Donnerstag, 09 Jul 2020
Bild: Daniel Barker, U.S. Navy / Gemeinfrei (VIRIN: 100115-N-4774B-445)
 1-2 Minuten Lesezeit  350 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Im Vorfeld des erstmalig stattfindenden Weltgipfels für Humanitäre Hilfe am 23./24. Mai in Istanbul fordert die Hilfsorganisation CARE die internationale Staatengemeinschaft dazu auf, dringend notwendige Reformen für eine Verbesserung der humanitären Hilfe auf den Weg zu bringen.

Klaus Töpfer
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Ex-Bundesumweltminister Töpfer fordert: Stromsteuern senken

"Angela Merkel setzt mit ihrer Teilnahme an dem Gipfel ein wichtiges Zeichen. Wir drängen darauf, dass auch weitere Geberländer sowie Staaten, die besonders unter Krisen leiden, dieses Treffen ebenso zur Chefsache machen und vor Ort ihren Beitrag dazu leisten, dass der Gipfel ein Erfolg wird", so der Generalsekretär von CARE International, Dr. Wolfgang Jamann.

"Das System der humanitären Hilfe ist an einem Wendepunkt: Mehr als 60 Millionen Menschen weltweit sind auf der Flucht, der Klimawandel bedroht weitere Millionen Menschen. Chronische Krisen, asymmetrische Konflikte und komplexe Situationen der Hilfsbedürftigkeit nehmen zu. In Istanbul müssen Regierungen, die UN, internationale Hilfsorganisationen sowie die Privatwirtschaft gemeinsame, solidarische Antworten auf diese Entwicklungen finden. Jeder ist in der Pflicht", betont Jamann, der CARE in Istanbul vertreten wird.

In den letzten zwei Jahren war CARE maßgeblich an den Vorbereitungen und Konsultationen des Gipfels beteiligt und verpflichtet sich auch selbst zur Verbesserung der eigenen Hilfsmaßnahmen. "In den nächsten vier Jahren werden wir unsere Arbeit in Konfliktregionen ausweiten, Frauen und Mädchen als 'Ersthelfer' in humanitären Krisen weiter stärken und noch mehr in Klimaanpassung und Katastrophenvorsorge investieren. Dabei ist der Aufbau lokaler Kapazitäten und Partner das A und O", so Jamann. "Wir können nicht weitermachen wie gewohnt, wenn die Anzahl an Katastrophen und Konflikten immer neue, traurige Rekorde bricht. Humanitäre Hilfe kann Leid mindern, aber am Ende kann nur eine veränderte Politik das Problem an der Wurzel packen."

Vor 70 Jahren erreichten die ersten CARE-Pakete die notleidende Bevölkerung im Nachkriegseuropa. Heute ist CARE eine weltweit tätige Organisation, die alleine 2015 zehn Millionen Menschen mit humanitärer Hilfe unterstützte. "In Istanbul wollen wir eine stärkere Verpflichtung und konkrete Pläne für den Schutz von Frauen und Mädchen vor Gewalt und Diskriminierung sehen. Aktivistinnen muss der Rücken gestärkt werden, damit sie ihre unermüdliche Arbeit für Menschen in Not weiterführen können." CARE wird die finanzielle Unterstützung von Frauengruppen bis zum Jahr 2020 verdreifachen.



Quelle: ots/CARE


#mehrNachrichten
Die Koalition hat hier eine Kaufprämie durch die Hintertür auf den Weg gebracht - einen Porsche-Rabatt.
Foto: Ferran Cornellà / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Linke kritisieren Senkung der Mehrwertsteuer als "Porsche-Rabatt"

Die Linksfraktion im Bundestag kritisiert scharf die geplante Senkung der Mehrwertsteuer, die das Bundeskabinett an diesem Freitag auf einer außerplanmäßigen Sitzung beschließen will. Fraktionschef...
Dass es immer noch keinen Lockdown gibt, ist nicht nachvollziehbar.
Foto: Medakit Ltd

Das Corona-Rezept: Testen, testen, testen

Der Corona-Neuausbruch im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück führt uns allen unsanft vor Augen, wie wenig stabil die Situation in Deutschland ungeachtet der permanent sinkenden Neuinfektionszahlen...
In der Tendenz lässt sich das heute schon ablesen: ESG-Investments kommen recht gut durch die Coronakrise.
Foto: AbsolutVision

Das "S" von ESG im Blick

Die Coronakrise hat für das Entstehen einer neuen Anleiheart gesorgt. Dabei handelt es sich um die sogenannten Covid-19-Response-Bonds oder kurz Covid-19-Bonds. Mit den Erlösen aus diesen Anleihen...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Bleibt die Kernfrage: Kann Söder überhaupt Kanzler?
Foto: Josef A. Preiselbauer

Der Reiz der Kanzlerkandidatur

Wenn nicht jetzt, dann vielleicht nie: Sollte auch nur im hintersten Gedankenstübchen von Ministerpräsident Markus Söder der Wunsch nach einer Kanzlerschaft herumspuken - und wer würde ernsthaft...
Natürlich ist der Kahlschlag im Warenhausgeschäft auch eine Folge der Corona-Krise.
Foto: Hans Günter Everhartz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Ein schwarzer Tag für Karstadt Kaufhof

Man kann die Schließung von 63 Filialen und den Abbau von "nur" 6000 Arbeitsplätzen bei Galeria Karstadt Kaufhof als Erfolg feiern, weil die Arbeitnehmervertreter der Geschäftsführung mehr...
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt.
Foto: Olayinka Babalola

Eine freie Gesellschaft kennt keine Rassen

Der Begriff der Rasse hat in Deutschland eine üble Karriere gemacht; auf ihn gründete die NS-Ideologie. Arier-Nachweise und Judensterne, Deportation und Vernichtung - das ganze Grauen beruhte auf...
Back To Top