Freitag, 04 Dez 2020
ALMA bei Nacht unter den Magellanschen Wolken
ALMA bei Nacht unter den Magellanschen Wolken Foto: ESO/C. Malin / CC BY 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  202 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Im März 2013 offiziell in Betrieb gegangen, liefert ALMA erkenntnisreiche Bilder von fernen Antennen-Galaxien, Sternen und Planeten. ZDFinfo nimmt am Donnerstag, 17. März 2016, 18.45 Uhr, das "Auge der Atacama" ins Visier. Die Dokumentation "ALMA - Das Super-Teleskop in der Atacama-Wüste" bildet den Auftakt zu einem Weltall-Doku-Abend in ZDFinfo: Die Dreiteiler "Geheimnisse des Universums" (ab 19.30 Uhr) und "Unser Universum" (ab 21.45 Uhr) geben im Anschluss weitere Einblicke in ferne Galaxien und wissenswerte Weltraum-Phänomene.

empty alt
Foto: Dimitri Karastelev

Wir sind Italien

Die 2015 produzierte Dokumentation "ALMA - Das Super-Teleskop" zeigt, wie in der chilenischen Atacama Wüste, einem der trockensten Orte der Erde, auf knapp 5000 Metern Höhe ideale Bedingungen für das größte Radioteleskop der Welt herrschen. Um die Suche nach bahnbrechenden astronomischen Entdeckungen möglich zu machen, wurde ALMA mit der neuesten Technik ausgestattet: Das "Auge der Atacama" besteht aus 66 Parabolantennen - diese können die kosmischen Strahlungen in bisher unerreichtem Maße auffangen.

ALMA hat sich als kostenintensivstes Boden-Projekt der Astronomie aus drei astronomischen Vorgänger-Projekten entwickelt und wurde bereits 1997 veranlagt, bevor es 16 Jahre später offiziell in Betrieb genommen wurde.

Die Dokumentation "ALMA - Das Super-Teleskop" sendet ZDFinfo erneut am Donnerstag, 24. März 2016, 15.15 Uhr.



Quelle: ots/ZDFinfo


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top