Warnung vor schnellem Rückzug internationaler Helfer aus Westafrika

Foto: UK MOD / Flickr (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Für eine Entwarnung im Kampf gegen Ebola in Westafrika ist es nach Einschätzung des Deutschen Roten Kreuzes noch zu früh. "Ein schneller Rückzug von internationalen Hilfsorganisationen aus dem Ebola-Gebiet wäre aus Sicht des Roten Kreuzes derzeit verantwortungslos.

Zunächst einmal muss die Zahl der Neuinfektionen auf null gebracht werden. Auch müssen wir jetzt schon nach vorne schauen und uns auf die Zeit nach Ebola vorbereiten, um die Gesundheitsvorsorge zu verbessern und den Ausbruch neuer Epidemien zu verhindern", sagte DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters am Dienstag im Vorfeld einer in Brüssel tagenden Internationalen Ebola-Konferenz. Das DRK will sich deshalb auch nach dem Ende der Ebola-Epidemie weiter in Westafrika engagieren und plant Gesundheitsprojekte in zehn von Ebola besonders betroffenen Gemeinden in Liberia, die auf zwei Jahre angelegt sind.

Bei den mit Spendengeldern finanzierten Gesundheitsprojekten mit dem Liberianischen Roten Kreuz sollen freiwillige Helfer ausgebildet werden, die in den Gemeinden über Ebola und andere Infektionskrankheiten wie Malaria, Cholera, Dengue-Fieber, Aids, Tuberkulose und Masern aufklären. "Das Bewusstsein für diese Krankheiten und den richtigen Umgang mit ihnen muss deutlich erhöht werden. Das geht nur, wenn man in die Dörfer geht und permanente Aufklärungsarbeit betreibt und lokale Gesundheitsstrukturen stärkt", sagte Seiters. Die westafrikanischen Länder und auch die Internationale Gemeinschaft müssten sich Gedanken machen, wie sie ein schon vor Ebola schwaches Gesundheitssystem künftig leistungsfähiger machen können.

Den bisherigen Kampf gegen Ebola will das Rote Kreuz solange wie nötig fortsetzen. Derzeit betreibt das DRK in Liberia im Auftrag der Bundesregierung und mit Unterstützung der Bundeswehr eine Infektionsklinik, die Nicht-Ebola-Erkrankte behandelt, welche in lokalen Gesundheitseinrichtungen aus Angst vor Ansteckung nicht betreut werden können. Bisher wurden in der Einrichtung in Monrovia 294 Patienten betreut, 78 davon wurden stationär aufgenommen. In Sierra Leone unterstützt das DRK personell zwei Ebola-Behandlungszentren der Internationalen Föderation der Rotkreuz-Gesellschaften in Kenema und Kono, in denen bisher insgesamt mehr als 700 Ebola-Patienten betreut wurden.



Quelle: DRK


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...