Wird der Iran Europa in den kommenden zwölf Monaten mit Erdgas beliefern?

Foto: Gloria / Flickr (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

London (ots/PRNewswire) - Am 14. Juli erklärte der iranische Präsident Hassan Rouhani im Anschluss an die historische Vereinbarung zur Beschränkung der Atomkraft im Iran als Reaktion auf die schrittweise Einstellung von Sanktionen, dass "sich neue Horizonte auftun und gemeinsame Herausforderungen zunehmend in den Vordergrund rücken."

Und neue Horizonte tun sich sehr wohl auf, da der Iran seine imposanten Erdgasreserven schon in Kürze zur Versorgung Europas einsetzen könnte - einigen Schätzungen zufolge bereits im kommenden Jahr. Dies könnte signifikante Veränderungen in der regionalen Versorgungsdynamik bewirken: namentlich massive Investitionen in die Energieinfrastruktur zwischen Europa und Nahost und den Anbruch eines neuen Zeitalters des Handels und der kommerziellen Zusammenarbeit.

Meldungen aus dieser Woche deuten darauf hin, dass Spanien möglicherweise als "Durchgangsstation für iranische Erdgasexporte nach Europa" dienen könnte. Dies ging aus einem Treffen zwischen dem iranischen Ölminister Bijan Zanganeh und einer spanischen Delegation hervor, der auch der spanische Industrie-, Energie- und Tourismusminister Jose Manuel Soria angehörte. Darüber hinaus beschäftigen sich zumindest drei ausländische Unternehmen mit dem Gedanken, den Bau eines iranischen LNG-Projekts fortzusetzen und abzuschliessen. "Ein chinesisches, ein arabisches und ein europäisches Unternehmen bemühen sich um die Akquisition einer iranischen LNG-Anlage, um diese fertigzustellen", bestätigte eine Quelle gegenüber der Fars News Agency am 8. September .

Im November wird im Zuge der European Autumn Gas Conference [http://dmgenergy-news.com/t/184C-3JK98-6OXJ2A-1OUIQ1-1/c.aspx] in Genf eine der vielversprechendsten und am heissesten erwarteten Gesprächsrunden zum Thema Versorgungssicherheit veranstaltet, die dieses Jahr bei einer europäischen Energiekonferenz stattfindet. Dabei wird eine beispiellose Vielfalt an Perspektiven von bedeutenden Akteuren des inner- und aussereuropäischen Energiesektors vorgestellt, darunter von Vertretern aus den USA, Russland, der Türkei und dem Iran.

Azizollah Ramazani, der Vorstandsvorsitzende der National Iranian Gas Export Company (NIGEC), hat seine Teilnahme bereits verbindlich bestätigt und wird im November zum Kreis der EAGC-Referenten zählen. Zu diesem Anlass wird er entscheidende "gemeinsame Herausforderungen" und "neue Horizonte" erörtern, darunter auch die Möglichkeit, dass der Iran zu einem wichtigen Erdgaslieferanten für Europa werden könnte. Zu den derzeit thematisierten Optionen zählt ein mögliches Angebot von schwimmendem Flüssigerdgas (FLNG), was NIGEC-Geschäftsführer Alireza Kameli erst kürzlich ansprach. Im Juli erklärte Kameli, dass man sich derzeit in Verhandlungen mit einem "der weltgrössten FLNG-Beförderungsunternehmen befinde, um iranisches Erdgas in den nächsten sieben bis 12 Monaten nach Europa zu verschiffen." Wir wird die Einfuhr von iranischem Erdgas den Status quo in Europa beeinflussen? Welche technischen und behördlichen Herausforderungen bestehen im Hinblick auf den Neustart der potenziell beträchtlichen iranischen Erdgasproduktion? Und wenn Erdgasexporte nach Europa tatsächlich praktikabel sind, wann werden sie beginnen?



Quelle: DMG


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...