Weltgipfel für Humanitäre Hilfe: Weltgemeinschaft muss historische Chance nutzen

Bild: Daniel Barker, U.S. Navy / Gemeinfrei (VIRIN: 100115-N-4774B-445)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Im Vorfeld des erstmalig stattfindenden Weltgipfels für Humanitäre Hilfe am 23./24. Mai in Istanbul fordert die Hilfsorganisation CARE die internationale Staatengemeinschaft dazu auf, dringend notwendige Reformen für eine Verbesserung der humanitären Hilfe auf den Weg zu bringen.

"Angela Merkel setzt mit ihrer Teilnahme an dem Gipfel ein wichtiges Zeichen. Wir drängen darauf, dass auch weitere Geberländer sowie Staaten, die besonders unter Krisen leiden, dieses Treffen ebenso zur Chefsache machen und vor Ort ihren Beitrag dazu leisten, dass der Gipfel ein Erfolg wird", so der Generalsekretär von CARE International, Dr. Wolfgang Jamann.

"Das System der humanitären Hilfe ist an einem Wendepunkt: Mehr als 60 Millionen Menschen weltweit sind auf der Flucht, der Klimawandel bedroht weitere Millionen Menschen. Chronische Krisen, asymmetrische Konflikte und komplexe Situationen der Hilfsbedürftigkeit nehmen zu. In Istanbul müssen Regierungen, die UN, internationale Hilfsorganisationen sowie die Privatwirtschaft gemeinsame, solidarische Antworten auf diese Entwicklungen finden. Jeder ist in der Pflicht", betont Jamann, der CARE in Istanbul vertreten wird.

In den letzten zwei Jahren war CARE maßgeblich an den Vorbereitungen und Konsultationen des Gipfels beteiligt und verpflichtet sich auch selbst zur Verbesserung der eigenen Hilfsmaßnahmen. "In den nächsten vier Jahren werden wir unsere Arbeit in Konfliktregionen ausweiten, Frauen und Mädchen als 'Ersthelfer' in humanitären Krisen weiter stärken und noch mehr in Klimaanpassung und Katastrophenvorsorge investieren. Dabei ist der Aufbau lokaler Kapazitäten und Partner das A und O", so Jamann. "Wir können nicht weitermachen wie gewohnt, wenn die Anzahl an Katastrophen und Konflikten immer neue, traurige Rekorde bricht. Humanitäre Hilfe kann Leid mindern, aber am Ende kann nur eine veränderte Politik das Problem an der Wurzel packen."

Vor 70 Jahren erreichten die ersten CARE-Pakete die notleidende Bevölkerung im Nachkriegseuropa. Heute ist CARE eine weltweit tätige Organisation, die alleine 2015 zehn Millionen Menschen mit humanitärer Hilfe unterstützte. "In Istanbul wollen wir eine stärkere Verpflichtung und konkrete Pläne für den Schutz von Frauen und Mädchen vor Gewalt und Diskriminierung sehen. Aktivistinnen muss der Rücken gestärkt werden, damit sie ihre unermüdliche Arbeit für Menschen in Not weiterführen können." CARE wird die finanzielle Unterstützung von Frauengruppen bis zum Jahr 2020 verdreifachen.



Quelle: ots/CARE


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...