Freitag, 07 Aug 2020
Foto: UK MOD / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  316 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Für eine Entwarnung im Kampf gegen Ebola in Westafrika ist es nach Einschätzung des Deutschen Roten Kreuzes noch zu früh. "Ein schneller Rückzug von internationalen Hilfsorganisationen aus dem Ebola-Gebiet wäre aus Sicht des Roten Kreuzes derzeit verantwortungslos.

Franziska Giffey
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0

Giffey verlangt Anti-Extremismus-Gesetz

Zunächst einmal muss die Zahl der Neuinfektionen auf null gebracht werden. Auch müssen wir jetzt schon nach vorne schauen und uns auf die Zeit nach Ebola vorbereiten, um die Gesundheitsvorsorge zu verbessern und den Ausbruch neuer Epidemien zu verhindern", sagte DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters am Dienstag im Vorfeld einer in Brüssel tagenden Internationalen Ebola-Konferenz. Das DRK will sich deshalb auch nach dem Ende der Ebola-Epidemie weiter in Westafrika engagieren und plant Gesundheitsprojekte in zehn von Ebola besonders betroffenen Gemeinden in Liberia, die auf zwei Jahre angelegt sind.

Bei den mit Spendengeldern finanzierten Gesundheitsprojekten mit dem Liberianischen Roten Kreuz sollen freiwillige Helfer ausgebildet werden, die in den Gemeinden über Ebola und andere Infektionskrankheiten wie Malaria, Cholera, Dengue-Fieber, Aids, Tuberkulose und Masern aufklären. "Das Bewusstsein für diese Krankheiten und den richtigen Umgang mit ihnen muss deutlich erhöht werden. Das geht nur, wenn man in die Dörfer geht und permanente Aufklärungsarbeit betreibt und lokale Gesundheitsstrukturen stärkt", sagte Seiters. Die westafrikanischen Länder und auch die Internationale Gemeinschaft müssten sich Gedanken machen, wie sie ein schon vor Ebola schwaches Gesundheitssystem künftig leistungsfähiger machen können.

Den bisherigen Kampf gegen Ebola will das Rote Kreuz solange wie nötig fortsetzen. Derzeit betreibt das DRK in Liberia im Auftrag der Bundesregierung und mit Unterstützung der Bundeswehr eine Infektionsklinik, die Nicht-Ebola-Erkrankte behandelt, welche in lokalen Gesundheitseinrichtungen aus Angst vor Ansteckung nicht betreut werden können. Bisher wurden in der Einrichtung in Monrovia 294 Patienten betreut, 78 davon wurden stationär aufgenommen. In Sierra Leone unterstützt das DRK personell zwei Ebola-Behandlungszentren der Internationalen Föderation der Rotkreuz-Gesellschaften in Kenema und Kono, in denen bisher insgesamt mehr als 700 Ebola-Patienten betreut wurden.



Quelle: DRK


#mehrNachrichten
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Back To Top