Wird der Iran Europa in den kommenden zwölf Monaten mit Erdgas beliefern?

Foto: Gloria / Flickr (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

London (ots/PRNewswire) - Am 14. Juli erklärte der iranische Präsident Hassan Rouhani im Anschluss an die historische Vereinbarung zur Beschränkung der Atomkraft im Iran als Reaktion auf die schrittweise Einstellung von Sanktionen, dass "sich neue Horizonte auftun und gemeinsame Herausforderungen zunehmend in den Vordergrund rücken."

Und neue Horizonte tun sich sehr wohl auf, da der Iran seine imposanten Erdgasreserven schon in Kürze zur Versorgung Europas einsetzen könnte - einigen Schätzungen zufolge bereits im kommenden Jahr. Dies könnte signifikante Veränderungen in der regionalen Versorgungsdynamik bewirken: namentlich massive Investitionen in die Energieinfrastruktur zwischen Europa und Nahost und den Anbruch eines neuen Zeitalters des Handels und der kommerziellen Zusammenarbeit.

Meldungen aus dieser Woche deuten darauf hin, dass Spanien möglicherweise als "Durchgangsstation für iranische Erdgasexporte nach Europa" dienen könnte. Dies ging aus einem Treffen zwischen dem iranischen Ölminister Bijan Zanganeh und einer spanischen Delegation hervor, der auch der spanische Industrie-, Energie- und Tourismusminister Jose Manuel Soria angehörte. Darüber hinaus beschäftigen sich zumindest drei ausländische Unternehmen mit dem Gedanken, den Bau eines iranischen LNG-Projekts fortzusetzen und abzuschliessen. "Ein chinesisches, ein arabisches und ein europäisches Unternehmen bemühen sich um die Akquisition einer iranischen LNG-Anlage, um diese fertigzustellen", bestätigte eine Quelle gegenüber der Fars News Agency am 8. September .

Im November wird im Zuge der European Autumn Gas Conference [http://dmgenergy-news.com/t/184C-3JK98-6OXJ2A-1OUIQ1-1/c.aspx] in Genf eine der vielversprechendsten und am heissesten erwarteten Gesprächsrunden zum Thema Versorgungssicherheit veranstaltet, die dieses Jahr bei einer europäischen Energiekonferenz stattfindet. Dabei wird eine beispiellose Vielfalt an Perspektiven von bedeutenden Akteuren des inner- und aussereuropäischen Energiesektors vorgestellt, darunter von Vertretern aus den USA, Russland, der Türkei und dem Iran.

Azizollah Ramazani, der Vorstandsvorsitzende der National Iranian Gas Export Company (NIGEC), hat seine Teilnahme bereits verbindlich bestätigt und wird im November zum Kreis der EAGC-Referenten zählen. Zu diesem Anlass wird er entscheidende "gemeinsame Herausforderungen" und "neue Horizonte" erörtern, darunter auch die Möglichkeit, dass der Iran zu einem wichtigen Erdgaslieferanten für Europa werden könnte. Zu den derzeit thematisierten Optionen zählt ein mögliches Angebot von schwimmendem Flüssigerdgas (FLNG), was NIGEC-Geschäftsführer Alireza Kameli erst kürzlich ansprach. Im Juli erklärte Kameli, dass man sich derzeit in Verhandlungen mit einem "der weltgrössten FLNG-Beförderungsunternehmen befinde, um iranisches Erdgas in den nächsten sieben bis 12 Monaten nach Europa zu verschiffen." Wir wird die Einfuhr von iranischem Erdgas den Status quo in Europa beeinflussen? Welche technischen und behördlichen Herausforderungen bestehen im Hinblick auf den Neustart der potenziell beträchtlichen iranischen Erdgasproduktion? Und wenn Erdgasexporte nach Europa tatsächlich praktikabel sind, wann werden sie beginnen?



Quelle: DMG


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.