Weltgipfel für Humanitäre Hilfe: Weltgemeinschaft muss historische Chance nutzen

Bild: Daniel Barker, U.S. Navy / Gemeinfrei (VIRIN: 100115-N-4774B-445)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Im Vorfeld des erstmalig stattfindenden Weltgipfels für Humanitäre Hilfe am 23./24. Mai in Istanbul fordert die Hilfsorganisation CARE die internationale Staatengemeinschaft dazu auf, dringend notwendige Reformen für eine Verbesserung der humanitären Hilfe auf den Weg zu bringen.

"Angela Merkel setzt mit ihrer Teilnahme an dem Gipfel ein wichtiges Zeichen. Wir drängen darauf, dass auch weitere Geberländer sowie Staaten, die besonders unter Krisen leiden, dieses Treffen ebenso zur Chefsache machen und vor Ort ihren Beitrag dazu leisten, dass der Gipfel ein Erfolg wird", so der Generalsekretär von CARE International, Dr. Wolfgang Jamann.

"Das System der humanitären Hilfe ist an einem Wendepunkt: Mehr als 60 Millionen Menschen weltweit sind auf der Flucht, der Klimawandel bedroht weitere Millionen Menschen. Chronische Krisen, asymmetrische Konflikte und komplexe Situationen der Hilfsbedürftigkeit nehmen zu. In Istanbul müssen Regierungen, die UN, internationale Hilfsorganisationen sowie die Privatwirtschaft gemeinsame, solidarische Antworten auf diese Entwicklungen finden. Jeder ist in der Pflicht", betont Jamann, der CARE in Istanbul vertreten wird.

In den letzten zwei Jahren war CARE maßgeblich an den Vorbereitungen und Konsultationen des Gipfels beteiligt und verpflichtet sich auch selbst zur Verbesserung der eigenen Hilfsmaßnahmen. "In den nächsten vier Jahren werden wir unsere Arbeit in Konfliktregionen ausweiten, Frauen und Mädchen als 'Ersthelfer' in humanitären Krisen weiter stärken und noch mehr in Klimaanpassung und Katastrophenvorsorge investieren. Dabei ist der Aufbau lokaler Kapazitäten und Partner das A und O", so Jamann. "Wir können nicht weitermachen wie gewohnt, wenn die Anzahl an Katastrophen und Konflikten immer neue, traurige Rekorde bricht. Humanitäre Hilfe kann Leid mindern, aber am Ende kann nur eine veränderte Politik das Problem an der Wurzel packen."

Vor 70 Jahren erreichten die ersten CARE-Pakete die notleidende Bevölkerung im Nachkriegseuropa. Heute ist CARE eine weltweit tätige Organisation, die alleine 2015 zehn Millionen Menschen mit humanitärer Hilfe unterstützte. "In Istanbul wollen wir eine stärkere Verpflichtung und konkrete Pläne für den Schutz von Frauen und Mädchen vor Gewalt und Diskriminierung sehen. Aktivistinnen muss der Rücken gestärkt werden, damit sie ihre unermüdliche Arbeit für Menschen in Not weiterführen können." CARE wird die finanzielle Unterstützung von Frauengruppen bis zum Jahr 2020 verdreifachen.



Quelle: ots/CARE


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...