquoten, es gibt eine positive Exportbilanz und ein kräftiges BIP-Wachstum. Aber die Unsicherheit darüber, wer morgen in Spanien regiert und was dann aus den Reformen wird, führt seit Monaten dazu, dass sich in- und ausländische Investoren zurückhalten.

Daher ist zu hoffen, dass es Spanien bald gelingen wird, eine stabile Regierung zu bilden, die den Reformkurs beibehält und weitere Investitionen ermöglicht. Denn nur so entstehen neue Arbeitsplätze – vor allem im Sinne der 4,6 Millionen arbeitslosen Spanier. Denn die spanische Arbeitslosenquote von über 20 Prozent ist die zweithöchste Europas und doppelt so hoch wie die des gesamten Euroraums.



Quelle: IW Köln


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...